Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Themen zum Bogenbau
Antworten
Benutzeravatar
OldPowel
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.03.2020, 22:21

Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von OldPowel » 01.04.2020, 16:04

Hallo zusammen!
Ich bin neu im Forum und brauche einmal einen Tip für mein aktuelles Projekt. Ich hab zwar schon zwei oder drei Bögen gebaut, würde mich aber noch definitiv als Anfänger bezeichnen.
Ich bin im Moment dabei, einen simplen Bogen aus Hasel zu bauen. Mir schwebt ein pyramidialer Flachbogen mit ca. 30-35# vor, etwa 1,90 lang. Am liebsten würde ich die letzten Enden der Wurfarme steif lassen und einen leichten Reflex hineinbiegen (mit Dampf). Nun weißt mein Stave allerdings eine Besonderheit auf, mit der ich noch nicht recht umzugehen weiß:
Der eine Wurfarm hat einen natürlichen Reflex in den letzten 20cm, eigentlich perfekt. Der andere Wurfarm hat einen Deflex etwa in der Mitte.
Wie gehe ich damit um?
Sollte ich alle Stellen versuchen mit Dampf geradezubiegen? Oder nur die Deflex-Stelle?
Oder lieber ganz die Finger vom Biegen lassen und bloß versuchen, so gut wie möglich zu tillern? Welcher Wurfarm sollte dann oben bzw. unten sein? ???

Ich hoffe die Bilder sind aufschlussreich, wenn nicht mache ich gerne noch mehr.
Vielen Dank schonmal!

Von links:
von_links.jpg
Von rechts:
von_rechts.jpg
Von oben:
von_oben.jpg
Detail vom Deflex:
Detail_deflex.jpg
Detail vom Reflex:
Detail_reflex.jpg

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4584
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von fatz » 01.04.2020, 16:15

hm! Also in Anbetracht der Tatsache, dass du sagst, du bist Anfaenger, wuerd ich sagen, der Stave ist sehr subobtimal. Wenn das Holz was besonderes waere, ja mei, dann koennt man's versuchen, aber Hasel gibt's 2m lang und schnurgerade 200m vom Haus und aus geradem Holz kannst einfach bessere Boegen bauen. Warum willst aus dem krummen Hund was machen? Ueben kannst auch an was geradem. Wenn's meiner waer, waer der Fall fuer den Ofen.
Biegen: Geht bei Hasel am besten nass und dann "in Form trocknen" (Hast also schon verpasst). Aber auch da geht eine Biegung entgegen der Belastung meist wieder raus.
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
OldPowel
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.03.2020, 22:21

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von OldPowel » 01.04.2020, 16:57

fatz hat geschrieben:
01.04.2020, 16:15
Hasel gibt's 2m lang und schnurgerade 200m vom Haus
Danke für die Antwort!
Wo ist dieses Haus? :D Ich habe nunmal nur diesen Stave... Ich möchte wenigstens probieren, einen funktionierenden Bogen daraus zu machen. Wenn's schief geht, dann habe ich halt was draus gelernt.

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4584
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von fatz » 01.04.2020, 17:07

OldPowel hat geschrieben:
01.04.2020, 16:57
Wo ist dieses Haus? :D
Ueberall. Hasel gibt's an jedem Eck. Sogar in der Stadt, ausser du wohnst in Groenland. Steck die Klappsaege und was zum Einwickeln (gibt weniger dumme Fragen) ein und geh raus. Im Moment ist eh nix los.
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Kemoauc
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 619
Registriert: 14.12.2014, 21:42

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von Kemoauc » 01.04.2020, 18:58

HI,OldPowel,
willkommen im Club erstmal ;D
nun zu deinem Stave und deinen Vorstellungen:
- dämpfen ist überflüssig und bringt auch hier nix, von oben gesehen ist er gerade genug.
- 190cm Länge bei 35# -- überflüssig, der trägt nur nen Haufen tote Masse mit sich rum, er könnte locker bis 32" oder mehr ausgezogen werden. Wenn Du nur 28" ziehst,kansste den locker kürzen und dann fallen auch die etwas welligen Enden raus,
Und ansonsten -- was zum lernen --- mach einfach und frag, wir sind Da ;D
Grüßle,
Kemoauc
Haseldübel
Fichtendübel
Balsadübel

Benutzeravatar
F'al Gran
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 393
Registriert: 11.12.2014, 08:06

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von F'al Gran » 01.04.2020, 19:44

Hallo und willkommen im Forum!
Zu deinem Projekt kann ich im Moment nichts anderes als bereits Gesagtes beitragen, deshalb lass ich es auch.

Viel Spaß hier und gutes Gelingen beim Bogenbau!
Alles wird gut, nichts wird besser...

m(fg)²

Benutzeravatar
Holzmann
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 280
Registriert: 03.02.2020, 08:39

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von Holzmann » 01.04.2020, 20:26

Hi oldpowel,

willkommen hier im forum.

Wenn es unbedingt dieser Stave sein soll dann würde ich versuchen ihn an der deflexen Seite auf 170-175 kürzen.
Den restlichen Deflex (vielleicht 15-20 cm) dämpfen und Reflex biegen.
Damit er Starr bleibt etwas stärker lassen. Die Enden an den Tips sollen eh nicht mitbiegen... Somit sollte der Reflex dauerhaft bleiben.

lg matze

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3808
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von Neumi » 01.04.2020, 20:51

Mal e bissl blöd gefragt: bist Du wirklich sicher, dass Du da Haselnuss hast?
Du hast da keine Haselnuss, sag ich mal. Hier ist doch eindeutig Splint- und Kernholz zu sehen.
Sieht für nach ner späten Traubenkirsche aus.
Und Du solltest Deine Vorgehensweise überdenken - hier gibt es ein schönes wiki mit Anfänger-leitfaden.
https://www.bogensportwiki.info/index.p ... Hauptseite
Ich sehe in der Dicke massiv ungleichmäßig abgetragenes Holz, was nach verschärfter planlosigkeit aussieht. ;)
Grüße - Neumi
Fast vergessen: Dein Avatar entspricht nicht den Forenregeln, bitte ändern - Dankeschön :-*
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
Rotzeklotz
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1524
Registriert: 15.08.2014, 18:19

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von Rotzeklotz » 01.04.2020, 21:05

Neumi hat geschrieben:
01.04.2020, 20:51
Hier ist doch eindeutig Splint- und Kernholz zu sehen
Dachte ich auch erst, aber das sind glaube ich nur die Schnittkanten, die unterschiedlich beleuchtet werden und deshalb mal heller und mal dunkler wirken.
@OldPowel: erstmal willkommen ;) Bevor du irgendwas voreilig kürzt, verrat erstmal, auf welchen Auszug du hinauswillst. Wenn du 32" ziehst, finde ich das für den Anfang von der Länge schon in Ordnung. Auf jeden Fall kannst du aber den Griffbereich verkürzen, der ist unnötig lang.
Achja, wie schon geschrieben, nicht dämpfen und den Deflex in den oberen bzw. respektive den Reflex in den unteren Wurfarm legen.

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3808
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von Neumi » 01.04.2020, 21:15

Rotzeklotz hat geschrieben:
01.04.2020, 21:05
Dachte ich auch erst, aber das sind glaube ich nur die Schnittkanten, die unterschiedlich beleuchtet werden und deshalb mal heller und mal dunkler wirken
Schau mal bitte, Jonas - hier siehst Du die Schnittkante mit 2 deutlich unterschiedlichen Helligkeiten/Farben.
Grüße - Neumi
Detail_deflex.jpg
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
Rotzeklotz
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1524
Registriert: 15.08.2014, 18:19

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von Rotzeklotz » 01.04.2020, 22:01

Kann sein, dass du recht hast...ich habe das für eine weitere Schnittkante gehalten, also dass er bauchseitig da wieder schmaler wird.

Benutzeravatar
OldPowel
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.03.2020, 22:21

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von OldPowel » 01.04.2020, 22:45

Hallo ihr alle,
danke für das herzliche Willkommen und die vielen hilfreichen Antworten!
Ich bin mir sicher, dass es sich um Hasel handelt (habe das Bäumchen selber geschnitten), die unterschiedliche Farbe kommt tatsächlich durch die Schnittkanten und die Belichtung zustande. Er ist so ungleichmäßig dick, weil das bisher nur der grobe Zuschnitt fürs Trocknen war. Da habe ich's an der Bandsäge nicht auf 10mm genau genommen, es kommt ja noch reichlich Holz runter. Oder war das bereits ein Fehler? :-\ Der dicke Bereich in der Mitte ist natürlich für den Griff eingeplant, keine Sorge, auch der wird noch kürzer...
Ich ziehe etwa 30-31''.
Danke für den Link zum Leitfaden! Ich hatte schoneinmal reingeschaut, aber nichts speziell zu meinem Problem hier gefunden. Trotzdem werde ich das Wiki noch an vielen Stellen zu rate ziehen (;
Wenn das Dämpfen und Biegen an arbeitenden Teilen der Wurfarme nicht hilft, werde ich wohl dem Rat von Rotzekotz folgen und das beste draus machen. Ich halte euch auf dem Laufenden!

PS. Avatar wird geändert...
PPS. Wo finde ich denn die Forenregeln?
Zuletzt geändert von OldPowel am 02.04.2020, 10:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3808
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von Neumi » 01.04.2020, 23:30

...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
OldPowel
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.03.2020, 22:21

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von OldPowel » 02.04.2020, 11:00

Ah, unter sonsitges / Website.
Dankeschön!

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3806
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Anfängerhilfe: Reflex und Deflex im Stave

Beitrag von schnabelkanne » 02.04.2020, 12:06

Servus, und ebenfalls herzlich willkommen.
Zu deinem Stave, ich würde bei dem WA mit dem Deflex auf den letzten cm einen leichten Reflex reinbiegen (flippen) damit die Enden in etwa auf gleiche Höhe kommen.
lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Antworten