Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Hölzer, Kleber, etc.
Antworten
woipertinger
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 78
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von woipertinger » 26.09.2013, 05:29

Hallo Forumgemeinde!
Kennt jemand die Vorteile des Temperns von Harz L und Härter L bei 40 Grad?
Das Material-Datenblatt ist nicht sehr aussagekräftig. Wie verkürzt sich die Trocknungszeit, und wäre eine noch höhere Temperatur besser?

Gruß, Peter

Benutzeravatar
Swissbow
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 314
Registriert: 14.02.2010, 20:06

Re: Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von Swissbow » 26.09.2013, 07:13

Hallo Peter, ich hab diesbezüglich mal mit den Jungs von swiss composite gesprochen, die den Vertrieb von R&G-Produkten in der Schweiz machen, und die haben mir gesagt, dass das L-System speziell zum Aushärten bei Raumtemperatur gemacht ist. Die Aushärtdauer würde sich durch Tempern sicher etwas verringern lassen, da sich aber die mechansiche Festigkeit nur geringfügig verbessern lässt, macht das mit diesem Epoxy-System eigentlich keinen Sinn. Die haben andere Produkte im Angebot, die speziell für's Tempern gemacht sind und dadurch auch deutlich bessere Festigkeitswerte erreichen.
__________
Andy

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6233
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von kra » 26.09.2013, 07:14

Die Trocknungszeit verkürzt sich nicht, weil es keine gibt... ;) .
Epoxy bindet durch Polymerisation (chemische Reaktion), nicht durch Verdunsten.

Und weil es eine chemische Reaktion ist, gehorcht sie dem ...gesetz (name weiß ich nicht mehr): 10° Temperaturerhöhung verdoppelt die Reaktionsgeschwindigkeit. Somit halbiert sich beim Epoxydkleber die Aushärtezeit bei einer Temperaturerhöhung von 10°. Da in der Regel als Bezugstempertur 20°C angenommen wird, härtet der Epoxy bei 40°C also in 1/4 der Zeit aus - ca. 6h.
Die Aushärtephase wird also beschleunigt.

Zum Anderen, eine Chemische Polymerisationsreaktion (s.o.) erfordert, das sich freie Verknüpfungsstellen (potentielle Bindungen) begegnen, um eine Bindung eingehen zu können. Das ist der 2. Vorteil der höheren Temperatur. Bei höherer Temperatur ist die Molekülbewegung stärker und somit die Warscheinlichkeit, das sich passende Bindungsstellen begegnen, höher. Es werden also mehr Bindungen entstehen können und die Festigkeit (als übergeordneter Begriff) erhöht.

Als drittes sinkt bei höherer Temperatur die Viskosität des Epoxys deutlich - er wird "flüssiger" und kann somit in die zu verklebenden Flächen besser eindringen bzw. Lücken ausfüllen. Inwieweit sich auch die Oberflächenspannung verringert (der Kleber die Flächen also besser benetzt) weiß ich nicht, vermute es aber (Spezialisten vor!).

Zu den Grenzen der Temperaturerhöhung - es kommt darauf an, was ich verkleben will. Bei Holz würde ich nicht über 60° bis 70° gehen wollen, wenn du Metall auf Metall verklebst, kannst du auch auf 120° gehen.

Wichtig ist aber auch, das das Abkühlen langsam genug stattfindet, damit sich Spannungen durch unterschiedliche Ausdehnung der Materialien abbauen können.
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Benutzeravatar
Galighenna
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 8836
Registriert: 19.07.2004, 21:59

Re: Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von Galighenna » 26.09.2013, 08:21

@kra
Das gilt jetzt allgemein für Epoxyd Harze. Harz L etc. ist aber nicht zwingend ein Epoxyd. R&G bastelt da wohl seine eigenen Süppchen...

Meine Meinung: Wenn Tempern das Aushärten und die Festigkeit deutlich begünstigen würden, dann würde es im Datenblatt drin stehen. Höhere Temperatur hat bei mirdie Viskosität von Harz L nicht verändert...

R&G haben aber auch eine Telefonnummer. Dort kann man anrufen und mal nachfragen
+49 (0) 7157 530460
Dann bekommst du sicher die zutreffendsten Informationen.
Übel übel sprach der Dübel,
als er elegant und entspannt
in der harten Wand verschwand

Wer das Forum unterstützen möchte, möge auf den Paypal-Button klicken, oder einen der Moderatoren um die Kontodaten bitten ;)

Benutzeravatar
Silberwolke
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 485
Registriert: 13.08.2008, 14:18

Re: Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von Silberwolke » 26.09.2013, 20:41

Kra hat geschrieben:
Zu den Grenzen der Temperaturerhöhung - es kommt darauf an, was ich verkleben will. Bei Holz würde ich nicht über 60° bis 70° gehen wollen, wenn du Metall auf Metall verklebst, kannst du auch auf 120° gehen.

Hier meine Erfahrungen mit Epoxy L+L. Bis etwa 80°C verkürzt sich die Härtezeit, wie Kra das beschrieben hat. Ab etwa 100°C wird es langsam weislich (überhitzt). Festigkeit habe ich nicht getestet. Ich habe es nur mit Holz getestet.
@Kra Warum kann man mit Metall auf 120° gehen?

woipertinger
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 78
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von woipertinger » 27.09.2013, 13:26

Danke an Alle für die schnelle Beantwortung!
@ kra: Trocknungszeit = Aushärtezeit.

Gruß, Peter

Benutzeravatar
Bognhansl
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 08.01.2013, 11:19

Re: Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von Bognhansl » 02.10.2013, 10:36

Galighenna hat geschrieben:@kra
Harz L etc. ist aber nicht zwingend ein Epoxyd. R&G bastelt da wohl seine eigenen Süppchen...


Natürlich ist L+L ein Epoxidharzsystem. Das steht ja auch drauf. http://shop1.r-g.de/art/100110

Gruß
Hansl

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6233
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Tempern von Epoxy Harz L + Härter L

Beitrag von kra » 02.10.2013, 12:28

Silberwolke hat geschrieben:Kra hat geschrieben:
Zu den Grenzen der Temperaturerhöhung - es kommt darauf an, was ich verkleben will. Bei Holz würde ich nicht über 60° bis 70° gehen wollen, wenn du Metall auf Metall verklebst, kannst du auch auf 120° gehen.

Hier meine Erfahrungen mit Epoxy L+L. Bis etwa 80°C verkürzt sich die Härtezeit, wie Kra das beschrieben hat. Ab etwa 100°C wird es langsam weislich (überhitzt). Festigkeit habe ich nicht getestet. Ich habe es nur mit Holz getestet.
@Kra Warum kann man mit Metall auf 120° gehen?

Das mit "weißlich" kenne ich auch bei Epoxy und Holz - meiner Einschätzung nach ist das eher Feuchtigkeit oder sonstige Gase, die aus dem Holz entweichen. Ich habe es speziell bei Pfeilschäften beobachtet und da in erste Linie an den Stirnseiten.
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Antworten