Hasel zu lange gelagert??

Themen zum Bogenbau
Antworten
Benutzeravatar
christian1
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 290
Registriert: 20.01.2009, 12:04

Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von christian1 » 19.11.2017, 13:53

Hallo zusammen!

Ich wende mich mit einer Frage an die unerschöpfliche Weisheit dieses Forums.

Und zwar wollte ich vor einigen Woche einen Haselbogen bauen aus meinen Rohlingen, die nun schon seit ca. 4 - 5 Jahren bei mir trocken lagern. Also die Feuchtigkeit gemessen - 11% - OK - und begonnen.
Als ich nun die Bögen soweit getillert hatte, dass ich auf 10 cm Standhöhe gehe (bis auf 10 cm ca. 30#), haben sich, nun schon zum 2.mal, auf einmal Stauchrisse in einem der Wurfarme gezeigt. Und zwar nicht zu wenig. Denke sowas ist nur mit einem Facing zu retten.
Aber das nur zur Erleuterung.
Was ich nun fragen möchte, wie lange ist Hasel eigentlich lagerbar?
Wird die Hasel umbrauchbar wenn sie zu lange liegt?
Und wenn ja, wieso ist das so?
LG
Christian

Benutzeravatar
Klink
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 821
Registriert: 17.02.2015, 20:31

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von Klink » 19.11.2017, 14:05

Falsch gelagert, würd ich sagen, sonst würden Haselbogen ja auch nicht länger als 5 Jahre halten.
Oder das Gelumpe war nicht bogentauglich.
Ansich ist jetzt die richtige Zeit einen neuen abzusäbeln, den kannste, wenns richtig anstellst in 4 Wochen abtillern.
Und nen Facing kannste Dir in dem Falle sparen, es sei denn Du magst das jetzt mal üben...
In China essen sie Hunde.

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3854
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von schnabelkanne » 19.11.2017, 14:09

Servus,
also durch lange Lagerung (4—5 Jahre) wird das Holz sicher nicht unbrauchbar, nur durch falsche.
Hasel neigt aber generell leicht zu Knitter am Bauch, zeig mal ein paar Bilder.
Hasel hab ich noch auf Lager wenn du was brauchst.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4622
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von fatz » 19.11.2017, 15:10

Durch falsche Lagerung kann das eigentlich nicht kommen. Da leidet eher die Zugfestigkeit. Wenn der Bauch flach war, liegt das m.E. eher daran, dass dein Hasel noch druckempfindlicher als anderer ist. Ich mach aus dem Zeug mittlerweile alles moegliche, nur keine Boegen mehr. Mein Rat: In Wald gehen, Hartriegel holen.
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21757
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von Ravenheart » 20.11.2017, 10:46

...na ja, und MANCHE Bäume SIND einfach nicht Bogenbau-geeignet!
Ich hatte schon Eibe, Ulme, Ahorn, BlackCherry u.a., die einfach keine Bogentauglichkeit hatten.

Kommt vor...

Rabe

Benutzeravatar
TorstenT
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 797
Registriert: 14.08.2017, 09:24

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von TorstenT » 20.11.2017, 12:26

Mein erster Bogen ist ein ELB aus Hasel. Das Stämmchen lag über drei Jahre im geheizten Keller. Trotz hohem D-Profil hat der Bogen bis heute keine Knitterfalten bekommen. Da hat die längere Lagerung also auch nicht geschadet...

Benutzeravatar
christian1
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 290
Registriert: 20.01.2009, 12:04

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von christian1 » 20.11.2017, 13:44

Danke für die Antworten.
Nach euerem Antworten und etwas nachlesen im Internet, komme ich zu dem Schluss, das es am leicht gewölbten Bogenbauch gelegen haben dürfte. Habe zu Spät gelesen , das bei Hasel der Bauch ganz flach sein soll. Eventuell ist auch der Stave schlechte Wahl gewesen.
Werde nächstes mal länger, etwas breiter und mit flachem Bauch bauen.
Danke für die Hilfe.
LG Christian

Benutzeravatar
TorstenT
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 797
Registriert: 14.08.2017, 09:24

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von TorstenT » 20.11.2017, 14:39

Nope, geht auch rund, wenn das Holz passt.
Der hat einen runden Bauch bei (wie gesagt) hohem D-Profil:
F4830A85-06D1-4C5F-A192-0506A62BD49C.jpeg
Hasel-ELB 2

856A461F-3B20-4051-88FE-63321FEFAB0B.jpeg
Hasel-ELB 1

Die Aufnahme vom Bauch ist nur beispielhaft. Er wirklich nirgendwo Knitter.

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4622
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von fatz » 20.11.2017, 15:02

TorstenT hat geschrieben:Nope, geht auch rund, wenn das Holz passt.

Aber nur dann und das ist m.E. recht oft nicht der Fall :-\
Auch wenn der Fitzgerald schon n Warbow aus meklenburgischem Wunderhasel gebaut hat.

@christian1:
Wie dick sind die Jahresringe? Man sagt, dass die bei Hasel eher duenner (<2mm) sein sollten. Bei mir hier hab ich allerdings noch keinen deutlich unter 4mm gesehen.
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21757
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von Ravenheart » 20.11.2017, 15:21

TorstenT hat geschrieben:Nope, geht auch rund, wenn das Holz passt.
Der hat einen runden Bauch bei (wie gesagt) hohem D-Profil:


Jepp, meiner ist zwar eher "brotförmig" aber keineswegs flach:
http://www.fletchers-corner.de/viewtopic.php?f=16&t=21568&p=382172#p382172

Rabe

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3840
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Hasel zu lange gelagert??

Beitrag von Neumi » 20.11.2017, 15:29

fatz hat geschrieben:...Man sagt, dass die bei Hasel eher duenner (<2mm) sein sollten...

Tach, das wird zwar oft gesagt, ist aber nicht der Fall - ich erinnere hier an meinen Hasel-warbow mit 100# und rundem Bauch - der hat auch Jahrringe mit ca. 4-5 mm Dicke drin und trotz etlicher Pfeilwürfe noch nicht mal ansatzweise Knitter.
http://fletchers-corner.de/download/file.php?id=95777&mode=view
Hasel iss halt auch ne Wundertüte.
Grüsse - Neumi
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Antworten