Seite 1 von 2

mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 19:29
von LittleOlli
Hi Zusammen,

ich bin mit meinem LARP Bogen Projekt ein gutes Stück voran gekommen, leider zu gut.
Hab im Übereifer ne Schwachstelle eingebaut mit dem Ziehmesser und nach Angleichen und sauber Tillern
bin ich mit dem Bogen jetzt bei 20# gelandet (könnt mir in den Allerwertesten beissen >:( )

Länge ist 160cm NtN - Form ist Flachbogen halb pyramidal Breite an den Fadeouts 4cm

ich überlege, wie ich da noch 5# rausholen könnte

1) hätte noch 3cm Luft zum Kürzen (dürfte aber ggf. nicht ausreichen?)
2) würd es was bringen die Enden auf 10 bis 12cm zu flippen, bzw. Recurves zu dämpfen?
und /oder den Wurfarme insgesamt einen Reflex zu verpassen für mehr Vorspannung
3) ich hätte die Möglichkeit ein Sehnenbacking drauf zu bringen

würde eines meiner Einfällt was bringen? - an der Stelle sehe ich, fehlt mir gänzlich die Übung und Erfahrung

Gruß
Olli

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 19:31
von Bowster
Fotos? Holzart? Maße?

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 19:49
von LittleOlli
Hi,

ach so. ich dachte Fotos wären dabei nicht relevant - da hab ich aktuell keine

Holz ist Esche, 160cm NtN (20cm Griffbereich inkl. FadeOuts)
Seitlicher Taper also Breite Fadeout 4cm bis Mitte Wurfarm, dann abnehmend zum Ende auf rund 1,2cm
den Bogenbauch hab ich ganz flach gehalten - die Jahresringe liegen so schön sauber, das ich da Ring für Ring nahezu gerade abtragen konnte.

wie gesagt, Tiller passt aktuell, biegen beide Wurfarme sauber und gleichmässig.
Die Schwachstelle hatte ich beim ausarbeiten der Fadeouts direkt am Anfang eines Wurfarmes verursacht, daher musste ich da ordentlich anpassen bei dem betroffenen Wurfarm sowie dann natürlich auch auf der anderen Seite den Wurfarm entsprechend angleichen.

Gruß
Olli

EDIT: der Stave/das Holz ist absolut gerade und es gibt nur einen Mini Knoten ca. Mitte der Hälfte eines der Wurfarme

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 20:02
von Klink
Auch wenn ich dafür jetzt eine gelatscht bekomme: toasten :p

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 20:21
von LittleOlli
also von mir nicht.. lach.. da hab ich auch schon drüber nachgedacht, würd jetzt aber nicht annehmen, das es 5# rausholen könnte?

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 20:22
von nocona
Hab letztens einen 169 cm langen Bogen aus Flatterulme nachbearbeitet. Mit 50 mm am Fade recht breite und damit dünne Wurfarme. Das Zuggewicht betrug 31 Pfund. Kürzen um 2 cm je Wurfarm und Rösten des Bauches resultierten dann in 37 Pfund.

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 20:36
von LittleOlli
ah okay.. das klingt schonmal gut, das werd ich morgen mal angehen - hätte nicht gedacht, das Rösten soviel bringt

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2017, 22:00
von fatz
Das Kuerzen bringt mehr.

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2017, 08:46
von captainplanet
LARP - das ist doch die Sache wo man auf seine Mitspieler schießt, oder? Was willst Du da mit mehr als 20#? Solche Bögen trimmt man auf Robustheit und geile Optik, aber nicht auf Leistung.

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2017, 10:10
von Ravenheart
Ja, kürzen, nicht rösten.
ICH halte von Rösten gar nix, auch wenn es gelegntlich funzt. Der Anteil der Misserfolge ist größer.

Alternative zum Kürzen wäre ein Backing. Aber bei Esche ist das nicht das Wahre...
In welcher Lage ist der Griff? Sind beide WA gleich lang?

Wenn ja, kürze beide um 3 cm.
Wenn nein, kürze den Unteren 1 cm weniger.

Dann bei HALBEM Auszug neu mit dem Tillern beginnen, aber nur noch mit der Ziehklinge schaben oder schleifen.
Und bedenke, dass durch Kürzen der max. Auszug kleiner wird!

Rabe

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2017, 10:18
von LittleOlli
Hi,

@Captainplanet: ja genau, der Bogen ist für den Sohn von meinem Nachbarn und laut den Regeln darf er max 30# haben,
daher wollte ich 25# anpeilen - finde 20 aber etwas zu nudelig.

@Rabe: ja, WA sind beide gleich lang - Mitte Griff ist = Mitte des Bogens

ich kürze dann zunächst und schau mir das Ergebnis an

Gruß
Olli

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2017, 18:54
von SchmidBogen
Lieber ein sicherer Flotter 20'er, als ein unberechenbarer lahmer 25'er. :)

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2017, 19:06
von LittleOlli
hm stimmt auch wieder - ich bin echt unsicher, möchte den auch nicht noch ganz komplett verhunzen (weiß ja wo mein Fehler lag)
ich habe heute noch nichts weiter dran gemacht - brauch erstmal Abstand weil ich nicht hetzen will mit dem Teil.

wie ist das denn mit dem Dämpfen eines Reflex oder Leichten Recurve, würde das am Zuggewicht was bringen wegen mehr Vorspannung, oder eher nur flotter machen?

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2017, 19:13
von Heidjer
SirNicholas hat geschrieben:Lieber ein sicherer Flotter 20'er, als ein unberechenbarer lahmer 25'er. :)

Das gilt aber nicht beim Larp!
Die Pfeile wiegen über 500gr und die fliegen mit 20# einen nur auf die Füsse. ::)
Bei Bögen die für das Larpschiessen gedacht sind, sollte man schon dicht an die maximal erlaubten 30# heran gehen um nicht bei 10m Distanz schon einen Cloutschuß machen zu müssen. ;)


Gruß Dirk

Re: mein LARP Bogen Projekt - Übereifer

BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2017, 19:30
von SchmidBogen
@Heidjer: ja stimmt schon wegen den Pfeilen, nur wenn man dem Bogen jetzt noch ein Backing draufklatscht um mehr Pfunde zu erreichen, dann leidet die Pfeilgeschwindigkeit, wo man dann ebenfalls wieder beim Cloudschuss sind.


Also mein Rat: eher Recurves eindämpfen oder einfach einen neuen Bogen versuchen mit neuem Wissen und Erfahrung.