Sehnenbrett Spleiß immer gleich lang?

Selbstgebaute Befiederungsgeräte, Spinetester, etc.
Antworten
Benutzeravatar
Uranus79
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 666
Registriert: 08.04.2017, 09:39

Sehnenbrett Spleiß immer gleich lang?

Beitrag von Uranus79 » 12.11.2019, 18:24

Hallo zusammen,

ich habe meine Sehnen bisher immer mit der Hand gedreht (doppelter flämischer Spleiß). Nach dem Öhrchen wickeln und zusammenführen der Stränge habe ich einige Umdrehungen gemacht und dann mit jeder Umdrehung einen Faden herauslaufen lassen, abwechselnd nach Farbe. Das bedeutet, dass die Länge des Spleißes (der Teil zwischen Öhrchen und Mittelteil der Sehne) mit der Strangzahl variiert. Je mehr Stränge man hat, desto länger dauert es, diese auslaufen zu lassen.

Nun fand ich ein Sehnenbrett doch als einfacher und habe mir eines gebaut. In diversen "wie baue / benutze ich ein Sehnenbrett" Videos fingen die Leute immer beim obersten Stift an, egal wieviele Stränge die Sehne hat. Das ist insofern logisch, als dass man am längsten Strang mißt wieviel der Länge für Öhrchein/Spleiß verbleibt. Das bedeutet aber auch, dass die Länge des Spleißes immer gleich lang und eher lang ist - sie muss ja auch ausreichen für ganz dicke Sehnen. Je mehr Stränge die Sehne dann hat, desto näher kommen die auslaufenden Enden dem Öhrchen. Bei meinem Brett für meinen Geschmack zu nah, ich muss also mehr Länge lassen.

Meine Fragen:
der Unterschied zum individuellen Wickeln, dass der Spleiß immer gleich lang wird, weil der längste Strang immer gleich weit weg vom Öhrchen ausläuft, das stimmt so?
Warum der Unterschied zum individuellen Wickeln, weils einfacherer/sicherer ist?
Sollten die Stifte für die Stränge dann nicht eher etwas dichter liegen, damit genügend Restlänge für den Spleiß zum auslaufen ist? Eine Vorlage hat für die ersten 6 Stränge sogar 2cm Abstände, danach 1cm. Ich habe gleich mit 1,5cm gestartet...
Wie ist bei Euch der Abstand zwischen den Stiften oben?

Danke und Grüße,
Uranus

Antworten