noch eine Hobellade

Selbstgebaute Befiederungsgeräte, Spinetester, etc.
Antworten
RüdigerDD
Newbie
Newbie
Beiträge: 17
Registriert: 03.03.2015, 09:41

noch eine Hobellade

Beitrag von RüdigerDD » 16.04.2016, 21:41

Hallo,
über vor und Nachteile eine Hobellade gegenüber der Schleiflade ist ja schon hinreichend diskutiert worden.
Aus diversen Gründen habe ich mich zum Bau einer Hobellade entschieden. Während der Entstehungsphase habe ich den Aufbau im Detail mehrfach überworfen, so dass am Ende eine sehr einfache Konstruktion übrig geblieben ist, die aber sehr zuverlässig und reproduzierbar funktioniert. Und mir war wichtig dass sie mit einfachen Mitteln zu erstellen ist. Bei mir am Küchentisch, einziges Elektrowerkzeug war der Akkuschrauber.
Die Bilder sind zum Aufbau eigentlich selbsterklärend. Der Hobel war schon da, also ist die Dimensionierung der Breite darauf abgestimmt.
Die Höhenverstellung wird mittels Schrauben mit Innensechskant vorgenommen. Die Schraubenköpfe sind im "Tisch" eingelassen, dadurch wird auch gleich die Längsbewegung des Tisches zum Unterteil fixiert. Die Schrauben selbst sind in Distanzhülsen geführt, das sorgt für ausreichen Stabilität.
Bei mir sind es Schrauben M10 weil ich die schon hatte, ich würde zukünftig aber eher M8 oder gar M6 wählen, da die Gewindesteigung hier geringer, und somit feinfühliger einzustellen ist. M10 geht aber auch.
Eine Prismenführung des Schaftes habe ich wieder abmontiert, ist nicht zwangsweise nötig.
für das vordere Schaftende stelle ich den gewünschten Durchmesser als Höhenmaß Auflagefläche Pfeilschaft zu Auflage Hobel ein. Den Auslaufenden Konus am Schaft als "Nullmaß" zur Auflagefläche Hobel. Wer keinen Tiefenmesser hat, nimmt sich z.B. eine kleinen Vierkantstab bekannter Dicke quer über die Lauffläche des Hobels und mißt von dort. (nicht vergesen das Zustellmaß der Hobelklinge zu berücksichtigen!) Feintuning in der Durchmesserabstimmung erfolgt durch axiales Verschieben des Schaftes.
Bis auf die Distanzhülsen hatte ich alles daheim oder aus dem Schrottkontainer, aber auch sonst sind die Kosten wohl eher nich sehr hoch.

Gruß Rüdiger

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Antworten