Holzpfeile für Reiterbogen - spinewert?

Alles zum Thema Pfeilbau.
Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6487
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Holzpfeile für Reiterbogen - spinewert?

Beitrag von benzi » 21.05.2011, 11:49

corto hat geschrieben:es war einzig und allein die Bogenhand, die den Bogen mit Gegenspannung gehalten hat, und dann nach links dreht sobald der Pfeil auslöst. die Kyudo-Schützen machen sowas, aber bei einem normalen Reiterbogen führt das zum links verzogenen Schussbild bei Linkshandschützen.



äh.............. NÖ!!!!

erst die Beschäftigung mit der japanischen Technik hat meinen Pfeilflug mit Daumen und Reiterbogen deutlich verbessert! Und wenn es dadurch eine Abweichung gibt, was zuerst sicher der Fall sein kann, denn der Pfeil fliegt nun gerade, aber nicht unbedingt dort hin wo er vorher hingeeiert ist, dann müßte diese Abweichug bei Linkshandschützen RECHTS sein!

Grüße benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

EddieDean

Re: Holzpfeile für Reiterbogen - spinewert?

Beitrag von EddieDean » 21.05.2011, 13:16

OB da eine Verbesserung vorliegt weiß ich nicht >:) -duck un wech-
Aber der Rest stimmt.

Falls ich mit meinen Koreanern per Daumen schieße, was selten vorkommt, steige ich seitlich in den Bogengriff ein.
Beim Abschuss passiert ähnlich wie beim Kyudoschießen ein seitliches wegdrehen des Bogens aus dem Handgelenk.
Fühlt sich richtig und gut an, bei meinem Türken indes überhaupt nicht.
Da gibt es meines Errachtens keine Pauschallösung sondern muss nach Schütze und jeweilgem Bogentyp entschieden werden.
Wenn die Pfeile schräg in der Scheibe stecken, ist eben ein unsauberer Pfeilflug der Fall und der wird meistens durch ein touchieren des Pfeiles am Bogengriff ausgelöst. Nun kann ich nach meinen Pfeilexperimenten aber nun eindeutig sagen - und ich hab ne Menge Pfeilsetups getestet- das es bei mir eindeutig immer wieder die Technik ist.
Führe ich den Falkengriff kraftvoll aus und achte ich auf das Zurückschlagen des Ellbogens der Zughand beim Ablass, bekomme ich zu 70% einen sauberen Pfeilflug zustande. Nur ist der ganze Vorgang noch mit einem Höchstmaß an Konzentraton verbunden, die ich oft nicht erreiche.

Gruß
Stephan

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6487
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Holzpfeile für Reiterbogen - spinewert?

Beitrag von benzi » 21.05.2011, 13:56

Janitschar hat geschrieben: Nun kann ich nach meinen Pfeilexperimenten aber nun eindeutig sagen - und ich hab ne Menge Pfeilsetups getestet- das es bei mir eindeutig immer wieder die Technik ist.
Gruß
Stephan


das mußte ich einfach nochmal hervorheben...... ;D ;D ;D

benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Benutzeravatar
corto
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1876
Registriert: 29.03.2011, 21:18

Re: Holzpfeile für Reiterbogen - spinewert?

Beitrag von corto » 21.05.2011, 16:55

benzi hat geschrieben:
corto hat geschrieben:dann müßte diese Abweichug bei Linkshandschützen RECHTS sein!
Grüße benzi


hmm, stimt. Natürlich, sehne weiter links - pfeil rechts.

Aber wieso hab ich dann mit Krampfhand dieses Schussbild, und danach ohne Handspannung immer Volltreffer? komisch.
ich werde das beobachten ;)
ich habe keine Lösung und bin Teil des Problems -
aber bei geistlos rezipierten viralen Kampfbegriffen gegen Humanismus und Menschlichkeit geht mir der Hut hoch !

Benutzeravatar
Zwiebeljunge
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 65
Registriert: 05.12.2010, 18:48

Re: Holzpfeile für Reiterbogen - spinewert?

Beitrag von Zwiebeljunge » 22.05.2011, 13:43

Ich werd mal schauen das ik ein paar vernünftige Fotos hinbekomme.
Aber das sollten wir dann woanders weiter diskutieren.
Ich würde das Daumentechniktreffen eigentlich auch gern mitnehmen es is nur leider ziemlich weit.

Antworten