mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Themen zum Bogenbau
Benutzeravatar
mahagugu
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 271
Registriert: 07.06.2015, 13:31

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von mahagugu » 02.09.2015, 09:15

Ui, soviel Optimismus ....

Heute hab ich mal meine Freundin ein Bild vom Auszug machen lassen. (siehe Foto)
Schätze mal grob , dass die Arbeit am Bogen noch ca. 2 Wochen dauern wird, weil ein Haufen
an anderen Zeugs auf mich zukommt.

Der Bogen hat jetzt schon geschätzte 25 bis 28 lb bei vollen Auszug und wenn ich die Biegung
der Wurfarme erweitere wird er noch an Zuggewicht verlieren.
Mit jedem cm den der Wurfarm länger wird , verringert sich auch das Zuggewicht.

Mit etwas Glück bin ich dann nicht unter 20lb.
Dateianhänge
auszug.JPG
man sieht dass ich noch nicht oft geschossen haben
" ich tzimbere so man seget bi dem wege, des mûz ich manegen meister hàn "
Inschrift aus dem Sachsenspiegel bei der Burg Schlaining

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21659
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von Ravenheart » 02.09.2015, 09:38

Beide WA sind ab halber Länge zum Ende hin noch zu steif. Bei deinem nächsten Projekt solltest Du anstreben, die Biegung besser über die gesamt WA-Länge zu "verteilen".
Ansonsten für den Anfang ganz ordentlich. :)

Rabe

Benutzeravatar
Galighenna
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 8836
Registriert: 19.07.2004, 21:59

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von Galighenna » 02.09.2015, 10:03

Ich war mal so frei und habe zur optischen Unterstützung die Biegebereiche rot und die steifen Bereiche grün markiert.
auszug.JPG


Dort wo grün ist, darf sich der Wurfarm noch etwas mehr biegen. Die Dichte der Punkte hat KEINE Relevanz, ist einfach Freihändig hingeklickert...

PS: Wenn das dann geschafft ist, kann man mal über deine Körperhaltung sprechen ;)
(Zug-Arm und Pfeil bilden eine Linie, der Bogen-Arm darf weiter gestreckt werden, aber nicht ganz durchgestreckt. Dein Auszug wird dadurch vermutlich noch so 2-3" steigen. Wenn der Bogen dann noch im Tiller verbessert ist, macht der das auch problemlos mit.)
Zuletzt geändert von Galighenna am 02.09.2015, 10:08, insgesamt 1-mal geändert.
Übel übel sprach der Dübel,
als er elegant und entspannt
in der harten Wand verschwand

Wer das Forum unterstützen möchte, möge auf den Paypal-Button klicken, oder einen der Moderatoren um die Kontodaten bitten ;)

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3726
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von schnabelkanne » 02.09.2015, 10:07

Hallo, wie lang ist der Bogen jetzt von Nocke zu Nocke?
Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
mahagugu
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 271
Registriert: 07.06.2015, 13:31

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von mahagugu » 02.09.2015, 17:37

@Thomas

von Nocke zu Nocke sinds ca. 177 cm (soeben nachgemessen)....
(die Wicklungen sind mir aber schon ein paar mal etwas verrutscht)

((ohne Leim sinds Wickelnocken nervig, weil sie dann doch verrutschen))

@Galighenna

Danke fürs Anzeichnen. ... vermute mal der Grund dafür ist , dass
sich am schmäleren Teil das Holz leichter wegnehmen lässt als am breiteren
und weil ich wieder mal zu lange eine überlange Tillersehne verwendet habe

@alle

vermute mal mit dem steifen Griff habe ich dann noch gute 60 bis
65 cm an arbeitender Länge verschenkt. Somit könnte ein Bogen aus
demselben Material, gleicher Breite aber mit vollarbeitender Länge
durchaus ca. 121 cm lang sein und dasselbe Zuggewicht und denselben
Auszug haben

ist jetzt ein bißchen viel für mich und ich muss das alles noch richtig
verdauen und durchdenken

für den nächsten Bogen werde ich versuchen extreme Flachbögen zu meiden
(Grund -> dauern mir einfach zu lang) ,also maximal 35 mm Breite und maximal
150 cm Länge mit biegenden Griff.
Ein entsprechender Stave ( ich hab vom Thomas noch den aus Hasel) müsste
dann halt zu mindest auf diese Breite gekürzt werden. Bei der Länge kann
ich ja immer noch was wegnehmen.

Aber bevor ich jetzt noch einen Bogen anfange, mag ich mal halbwegs schießen
lernen und endlich mal meine Pfeilspitzen ausprobieren.
" ich tzimbere so man seget bi dem wege, des mûz ich manegen meister hàn "
Inschrift aus dem Sachsenspiegel bei der Burg Schlaining

Benutzeravatar
zwirn
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1544
Registriert: 16.12.2012, 16:57

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von zwirn » 02.09.2015, 19:41

Nein, 121cm + Esche geht nicht!

Flachbogen dauert zu lange :-X :-X :-X, ich kleb mir lieber mal den Mund zu!

Bring erstmal die Biegung sauber hin, dann kannst du den Bogen noch kürzen.

LG Zwirn
Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!

Wenn einer, der mit Mühe kaum, gekrochen ist auf einen Baum,
schon meint, daß er ein Vogel wär, so irrt sich der.

Benutzeravatar
Galighenna
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 8836
Registriert: 19.07.2004, 21:59

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von Galighenna » 02.09.2015, 21:27

Bevor gekürzt wird, sollte die Haltung stimmen, damit man gucken kann ob es wirklich bei diesem kurzen Auszug bleibt. Ich glaube nämlich nicht das es bei korrekter Haltung bei den 64cm bleibt.
Übel übel sprach der Dübel,
als er elegant und entspannt
in der harten Wand verschwand

Wer das Forum unterstützen möchte, möge auf den Paypal-Button klicken, oder einen der Moderatoren um die Kontodaten bitten ;)

Benutzeravatar
zwirn
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1544
Registriert: 16.12.2012, 16:57

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von zwirn » 02.09.2015, 22:34

Jau, hast recht!

LG Zwirn
Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!

Wenn einer, der mit Mühe kaum, gekrochen ist auf einen Baum,
schon meint, daß er ein Vogel wär, so irrt sich der.

Benutzeravatar
ralfmcghee
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2015
Registriert: 02.01.2014, 16:00

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von ralfmcghee » 02.09.2015, 23:39

Bleibt es auf keinen Fall. Ich würde wetten, das bei richtiger Haltung und korrektem Anker noch wenigstens 2" drin sind.

@mahagugu:

Hast Du nicht jemanden in der Nähe, der einen Blick auf Deine Haltung beim Auszug werfen kann? So wie es auf dem Bild aussieht, verschenkst Du reichlich Auszug. Den Bogen musst Du sowieso noch weiter tillern. Dazu hat Galighenna ja prima Hinweise eingezeichnet.
Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht.
Der Student geht zur Mensa bis er bricht.
Mein Bogen geht auf den Tillerstock bis er bricht.

Benutzeravatar
mahagugu
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 271
Registriert: 07.06.2015, 13:31

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von mahagugu » 03.09.2015, 08:29

Auf dem Bild hab ich dann doch eine Markierung gefunden, die mir hilft den grünen Bereich in Griffnähe besser
abzuschätzen. (im Zoom lässt sich was erkennen)

Was die 121 cm angeht , da war ich zu schnell und hab mich um mindestens 20 cm verschätzt.
Also der nicht biegende Teil ist mit Griff ca. 37 bis 47 cm lang und das ist jetzt auch nur eine
grobe Schätzung , weil ich das im ungespannten Zustand gemessen habe. D.h. korrekt wäre
eher 130 oder 140 cm... und ist jetzt nicht weniger theoretisch als vorher, aber passt zu "zweimal Auszug
plus irgendwas" (64*2+10).

@Ralf
Leider hab ich keinen Bekannten der Bogenschütze ist oder hobbymäßig Bogen schießt.
Einzige Informationquelle sind Videos und Bücher aus der Bibliothek.

Benutzeravatar
zwirn
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1544
Registriert: 16.12.2012, 16:57

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von zwirn » 03.09.2015, 09:15

Ist dir eigentlich bewusst, dass du in fast jeder deiner Überlegungen durch die Brust ins Auge schießt?
Besser wäre folgende Formulierung: "Bei so vielen steifen Stellen, so langem Griff, so wenig Zuggewicht, wie kurz kann man da bauen?" So fragst du, anstatt ne Pseudoweisheit rauszuhauen.

Es gibt doch eine Selfbow-Richtschnur zu Länge: 2*Auszugslänge+Griff mit Fades!!

Der Tiller ist übrigens nicht grottig.

In den langen Griff könntest du bei Bedarf ein Schussfenster einbauen.

Wieviel Zuggewicht bei welchem Auszug hat der Bogen nu?

LG Zwirn
Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!

Wenn einer, der mit Mühe kaum, gekrochen ist auf einen Baum,
schon meint, daß er ein Vogel wär, so irrt sich der.

Benutzeravatar
Osboan
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1248
Registriert: 12.11.2013, 12:56

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von Osboan » 03.09.2015, 10:00

Hey mahagugu, hat sich ja wieder einiges getan, seit ich das letzte mal hier reingeschaut habe. Freut mich, dass du Fortschritte machst! Sieht ja auch schon ganz gut aus, dein Bogen; die Stellen, an denen du noch etwas wegnehmen musst, haben dir eh die Anderen schon gezeigt.
Ja mit der Minimalrechnerei ist das so eine Sache. Nicht jedes Holz und nicht jedes Design machen extrem kurze Bögen oder extreme Biegeradien mit. Vor allem Esche und Haselnuss sind ja eher dafür bekannt, dass sie bei zu viel Kompression am Bauch nachgeben. Also wenn du diesen Bogen kürzen willst, damit du mehr Zuggewicht raus holst, dann solltest du dafür wirklich die Wurfarme gleichmäßig biegen lassen, sonst gibt's Brennholz.

Wegen der Technik: gibt's bei dir wo einen Verein in der Nähe? Oder kannst du eines von den Forenmitgliedern besuchen? Wenn man's gezeigt bekommt, ist es meistens doch leichter zu lernen, als bloß von Bildern.

Also, alles Gute und viel Spaß mit deinem neuen Hobby :-)
"Lernresistenz ist kein Privileg des Alters ;D" (fatz)

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3726
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von schnabelkanne » 03.09.2015, 11:10

Hi,
dort wo "Galighenna" so schön grün markiert hat noch ganz wenig wegnehmen und dann wieder ein Foto reinstellen. Griffunterseite - Fadouts zu den WA kannst du noch etwas wegnehmen auch seitlich die Kanten der Fadeouts noch etwas runden.
Wie meine Kollegen schon sagten wirst du schon mindestens 27 Zoll Auszug brauchen, daher auf keinen Fall kürzen - lass die Länge so wie sie ist. Wichtig ist jetzt Geduld und Fotos reinstellen, damit wir dir helfen können. Das Bild vor der weißen Wand ist gut zu beurteilen und der Auszug auf dem Bild ist auch weit genug - weiter solche Fotos.

Gruss Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
mahagugu
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 271
Registriert: 07.06.2015, 13:31

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von mahagugu » 03.09.2015, 16:27

Wollte heute nachmittag den Bogen einschießen, aber mehr als 10 Schuss sinds nicht geworden.
Der Versuchspfeil ist gegen einen Pappelast geknallt und dabei wohl zerbrochen.

Jedenfalls schießt der Bogen 52 Schritt weit .... obs genau 45° waren weiß ich nicht.
Irgendwie ist das mühsam mit nur einen Pfeil den Bogen einschießen.
schießen, hatschen und Pfeil suchen ....

Am vormittag hab ich dann doch eine 12-Strang-Endlossehne aus Dacron halbwegs hinbekommen
und damit ziemlich genau 15cm Standhöhe erreicht.

Beim nächsten mal komme ich dann mit Köcher und mindestens sechs Pfeilen, weil sonst krieg
ich die 50 Schuss nie zusammen.
Dateianhänge
dacron-hinten.JPG
i thought it looks better that way ... but she wanted quite the opposite
auszug-dacron.JPG
trying my best ... but she could not find the trigger quite for a while
" ich tzimbere so man seget bi dem wege, des mûz ich manegen meister hàn "
Inschrift aus dem Sachsenspiegel bei der Burg Schlaining

Benutzeravatar
Idariod
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1681
Registriert: 23.10.2012, 10:22

Re: mein erster 20 lb aus gescheitem Holz

Beitrag von Idariod » 03.09.2015, 16:41

Ich bin fasziniert. Harre der Dinge.

LG,

Idariod
Teile dein Wissen und gib nicht vor zu wissen was du nicht weißt - ein guter Ratschlag von einem tüchtigen Tischler. Das steht hier um mich daran immer zu erinnern, und für alle denen der Schuh passt.

Antworten