Aceton - Verdünnung

Hölzer, Kleber, etc.
Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5090
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von schnabelkanne » 10.12.2021, 16:22

fatz hat geschrieben:
10.12.2021, 14:57
jo! Wenn unbedingt Alk zum Fettloesen, dann Isopropanol
Bei mir hat der Alkohol nicht geholfen um mein Fett zu lösen ;D
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5694
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von fatz » 10.12.2021, 19:37

Dann war's entweder Ethanol oder zu wenig oder beides ;D
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5090
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von schnabelkanne » 10.12.2021, 20:20

fatz hat geschrieben:
10.12.2021, 19:37
Dann war's entweder Ethanol oder zu wenig oder beides ;D
Sorry, hab mich etwas ungeschickt ausgedrückt,
wollte sagen Alkohol hat mir nicht geholfen mein Körperfett zu reduzieren. :D
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5090
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von schnabelkanne » 10.12.2021, 20:21

schnabelkanne hat geschrieben:
10.12.2021, 20:20
fatz hat geschrieben:
10.12.2021, 19:37
Dann war's entweder Ethanol oder zu wenig oder beides ;D
Sorry, hab mich etwas ungeschickt ausgedrückt,
wollte sagen Alkohol hat mir nicht geholfen mein Körperfett zu reduzieren. :D
Genug hab ich auf jeden Fall verwendet
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
Bowster
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3598
Registriert: 17.02.2012, 16:50

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von Bowster » 10.12.2021, 20:44

Dein Avatar scheint zumindest nicht mit einem Übermass an Körperfett gesegnet zu sein ;D

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5694
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von fatz » 10.12.2021, 21:03

schnabelkanne hat geschrieben:
10.12.2021, 20:21
Sorry, hab mich etwas ungeschickt ausgedrückt,
nein, nein, so hab ich das schon verstanden ;D
Haben ist besser als brauchen.

Windkanter
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 299
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von Windkanter » 21.03.2022, 05:23

Etwas spät:

Aceton ist eine reine Substanz, Ethanol (Brennspiritus, Äthylalkohol) enthält ca. 3-4% Wasser (dieses vermindert die Lösekraft für Fette, Wachse, Harze, Öle stark), Isopropanol (Isopropylalkohol) ist eine reine Substanz, Nitro-Verdünnung ist ein Lösemittelgemisch und von allen diesen mit Abstand am ungesündesten (lüften !), ähnliches gilt für Terpentinersatz.

FFP2-Masken halten nur Partikel und Aerosole (feinst verteilte Flüssigkeitströpfchen ähnlich Nebel), aber keine gasförmigen (verdunsteten) Lösemittel zurück. Das merkt man daran, daß man mit dieser Maske die Lösungsmittel trotzdem riecht. Bekommen diese Masken (ev. unterschiedliche Kunststoffe und Kleber) massiv sehr konzentrierte Dämpfe ab, so könnte je nach Lösemittel und Maskenmaterial die Maske leicht verändert oder gar angegriffen werden. Für die Gesundheit ist das Einatmen natürlich sehr schlecht.

Zu lösen wären beim Pfeile- u. Bogenbau Fette, ev. Öle, Harze, Wachse, Reste unterschiedlicher Klebstoffe die unterschiedlich gut löslich sind, Heisskleber und Epoxidharz.

Fette, Öle, Wachse, Harze lösen sich am besten in Nitro-Verdünnung, die meisten davon ungefär gleichgut in Aceton und Terpentinersatz, Wachse und Harze werden bei Isopropanol teilweise Probleme haben, in Ethanol geht fast nix (u.a. gut bei Schellack).

Heisskleber löst sich allenfalls in Nitro-Verdünnung (habs nicht probiert) wenn überhaupt, Epoxidharz löst sich kaum, quillt ev. ein wenig in Nitroverdünnung.

Die sehr unterschiedlichen Klebstoffe (auch die "lösemittelfreien") lösen sich recht unterschiedlich, je nach Klebersorte, das probiert man am besten in einem Reagenzglas oder kleinen Glas (danach gut waschen !) an eingetrocknetem Kleber aus. Die besten Resultate habe ich mit Nitro-Verdünnung, hier lösen sich mit Ausnahme von Heisskleber und Epoxidharz alle meine Kleber (Eule lösemittelfrei, die anderen Eulen, P...x) . An zweiter Stelle (oder genausogut) wäre Aceton zu nennen, am wenigsten gut geht Isopropanol und Terpentinersatz, Ethanol geht garnicht.

Aufgeklebte Federn von kaputten Pfeilen ablösen: Federn mit scharfem Messer vorsichtig mit dem Kleber und ev. Holzresten vom Schaft lösen, in ein längliches Olivenglas geben und mit Lösemittel (Nitro oder Aceton, abhängig vom Kleber) aufgießen. Ein paar Stunden stehen lassen, Lösemittel abgießen, mit frischem Lösemittel spülen, mit Küchentuch gut abtupfen und im Freien trocknen lassen. Die Federn überstehen das problemlos, aber: sie sollten mit Entenbürzelfett (Anglerbedarf fürs Fliegenfischen) eingefettet werden. Die Enten verwenden das Fett ebenfalls mit Erfolg ;) . Das Lösemittel hat ja neben den Klebstoffresten auch das Fett in den Federn entfernt, die Federn sind weniger geschmeidig und verstrubbeln leichter, sind weniger wasserabweisend. Dieses Fett löst sich in Isopropanol, 3%ige Lösung, leicht einpinseln (nach dem Aufkleben der Feder ) und dabei wenig auf den äusseren Federbereich streichen (saugt sich in die Feder), nichts auf die Klebestelle gelangen lassen.

Beim Holzentfetten (z.B. Osage Orange) muss man das Holz mit reichlich Lösemittel benetzen und das überstehende Lösemittel dann wieder abtropfen lassen oder abwischen. Am besten mehrfach.

Grüße
Windkanter

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5090
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von schnabelkanne » 21.03.2022, 11:04

Danke für deine ausführlichen Erklärungen ist sehr hilfreich und kompakt zusammengestellt.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
klausmann84
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 453
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von klausmann84 » 28.03.2022, 20:39

Hallo,

Ich möchte zu Windkanters schön gemachter Aufstellung eines einwenden: Ethanol ist ebenfalls eine, zumindest theoretisch, "reine" und chemisch exakt beschreibbare Substanz wie Isopropanol auch und kein Gemisch. Die erhältlichen Reinheitsgerade unterscheiden sich natürlich, aber Ethanol mit Brennspiritus gleichzusetzen, ist deshalb natürlich nicht richtig. Es gibt (für entsprechend hohe Beträge und für gewerbliche oder akademische Zwecke, nicht zum Aufpeppen von Getränken ;) ) relativ hohe Reinheitsgrade Ethanol zu kaufen 3-4% Wassergehalt sind daher keine allgemeingültige Angabe. Grundsätzlich sind sowohl Isoprop als auch Ethanol fähig Wasser aus der Luft aufzunehmen, insofern können sich Alkohole je nach Affinität zu Wasser auch nachträglich "verunreinigen" wie andere polare, wassermischbare Lösemittel auch. Restwassergehalte sind bei solchen Alkoholen selbst in relativ reinen Graden noch vorhanden. Allerdings dann eher marginal, als ein paar Stellen hinter dem Komma. Da täten sie keinem mehr weh.

VG Klaus
Im Tannenwald, in klammem Spalt, stellen die Mannen bald die Hannen Alt Kannen kalt.

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6578
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von kra » 29.03.2022, 11:26

Völlig richtig, Ethanol wie Isopropanol bilden mit Wasser azeotrope Gemische, bei Ethanol das benannte 96,4/3,6% Ethanol zu Wasser-Gemisch. bei Isopropanol ca. 99,5 zu 0,5%. Beide kann man wasserfrei darstellen aber nur mit etwas Aufwand (und Lagerung unter Luftabschluß), zur Darstellung bei Ethanol s.hier.

Harze sind eine Welt für sich, die reichen von Kiefern- oder Kirschbaumharz über Mastix, Kopal Bernstein und als Lösungsmittel von Ethanol bis 'feim vermahlen erhitzen in Terpentin', selbst Gummi Arabicum kann noch unter die Harze gerechnet werden, ist in Wasser- nicht aber in Ethanol löslich. Und manche Harze sind nur teilweise in dem einen oder anderen Lösungmittel.
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 22327
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von Ravenheart » 29.03.2022, 13:53

...und weil wir schon so schön am "Schulchemie Auffrischen" sind:

Ethanol
Ethylalkohol
Äthanol
Äthylalkohol
(mit unvermeidbar etwas Wasser)

ist alles das selbe, nämlich Alkohol, Schnaps, ... Wodka! ;D

Wobei... "Alkohol" eigentlich unpräzise ist, denn das beschreibt im Molekül C2-H5-OH nur die "OH"-Gruppe, und die kommt auch bei andern Verbindungen (eben: anderen Alkoholen) vor.

Bei der Alkoholherstellung für Genuss-Zwecke entstehen allerdings auch andere Alkohole, insbesondere das kleinere, giftige Methanol, C-H3-OH.
Weil es kleiner ist, verdunstet es zuerst!
Darum muss man bei der Destillation den "Vorlauf", also das, was zuerst kommt, abtrennen. (Wie übrigens auch den Nachlauf am Schluss, dann kommen nämlich die noch größeren Moleküle, ebenfalls ungesund)..

Macht man das NICHT, ist das Destillat giftig.
DAS ist dann Brennspiritus, also eine Mischung verschiedener Alkohole u.a..

Rabe

PS: Oft steht auf Brennspiritus auch nur "Ethanol" drauf. Aber ich würde mich nicht drauf verlassen.. Es ist halt der Hauptbestandteil...

Windkanter
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 299
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von Windkanter » 30.03.2022, 17:55

@Klausmann, Ravenheart, Kra:

ja, alles gut mit Ethanol.

Aber wer kauft sich in der Apotheke einen 99,xxiges Ethanol, falls man es dort überhaupt bekommt und um welchen Preis. Soweit ich weiss, habe die Apotheken meist nur das ca. 96%ige Ethanol mit Restwasser in Arzneimittelqualität (hier unnötig), der leicht erhältliche Brennspiritus geht in der Praxisverwendug als Ethanol (das ev. enthaltene Methanol löst ebensogut). Es ist halt noch etwas (ca. 3-5%) Wasser und kleine Mengen unterschiedliches Vergällungsmittel sowie (Ravenheart) noch kleine Mengen weiterer Alkohole drin. Wenn ich also von Ethanol für den Bogen-/Pfeilebau spreche, ist praxisentsprechend natürlich nicht das hochreine (zur Analyse etc., z.B. von Merck etc.) wasserfreie reine teure Ethanol gemeint, sondern der übliche Brennspiritus.

Windkanter

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5096
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von Neumi » 30.03.2022, 19:55

Man bekommt das Zeuch wohl auch billig: https://www.hornbach.de/shop/Bio-Ethano ... tikel.html
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Windkanter
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 299
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von Windkanter » 30.03.2022, 21:14

Richtig. Das ist die Mischung die Ravenheart und ich angesprochen haben, natürlich mit weitaus am meisten Ethanol. Ein großer Teil des Bio-Ethanols wird auch als normaler Brennspiritus mit Wassergehalt verkauft, im Supermarkt etc. Der übliche niederpreisige Brennspiritus, Bioalkohol etc. sind mit kleinen Mengen anderer Substanzen vergällt , damit man es nicht verdünnt und trinkt, wäre es unvergällt, wäre dann jede Menge Branntweinsteuer drauf.

Für die Zwecke Bogenbau/Pfeilebau ist es zunächst egal ob das Bioalkohol oder Brennspiritus heisst. Das Problem für die Lösefähigkeit ist halt immer ein Wassergehalt, nicht die Vergällungsmittel. Der Hornbach-Bioalkohol ist immerhin entwässert, ist 99%ig, da ist kaum störendes Wasser drin, nebem Vergällungsmittel, ev. mal probieren. Am besten immer die Datenblätter lesen. Ansonsten: Isopropanol hat ungefär die selbe Lösewirkung wie wasserfreies Ethanol.

Mal nachlesen bei https://de.wikipedia.org/wiki/Ethanol#B ... C3%A4llung.


Windkanter

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5096
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Aceton - Verdünnung

Beitrag von Neumi » 30.03.2022, 23:03

Ethanol kaufe ich bei Kremer Pigmente, das ist wasserfrei. Für Harzlösungen will ich wasserfreies Ethanol.
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Antworten

Zurück zu „Materialien“