Mein erster Osagestave

Themen zum Bogenbau
Benutzeravatar
Tom Tom
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3353
Registriert: 10.07.2011, 15:07

Re: Mein erster Osagestave

Beitrag von Tom Tom » 17.01.2020, 17:34

Sieht gut aus
Die Sägespuren im Jahrring einfach sauber verschleifen und nicht mehr drüber nachdenken

Lg Tom Tom
Zeit ist eine durchaus relative Angelegenheit

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3383
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Mein erster Osagestave

Beitrag von Neumi » 17.01.2020, 20:38

DaRoli hat geschrieben:
17.01.2020, 16:56
...In regelmäßigen Abständen hab ich Schablonen aus Karton gemacht und die Jahresringe seitlich vom Stave auf der Schablone aufgezeichnet...
Höhö O0

Was den Ast betrifft: Du must bedenken, dass die Kanten gerundet und die Seiten geglättet werden müssen. Runde doch die Kante (3 mm Radius ist nie verkehrt) und glätte die Seite und schau wie das aussieht. Dann kannst Du besser entscheiden, ob noch genug Masse da ist um den Ast drin zu lassen. Bei der Zeit die Du fürs zeichnen investiert hast, kommt es auf die Arbeit auch nicht an.
Grüße - Neumi
Und ergänzend: bei einem flachbogen kann man solche astlöcher drin lassen- die müssen Rücken- und bauchseitig in der Fläche sein, dürfen aber nicht in der Seite enden (bauchseitig).
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Antworten