Wickelholz - Tendschek

Selbstgebaute Befiederungsgeräte, Spinetester, etc.
Benutzeravatar
Galighenna
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 8836
Registriert: 19.07.2004, 21:59

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Galighenna » 11.11.2010, 18:56

Na das ist ein super Gerät. Ich könnte mir gut vorstellen das man das wirklich gut zum Verleimen gebrauchen kann. :)

Danke für die Bilder! :) :)
Übel übel sprach der Dübel,
als er elegant und entspannt
in der harten Wand verschwand

Wer das Forum unterstützen möchte, möge auf den Paypal-Button klicken, oder einen der Moderatoren um die Kontodaten bitten ;)

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8017
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Snake-Jo » 11.11.2010, 19:00

@kra: Manchmal denke ich, es wäre ganz interessant...
und manchmal denke ich: Ach, vielleicht komm ich drum herum, interessiert eh keinen... ::) ::)

Versuche das Leben immer interessant zu gestalten, das weckt die Neugier und bringt Hoffnung.
© Thorsten Holt

Hildegunst von Mythenmetz
Full Member
Full Member
Beiträge: 243
Registriert: 13.07.2009, 19:56

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Hildegunst von Mythenmetz » 11.11.2010, 20:01

Das sieht so aus wie ein kleines stöckchen aus einem abgebrochenen sihay was Gervase beim letzten treffen gezeigt hat funktioniert so ähnlich ,könnte man damit nen mit einer sehne rückwärts augespannte Roteiche mit bambus perry verleimen ?

Benutzeravatar
the_Toaster (✝)
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3707
Registriert: 28.09.2007, 19:29

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von the_Toaster (✝) » 11.11.2010, 21:26

Gute Ergänzeung bzw. Alternative zu Keilen.
Vor allem bei kurzen Stücken mit engen Biegeradien und dünnen Leisten. Keile können da doch mal an Grenzen stoßen, vor allem wenn es schnell gehen muss.
Bei langen Teilen. einem Yumi eben, befürchte ich ein verziehen des Werkstücks, es sei denn man wickelt einmal hin und einmal zurück. Ferner muss man Stellen, an denen dann doch ein Spalt offen bleibt doch wieder Keile einsetzen. Und für gleichmäßigen Druck wird man ein wenig üben müssen. Keile klopft man einfach so fest rein bis der Spalt zu ist und die Form gehalten wird.
Es hat keinen Sinn zu versuchen einen Sinn im Versuchen des Menschen zu erkennen.

Es ist traurig zu glauben, dass der Mensch stets schlecht sei.

Hildegunst von Mythenmetz
Full Member
Full Member
Beiträge: 243
Registriert: 13.07.2009, 19:56

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Hildegunst von Mythenmetz » 11.11.2010, 21:50

und wenn man die Wicklung nochmal zurückwickelt zwischen den bereits angezogenen seil ist wie auf snake-Jos bildern zu sehen ist dann könnte man doch den druck beim zweiten mal verteilen bzw verstärken ?

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8017
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Snake-Jo » 12.11.2010, 17:14

Nein, Hildegunst, eine Wicklung reicht völlig, um das Holz zu zerquetschen. ;D
Man kann sie ja beliebig eng setzen.

Wenn ich eine Biegung in die Laminate reinleimen möchte, verwende ich die Keilmethode, also locker über kreuz wickeln mit einer festen Schnur, die viel Reibung, aber wenig Dehnung hat.
Wenn ich gemütlich sitzend einen sowieso schon zurückgebogenen Composit verleimen möchte (s. Link von kra) und keinen halben Zentner Schraubzwingen bewegen will, dann nehm ich den Tendschek. Natürlich braucht man da etwas Übung, um den richtigen Druck zu erzeugen, aber das lernt man schnell.

Okki
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 313
Registriert: 04.02.2010, 17:50

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Okki » 12.11.2010, 17:54

Ein Wickelholz. Auf die Idee muss man erst mal kommen. Unsere Altvorderen hatten schon was auf dem Kasten. Es geht leider nur vieles davon verloren weil sich zuwenige dafür interessieren. Schade drum.

Okki

Benutzeravatar
klaus1962
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2229
Registriert: 05.02.2009, 11:44

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von klaus1962 » 12.11.2010, 19:43

Das ist ja ein geniales Stück Holz :)

@SnakeJo
Es würde mich interessieren, was Dein Opa damit wohl gewickelt hat.
Oder hat er auch schon Bögen gebaut ?
Es fasziniert mich immer, wenn so alte Hilfsmittel auftauchen.
Ich hab in meiner Werkstatt nämlich auch schon von meinen Urgroßvater, der laut Erzählungen handwerklich sehr geschickt war, seltsame Dinge gefunden, deren Zweck ich lange nicht herausfinden konnte. Vielleicht hab ich sogar schon nützliche Dinge weggeworfen. ::)

Gruß
Klaus

Benutzeravatar
walta
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5016
Registriert: 05.11.2005, 21:58

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von walta » 12.11.2010, 19:47

Wäre doch was für einen Wettbewerb: Altes Werkzeug Rätsel raten.

grüsse
walta
-------------
der nur neues zeug hat :-(

Benutzeravatar
Luttner
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 28.10.2010, 22:12

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Luttner » 12.11.2010, 20:45

hallo,
den tenschek muß ich mal ausprobieren, vorher noch nie gesehen
die weniger umweltfreundliche methode ist wohl strechfolie,
habe neulich einen typ bei youtube gesehen der seine laminate nach dem einleimen:
aufeinandergelegt, mit stretchfolie umwickelt und dann in form gebracht hat
hat das jemand schon mal ausprobiert?

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6606
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Heidjer » 12.11.2010, 22:10

Hallo lutzroiler,
Willkommen im Forum, zu Deiner Frage:

lutzbroiler hat geschrieben:...die weniger umweltfreundliche methode ist wohl strechfolie,
habe neulich einen typ bei youtube gesehen der seine laminate nach dem einleimen:
aufeinandergelegt, mit stretchfolie umwickelt und dann in form gebracht hat
hat das jemand schon mal ausprobiert?


Beim Laminieren verwende ich gerne "Frischhaltefolie" zum einen hält das die Form sauber zum anderen können sich die Laminate nicht mehr so stark verschieben. Aber eine echte Kraft übt die Folie nicht aus, die kommt erst von einer Schnur oder von Zwingen. ;)


Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Benutzeravatar
Luttner
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 28.10.2010, 22:12

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Luttner » 12.11.2010, 22:30

ich meinte stretchfolie/ verpackungsmaterial
das filmchen

http://www.youtube.com/watch?v=80527FAa-L0

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6606
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Heidjer » 12.11.2010, 23:40

Ja das Filmchen meinte ich auch, bzw diese Wickeltechnik, nur viel "Anpressdruck" erzeugt man so nicht das sorgt nur dafür das die Laminate nicht mehr verrutschen. Der eigentliche Anpressdruck kommt dann durch das Einlegen in die Form und mit Zwingen. ;)


Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Benutzeravatar
Blacksmith77K
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6023
Registriert: 17.09.2010, 22:55

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Blacksmith77K » 12.11.2010, 23:52

Botjer hat geschrieben:Hm, wenn ich das richtig verstehe also ähnlich wie ein Mittelwicklungsgerät - höheren Druck (bzw. Zug ??? ) durch Hebel und Widerstand, außerdem gleichmäßigen Druck, da Hebel und Widerstand gleichmäßig (einstellbar) und dazu noch eine Führung, richtig?


Korrekt, es ist nichts anderes! Ich habe übrigens auch so'n Teil. Nur nicht so antik alt. Damit habe ich die Griffwicklungen meiner Bögen gemacht.
...du biegst nicht den Bogen, der Bogen biegt Dich!

76" Yew Warbow (ELB) 135#@32"
74" Yew Warbow (ELB) 105#@32"



...and several yew warbows...

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8017
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Wickelholz - Tendschek

Beitrag von Snake-Jo » 16.11.2010, 14:23

Hier auf Wunsch von Martin noch eine schnell gemachte Skizze auf Millimeterpapier DinA4.
Entweder 1:1 ausdrucken oder mittels Dreisatz hochkopieren auf Originalgröße.
Die Messwerte sind immer Breite mal Tiefe (Breite in der Seitenansicht, wie skizziert)
Mit Hilfe von Skizze und Fotos müßte man das Teil leicht nachbauen können. Man benötigt einen entsprechend krumm gewachsenen Ast, am besten Obstbaumholz oder Esche.

(Bilder neu hochgeladen hier: http://www.fletchers-corner.de/viewtopic.php?f=12&t=20626&start=30#p357697! Rabe)

Antworten