Reihenfolge Kompositbogenbau

Themen zum Bogenbau
Windkanter
Full Member
Full Member
Beiträge: 132
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: Reihenfolge Kompositbogenbau

Beitrag von Windkanter » 07.07.2019, 05:15

Hallo,

ja, wie schon von den Vorrednern vermutet, Kern am Griff gebrochen. Materialien recyceln wie schon beschrieben.

Mir kommt der Bereich Siyah bis in den Kasanbogen hinein überproportional lang und dick vor, dadurch konzentriert sich noch mehr Kraft auf den Restbereich (WA und Griff) bei stärkerer Biegespannung dort. Ausserdem bekommt der Bogen an den Enden so ungünstig viel Gewicht (Beim Schuss wirken solche zurückschnellenden schweren Enden anders als leichte Enden, auch auf die Bogenmitte). Gleichzeitig scheint mir der Griff etwas niedrig zu sein, das versteifende stabilisierende Horn läuft auch nicht sehr weit in den Griff hinein und zwischen den Hornenden am Griff scheint Holz (?) zu sein. Dieser eingesetzte Holzabschnitt wird bei Druck viel stärker komprimiert als ein eingesetztes Knochenstück oder ein eingesetztes Hornstück. Der eingesetzte Holzabschnitt ist zu nachgiebig und fängt den Druck des Hornstreifens beim Auszug nicht auf, es kann dadurch zusätzliche Scherspannung in der Verleimung Griff-Horn entstehen.

Ausserdem sehe ich in dem noch etwas aktiven (beim Auszug) WA-seitigen Griffbereich eine abrupte Übergangskante von Horn zu Holz (zur Griffmitte hin), d.h. von einem recht festen Werkstoff zu einem rel. weichen Werkstoff. Dieser harte Übergang wirkt bei Biegebeanspruchung wie eine Kerbe. Zur Griffmitte hin kommt der dickere Kern, nach aussen das harte Horn, im noch etwas aktiv arbeitetenden Übergang Griff-WA liegt der harte Werkstoffübergang.

Meiner Meinung nach sollte der Griff in der Mitte etwas bauchiger, dicker sein und das Horn deutlich weiter zur Griffmitte hin laufen und zwischen den Hornenden sollte dann Horn oder Kamelknochen mit nur feinsten Fugen eingeleimt sein. Siyah-Kasanbereich dünner und kürzer machen, Maße siehe z.B. A.Karpowicz.

Nicht aufgeben, es war erstmal ein gut verwertbares Resultat und man lernt viel. Auf zum nächsten Bogenbau.

Grüße
Windkanter

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7932
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Reihenfolge Kompositbogenbau

Beitrag von Snake-Jo » 07.07.2019, 11:08

@Windkanter: Gute Analyse, sehe ich auch so.
Um es mal auf den Punkt zu brechen :D :
Der Fehler lag in der ungünstigen Proportion der Materialien zueinander in Länge und Dicke. ::)

Benutzeravatar
coryn
Newbie
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: 14.05.2019, 11:58

Re: Reihenfolge Kompositbogenbau

Beitrag von coryn » 14.07.2019, 13:38

Hallo,
@kra, nachdem mir Hanno von Stellmoorbogen letzte Woche diesen Tipp gegeben hat, war ich gleich dort. Es stimmt, ein wahres Paradies.
@Windkanter, danke für deine ausführliche Analyse. Ich werde das im aktuellen Projekt berücksichtigen.
Ich habe mit dem ersten Versuch einiges gelernt. Die fetten Siyahs sind der Feigheit geschuldet. Das die aber mitbieten müssen, weil sonst der Rest mehr arbeiten muss, hätte ich auch selbst drauf kommen können... ::)
Das verwendete Ahorn war irgendwie auch nicht richtig. Habe stärkeres Material vom selben Lieferanten drei Tage in Wasser gelegt, dann eine Stunde gekocht und anschließend gebogen. Quasi sofort gebrochen, obwohl perfekte Ringe, ohne Ast.
Hab jetzt anderes Material, freue mich drauf.
Außer auf Sehne rupfen.
VG

Windkanter
Full Member
Full Member
Beiträge: 132
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: Reihenfolge Kompositbogenbau

Beitrag von Windkanter » 18.07.2019, 17:33

Hallo Coryn,

was ist eigentlich das Schadensbild am gebrochenen Ahornkern, den Du zuletzt gebogen hast? Fotos?

Weitere Fragen:
a) was war das für ein Ahorn, von Sägewerk, ofengetrocknet?
b) wie dick und breit war der zu biegende Kern, Form des Querschnitts?
c) war die Dicke gleichmäßig oder gab es Ausdünnungen?
d) Radien gem. AK beachtet?
e) liefen im zu biegenden Kern die Schichten mehr oder weniger parallel zur Oberfläche oder gab es stärkere Wellen oder feine Astlöcher?
f) wieviel Zeit (in Sekunden, ca. ) ist vergangen vom Herausnehmen aus dem kochenden (!) Wasser bis zum Ende des Biegeprozesses?

Falls Du den Fehler schon gefunden hast, vielleicht kurze Info, für andere Bauer.

Viele Grüße
Windkanter

Antworten