Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Themen zum Bogenbau
Antworten
Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 07.07.2019, 14:01

Da freut man sich so über einen schönen Bogen und....das tut weh... :-[
jetzt habe ich da einen Riss. Gott sei Dank beim Abspannen entdeckt. Siehe Bilder.

Könnt Ihr mir sagen ob ich den Bogen noch retten kann?
20190707_135257.jpg
Riss Ansicht links
20190707_135244.jpg
Riss Ansicht rechts
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7958
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Snake-Jo » 07.07.2019, 14:40

Sieht so aus, als wenn dort schon ein Mikro-Trocknungsriss drin war, der nun bei Belastung größer wurde.
An den Bogenenden, wenn sie denn nicht gar zu schlank sind, sollte das nicht viel machen. Ich schlage vor: Riss mit UHU Endfest verfüllen (schön warm einlaufen lassen), dann Wicklung aus millimeterstarkem, hochfesten Leinengarn in schwarz, passend zu den Nocken. Faden neben Faden, sauber zusammenschieben, in UHU Endfest betten, 2- 3 cm Breite.

Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 07.07.2019, 14:42

Snake-Jo hat geschrieben:
07.07.2019, 14:40
Sieht so aus, als wenn dort schon ein Mikro-Trocknungsriss drin war, der nun bei Belastung größer wurde.
An den Bogenenden, wenn sie denn nicht gar zu schlank sind, sollte das nicht viel machen. Ich schlage vor: Riss mit UHU Endfest verfüllen (schön warm einlaufen lassen), dann Wicklung aus millimeterstarkem, hochfesten Leinengarn in schwarz, passend zu den Nocken. Faden neben Faden, sauber zusammenschieben, in UHU Endfest betten, 2- 3 cm Breite.
Ja danke. Was ich vergessen habe. Mir ist der Bogen beim Schießen mit Nähe obere Nocke n einem Ast hängen geblieben. Ich denke das könnte die Ursache gewesen sein?
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7958
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Snake-Jo » 07.07.2019, 16:52

Oh ja, das wird es gewesen sein. Da hat die Hornnocke den Riss aufgehebelt. Da wirken gewaltige Kräfte, Glück gehabt. Da kann auch mal das komplette Ende abreißen.
Mechanischer Fremdschaden - daher wohl gut zu reparieren.
Aber nicht nochmal machen..... ;)

Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 07.07.2019, 17:32

Snake-Jo hat geschrieben:
07.07.2019, 16:52
Oh ja, das wird es gewesen sein. Da hat die Hornnocke den Riss aufgehebelt. Da wirken gewaltige Kräfte, Glück gehabt. Da kann auch mal das komplette Ende abreißen.
Mechanischer Fremdschaden - daher wohl gut zu reparieren.
Aber nicht nochmal machen..... ;)
So. Ich habe nun den Riss ein wenig aufgebogen und mit einer dünnen Nadel Uhu Endfest hineingestrichen. Dann wieder zugedrückt und wieder auf neu Kleber hinein usw. Das ganze ein paar Mal. Danach habe ich mit 1mm Garn eine Wicklung in den mit Uhu eingestrichenen Endfest gewickelt. Sie so aus wie auf den Bildern. Morgen Abend weiß ich dann mehr. Das erste Mal teste ich dann aber lieber auf dem Tillerbaum.

Danke schonmal für den Tip. Wenn das nun hält freue ich wieder über den schönsten Bogen den ich je gebaut hab.
20190707_172321.jpg
20190707_172314.jpg
20190707_172306.jpg
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 11.07.2019, 09:14

So wie das aussieht hält der Bogen :-) Welch Erleichterung <freu>
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3358
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von schnabelkanne » 11.07.2019, 13:49

Servus, ja das hält sicher auf jeden Fall da brauchst du dir keine Gedanken machen, hast du gut gemacht, mit dem schwarzen Zwirn sieht es auch gut aus.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 12.07.2019, 07:46

schnabelkanne hat geschrieben:
11.07.2019, 13:49
Servus, ja das hält sicher auf jeden Fall da brauchst du dir keine Gedanken machen, hast du gut gemacht, mit dem schwarzen Zwirn sieht es auch gut aus.
Lg Thomas
Danke. Ja, ich war schon nahe am Heulen. So ein schöner Bogen und dann so eine Unachtsamkeit. Vor allem weil man an derartiges Holz leider nicht so leicht herankommt. Aber jetzt hab ich wieder Freude damit ;)
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21435
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Ravenheart » 15.07.2019, 09:18

Die Reparatur sieht gelungen aus, Glückwunsch!

Meckern muss ich aber auch ein wenig...:
Die Wicklung könnte noch besser "Faden an Faden" sein, sieht aus, als gäbe es einige Kreuzungen... Das ist vermeidbar.
Und KNOTEN braucht keine Wicklung. Siehe WIKI, Anleitung für Mittelwicklung. So macht man Anfang und Ende Knotenfrei!
;-)

Rabe

PS: Noch ein Tipp: Lackiert man (gut polierte!) Hornnocken, werden sie glänzend.
Möchte man eine Wicklung matt, kann man das Epoxi, wenn es beginnt hart zu werden, ein wenig "begrabbeln"... dann wird es matt...
Man kann es auch nachträglich "mattieren", - aber nur, wenn es KEINE kreuzenden Wicklungen oder Knoten hat - indem man es sanft mit feiner Stahlwolle überschleift... (würde ich hier aber lieber nicht versuchen, um die Fäden nicht zu beschädigen!).

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7958
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Snake-Jo » 15.07.2019, 13:33

Da hau ich mal in die gleiche Kerbe wie Rabe: ;)

Glückwunsch zur Rettung, aber noch nachbessern: Die Wicklung kann man noch etwas bearbeiten:
- Vorsichtig den überschüssigen Kleber mit Korn 320 wegschleifen, ohne die Wicklung selbst zu beschädigen
- Knoten wegschleifen
- Klebstoffreste an der Nocke wegschleifen
- Nocken polieren
- alles lackieren

Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 19.07.2019, 06:01

Danke für die Hinweise @Rabe und @Snake. Ich muss zugeben, dass ich erst mal erleichtert bin den Bogen gerettet zu haben. Im Nachhinein muss ich sagen, ja das hätte schöne aussehen können. Bisher habe noch nie eine Wicklung gebraucht. Ich werd mal sehen war ich da noch "verschönern" kann. Wobei der Bogen ja jetzt schon sehr schön ist ;-)
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21435
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Ravenheart » 19.07.2019, 13:22

Diesen würde ich so lassen. War zum. von mir eher für die Zukunft angeregt!

Rabe

Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 22.07.2019, 13:21

Ravenheart hat geschrieben:
19.07.2019, 13:22
Diesen würde ich so lassen. War zum. von mir eher für die Zukunft angeregt!

Rabe
Ja, das passt. Aber eine Frage noch. Ich habe jetzt vor der Wicklung den Bereich mit dem Kleber eingeschmiert und dann die Wicklung durchgeführt. Quasi den Faden in den Kleber gewickelt. Kann man den Kleber auch erst nach der Wicklung auftragen?
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21435
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Ravenheart » 22.07.2019, 13:47

Ja, kann man, aber so wie Du es gemacht hast, mache ich es auch, weil es mir besser erscheint!
Liegt der Faden voll im Kleber, wird aus Faden und Kleber ein Verbundwerkstoff, der - das ist allen Verbundwerkstoffen gleich - höhere Festigkeit hat jeder Werkstoff alleine.
Liegt der Kleber - übertrieben gesagt - nur auf dem Faden, hat es nicht die selbe Wirkung.

Wenn nachträglich Auftragen, dann bitte mit dem Fön erwärmen, damit der Kleber den Faden durchtränken kann.

Rabe

PS: 2 Tipps am Rande:
a) Abkleben. Den Bereich neben der geplanten Wicklung mit Papierklebeband abkleben, ruhig großzügig, damit man nicht Kleber dahin verschmiert, wo er gar nicht sein soll.
b) Wickeln: Halte den Faden stramm - und DREHE das Werkstück. So kannst Du den Faden ganz präzise entlang jeder vorherigen Windung führen.

Benutzeravatar
Wolfric
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 12.09.2016, 08:11

Re: Riss Nähe Hornocke in Eibenlangbogen

Beitrag von Wolfric » 22.07.2019, 14:20

Ok, verstanden und vielen Dank.
"Geh gleich zum Schmied und ned zum Schmiedl!"

Antworten