Rovingpfeile

Alles zum Thema Pfeilbau.
Benutzeravatar
Sperber
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 263
Registriert: 29.01.2009, 11:12

Rovingpfeile

Beitrag von Sperber » 04.02.2009, 15:32

Nachdem der Bruch bein Roven ja nicht unerheblich ist, frage ich mich ob es Sinn macht einen Satz Rovingpfeile zu bauen. Hier sehe ich zwei Möglichkeiten 1. extrastabil d.h Birken-, Lärchenschaft o.ä. (oder gar Bambus) und teurer oder 2. sehr günstig d.h. 1.- Euro Fichtenschaft im Netz bestellt, einfarbige Federn, Klebespitzen usw. das macht Materialpreis um die 3.- Euro und der Bruch wäre leichter zu verschmerzen. Den Lösung 1 reduziert den Bruch zwar sicherlich etwas aber weg ist trotzdem weg wenn es weit vorbei ging.. 
Wie seht ihr das?
Gruß Sperber
Die Wahrheit ist irgendwo da draussen. (Fox Mulder)

Benutzeravatar
Lord of Cork
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 330
Registriert: 21.11.2005, 11:38

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Lord of Cork » 04.02.2009, 15:57

aber weg ist trotzdem weg wenn es weit vorbei ging.. 

Da hilft nur "Treffen"  :P

Ansonsten habe ich mit Bambuspfeilen bisher gute Erfahrungen, was die Bruchfestigkeit angeht, gemacht. Kannst Dich ja mal beim nächsten Sehen in Volksdorf davon überzeugen.
Sé leigheas na póite ól arís.
LoC

Benutzeravatar
walta
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5016
Registriert: 05.11.2005, 21:58

Re: Rovingpfeile

Beitrag von walta » 04.02.2009, 16:18

bambus - auch meine empfehlung: entweder kaufen oder selber machen: kaufen ist halt teuer als holzpfeile und selbermachen (aus tonkinstäben) ist zeitaufwendig.

grüsse
walta
---------
wer die wahl hat... :-)

Benutzeravatar
Sperber
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 263
Registriert: 29.01.2009, 11:12

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Sperber » 04.02.2009, 16:34

ok Bambus ist sicher kaum kaputt zu kriegen und deine Beiträge zu dem Thema hab ich schon mit Interesse gelesen Walta. Wenn die dann noch aus dem eigenen Garten kommen - echt feine Sache! Wahrscheinlich würde ich die bis in die Nacht mit Kopflampe im Laub noch suchen  ;D tendiere z.Zt. zu preiswert und schnell gemacht, Bambus mit Hornspitzen mach ich mir dann mal für die sicheren Schüsse.
Gruß Sperber
Die Wahrheit ist irgendwo da draussen. (Fox Mulder)

Benutzeravatar
Trinitatis
Full Member
Full Member
Beiträge: 204
Registriert: 10.11.2006, 16:44

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Trinitatis » 04.02.2009, 16:48

Ich würde wenn ich spezielle Rovingpfeile basten würde diese genau so bauen wie meine Turnierpfeile sind. Denn wenn ich mit den Rovingpfeilen trainiere, werde ich mit den Turnierpfeilen nicht mehr viel treffen. Vorallem wenn Bambus hergenommen wird, da Bambus deutlich schwerer als z.B. Fichte ist. Ich würde mir entweder Carbonpfeile her tun, und diese genau gleich schwer machen wie meine Holzpfeile (gaht wirklich sehr gut) oder ich würde mir für meine Turnierpfeile die Top Hat Combospitze hertun, dann kann ich bei diesen nämlich zum Roven Judopoints drauf schrauben und fürs turnier dann Feldspitzen.

Ich schieße zur Zeit nur Alu pfeile, habe mir aber die letzten Tage noch 12 Holzpfeile gebaut und diese wiegen bis auf 8 grain genau so viel wie meine Alus...

LG Dani
LG Dani

Wer ein Ziel verfehlt,
der trifft oft ein anderes...

Benutzeravatar
walta
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5016
Registriert: 05.11.2005, 21:58

Re: Rovingpfeile

Beitrag von walta » 04.02.2009, 17:06

gegen verlieren im gras hilft nur eine grelle federnfarbe und ev hell lackierte pfeile. bei bambus muss man dazu die wachsschicht runterschaben.

grüsse
walta
---------------
der derzeit bambus mit grauer befiederung schiesst :-)

Benutzeravatar
Sperber
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 263
Registriert: 29.01.2009, 11:12

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Sperber » 04.02.2009, 17:15

Die Gefahr sich auf ein anderes Pfeilgewicht evtl. sogar anderen Spine einzuschiessen als man gewönlich schiesst ist echt ein Argument - danke. Da wie gesagt der eine oder andere Pfeil im Wald verbleibt kommen Alu und Carbon in der freien Natur für mich nicht in Frage.
Gruß Sperber
Die Wahrheit ist irgendwo da draussen. (Fox Mulder)

benz

Re: Rovingpfeile

Beitrag von benz » 04.02.2009, 20:39

@Walta

hast Du mal versucht Spitzeninserts in die Bambuspfeile einzusetzen? Dann könnte man auch bei Bambus zwischen Judopoint und Feldspitze wechseln.

benzi

Benutzeravatar
Trinitatis
Full Member
Full Member
Beiträge: 204
Registriert: 10.11.2006, 16:44

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Trinitatis » 04.02.2009, 21:00

@ Benz, das ist ja auch ne super Idee, aber Splittert bambus da nicht sehr schnell auf, sollte es mal ein etwas härteren Treffer geben???

@ Sperber drum sonnst du auf die Carbonschäfte ja auch Judopoints drauf machen, der verlust sinkt drastisch. Seit dem ich beim Roven Judos drauf hab, hab ich keinen einzigen Pfeil mehr verlohren...

LG Dani
LG Dani

Wer ein Ziel verfehlt,
der trifft oft ein anderes...

Benutzeravatar
walta
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5016
Registriert: 05.11.2005, 21:58

Re: Rovingpfeile

Beitrag von walta » 04.02.2009, 21:02

ich bau die spitzen ohne inserts in den bambus ein. die inserts sind wahrscheinlich (zumindest für meine pfeile) zu dick (müssten so an die 6mm dick sein) - hab ich allerdings noch nie ausgemessen bzw probiert.

grüsse
walta
-----------
bambus for eva :-)

Benutzeravatar
Squid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 9789
Registriert: 23.06.2004, 16:40

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Squid » 04.02.2009, 21:33

Zur Ausgangsfrage: Schwer zu sagen. Es hängt wohl von der Fähigkeit des Schützen ab.
Ein unregelmäßiger Schütze (wie ich) ist mt Billigpfeilen besser bedient. Denn man hat unabhängig von der Qualität der Pfeile immer mehr Verlust. Ein guter Schütze ist wohl mit Qualitätspfeilen besser bedient. Diese können, auch wenn andere Pfeile in der Nähe oder gar direkt drauf einschlagen, mehr ab und sind einfach stabiler.

Sq
Es ist mir egal ob schon mal jemand sowas gebaut hat.
Ich will ja nicht unken, aber in der überwiegenden Zahl der Fälle geht das schief.

Benutzeravatar
Schattenwolf
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1008
Registriert: 27.10.2006, 00:36

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Schattenwolf » 04.02.2009, 22:51

Grundsätzlich kommst du ums selber probieren nicht herum. Wie ich die schon nach dem roven sagte, taugt für mich weder Judopoints noch Blunts.
Und fichte muß nicht billig und und von schlechterer Qualität sein. Zur Zeit schiess ich (die blau befiederten) Fichte aus den Staaten, die rabe mal ne in ner Sammelbestellung geordert hat, gespinned und ausgewogen liegen bei etwas über 2€ der Schaft. Aber ich bereue die Ausgabe nicht, die Fliegen echt super!
Allerdings hab ich mir mit so einem "Luxus" ein paar Jahre Zeit gelassen  ;)

Meine Empfehlung, Bau die je 6 Pfeile aus den günstigen Schäften und 6 "normale", und dann siehst du bald welche länger gehalten haben  ;D
Pfeilverlust gehört einfach zum Bogenschiessen dazu, ganz besonders in den ersten 2 Jahren.
Abergläubisch? - Pah!
1000 Generationen Erfahrung ist kein Aberglaube, sondern gesunder Menschenverstand.
So möge Thor seinen Hammer schwingen Euch allen Vernunft und Weisheit einzubleuen!

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6675
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Heidjer » 04.02.2009, 23:29

Hallo ich habe gerade den neuen Agil-Katalog bekommen da werden als Neuheiten Bambuspfeilschäfte angeboten: ca 100 cm, Durchm. 8 -10 mm, geschliffen, gerichtet und lackiert, geeignet für Bögen ab 40#.
Das ganze für Stückpreis 2,10 Euros.  ;D

Siehe  http://www.agil-online.de/test/doks/spezi/Programm2009.pdf Seite 17

Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Benutzeravatar
Carpe Noctem
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 70
Registriert: 02.11.2008, 09:28

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Carpe Noctem » 05.02.2009, 09:46

Ich habs bei meinen Rovingpfeilen mit der Methode Fichte und Bunt probiert. Finaler Test steht noch aus da zur Zeit Finger gebrochen.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Sperber
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 263
Registriert: 29.01.2009, 11:12

Re: Rovingpfeile

Beitrag von Sperber » 05.02.2009, 10:32

Alter Schwede! Die sind mal echt aufwändig gemacht Respekt.
@ Schatti, ja das mit den "Testreihen" macht Sinn hab ich bisher auch so gemacht. Die Haltbarkeit lässt sich nach einigen Monaten auch gut beurteilen. Bei den Flugeigenschaften bzw Trefferlagen der unterschiedlichen Gewichte und Spinewerte tat ich mich da schon schwerer da man ja auch intuitiv korrigiert und es schwer ist zu sagen welcher war nun wirklich der Beste war?
Mit Blunts hat man im Wald fast null Sucherei aber ich finde der Sapßfaktor kommt zu kurz wenn man einen guten Treffer abprallen sieht. Sollte einen der Revierjäger mal zur Rede stellen hat man mit Blunts im Köcher natürlich gute Karten  ;D
Gruß Sperber
Die Wahrheit ist irgendwo da draussen. (Fox Mulder)

Antworten