Erster (Hasel) Bogen

Themen zum Bogenbau
Arvid
Newbie
Newbie
Beiträge: 33
Registriert: 05.05.2020, 21:30

Re: Erster (Hasel) Bogen

Beitrag von Arvid » 30.10.2020, 12:02

In der Hand beim Auszug drehen tut er sich nicht. Zumindest nicht so stark, dass ich es als Anfänger merke oder sehe. Auch am Tillerstock habe ich bisher nichts weiteres in der Richtung ausmachen können.

Ja, da habe ich schon einige Fehler gemacht und auch dazugelernt, aber ist ja auch der erste da geht die Lernkurve noch steil nach oben und der nächste wird hoffentlich besser. Aber zum Abschluss würde ich dieses Projekt trotzdem gerne bringen.

Welcher der obere WA und der untere sein soll, habe ich Aufgrund der leicht asymmetrischen (denke sollte eigentlich nicht unbedingt so sein, aber muss jetzt wohl damit leben) Querschnitte und Designs der beiden WA entscheiden. (Der Griff ist mittig und beide Wurfarme sind gleich lang, nur der Querschnitt ist asymmetrisch). Zudem (und evtl deswegen) ist einer etwas schwerer als der andere. Denke das ist eigentlich nicht so wild und dachte den schwereren evtl. einfach als oberen Wurfarm zu nehmen, da er auf Grund der größeren Masse (insb. in der äußeren Hälfte des WA) ja langsamer sein sollte.. Falls ich ihn dennoch als unteren nehmen kann, würde ich das natürlich tun.

Hoffe es war verständlich was ich meine. Anbei ein Foto um das Ungleichgewicht anschaulicher zu machen.
IMG_20201030_114822_compress34.jpg
Um ihn austariert aufzuhängen muss ich ihn um 3cm versetzt auflegen (liegt auf einem Punkt auf)
Und ein weiteres für den Breitentaper Verlauf. Bis zur gelben Markierung verlaufen die Wurfarme parallel, ab da begonnen die sich langsam zu verjüngen.
IMG_20201030_115224__01__01.jpg
Die Skizze im oberen Post (mit Maße der WA-Enden) zeigt etwa was ich mit asymmetrischen Querschnitt meine.

Beste Grüße

Benutzeravatar
klausmann84
Full Member
Full Member
Beiträge: 157
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Re: Erster (Hasel) Bogen

Beitrag von klausmann84 » 30.10.2020, 16:51

Ah cool, wenns bei dir mit Aufhängen passt, ist ja gut.

Das mit dem Asymmetrischen Querschnitt verstehe ich entweder falsch oder die eine Seite deines Bogens hat wesentlich stärker abgerundete Kanten? Je nach dem wie das Holz nun in echt geformt ist, wäre! das natürlich ein möglicher Grund für ein potentielles Verdrehen auf Standhöhe und weiter im Auszug (wenn die stärker abgerundete Seite dadurch insgesamt auch schwächer im Biegeverhalten ist). Dann würde der Bogen evtl drehen wollen, die WA würden vermutlich zur schwächeren Seite kippen etc. Aber du sagst ja dass er nicht drehen will...
Ich glaube man müsste sich das Teil wahrscheinlich einfach mal in Natura ansehen.

Wenn du noch nicht weißt mit welcher Hand du den Bogen halten wirst wäre ja nun ne exakt mittige Sehnenlage top oder du drehst den Bogen eben einfach rum wenn du die Bogenhand wechselst. Schwerer WA heißt ja nun auch nicht unbedingt langsamer, weil schwerer wiederum auch stärker sein kann. Zur Not den WA der final unten ist später ein klein wenig einkürzen, schwups ist er stärker und leichter als vorher. In der Theorie.

Ich würde daher versuchen ihn so gut es geht fertig zu machen und es ausprobieren. Auch mit welcher Hand du den Bogen greifen willst in Zukunft. Und Spaß kann das auch machen, wenn das alles noch nicht so profimäßig ist. Habe letztens erst auf Youtube ne Bauanleitung für nen "Survival Bogen" aus Hasel gesehen. Der war echt grottig getillert, nämlich gar nicht, und der Typ hatte trotzdem seinen Spaß. Wahrscheinlich nur nicht sehr lang. Deiner bog zuletzt mindestens zehn Mal besser wenn ich mich recht erinnere. ;)

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4075
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Erster (Hasel) Bogen

Beitrag von schnabelkanne » 30.10.2020, 20:05

Servus, die Enden sind ja noch 15 mm breit da genügen 10 mm und beim Griff genügen auch 25 mm wenn du da auf der richtigen Seite wegnimmst dann wandert die Sehne in die Mitte. Oben und unten kannst du ja beim Einschiessen immer noch ändern und wenn ein paar mm bei der Sehnenlage aus der Mitte laufen und dich das stört dann biege ich auf den letzten cm ganz wenig mit der HLP, bei mir hat das immer geklappt.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Arvid
Newbie
Newbie
Beiträge: 33
Registriert: 05.05.2020, 21:30

Re: Erster (Hasel) Bogen

Beitrag von Arvid » 02.01.2021, 23:46

Moinmoin und ein frohes Neues Jahr allerseits!

Ich hatte die letzten Monate Recht viel zu tun und bin daher nicht so oft zum Bogen bauen gekommen. Leider wird es bis März mit der Zeit auch nicht viel mehr werden, dennoch möchte ich ab und zu versuchen mir ein wenig Zeit zu nehmen um mit diesem Projekt fertig zu werden, mir hierzu passende Pfeile zu bauen und dann im März vielleicht das nächste Projekt zu starten. Soviel zu meinen Neujahrsvorsätzen ;D

Den derzeitigen Stand möchte ich euch dennoch nicht vorenthalten und euch um eine Bewertung des Tillers fragen.

IMG_20210102_231335.jpg
Angespannt
IMG_20210102_231048.jpg
32@20"
IMG_20210102_231027_compress43.jpg
Standhöhe
IMG_20210102_231048-01.jpeg
Doppelbelichtet
Ich habe zudem die Tips um einige Millimeter verjüngt und habe nun fast eine mittige Sehnenlage am Griff erreicht. Ich denke den Rest kriege ich dann hin, wenn ich den Griff ausforme. Vielen Dank nochmal für die vielen Tipps hierfür :)

Noch eine weitere Frage: ab welchen Auszug ist bei unsauberen Tiller mit Strauchrissen zu rechnen? Oder hat das ehr was mit dem Zuggewicht zu tun, bzw. wann steigt die Gefahr, dass sich welche bilden?

Vielen Dank und liebe Grüße
Arvid

Benutzeravatar
MrCanister123
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 390
Registriert: 01.02.2017, 16:27

Re: Erster (Hasel) Bogen

Beitrag von MrCanister123 » 03.01.2021, 15:40

Kann man schwer sagen.. manchmal kommen die Stauchrisse beim Tillern wenn du zu weit ausziehst und manchmal kommen sie erst im Laufe der Zeit (wenn du schon damit schießt und ihn voll ausziehst).

Ich machs immer so dass ich beim Tillern nicht weiter als 15" ausziehe.
Erst wenn der Tiller passt geh ich weiter.
Sonst kanns halt sein dass eine Stelle überlastet wird (vom Druck) und dann kommts zu den Stauchrissen.

Aber dein Tiller sieht doch schon mal nicht schlecht aus ;)
I wurd stark und groß durch Spätzla mit Soß

Arvid
Newbie
Newbie
Beiträge: 33
Registriert: 05.05.2020, 21:30

Re: Erster (Hasel) Bogen

Beitrag von Arvid » 04.01.2021, 02:00

Danke :)

IMG_20210102_231048__01.jpg
Ich würde jetzt an den gelben Stellen noch ein wenig was wegnehmen. Finde es aber ehrlich gesagt echt schwierig zu sagen, ob das so richtig ist. Über ein kurzes ok, bzw. ggf. eine Korrektur meines Plans würde ich mich freuen. :)

Oder soll ich lieber erstmal einfach ein wenig weiter ausziehen? ::)

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4075
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Erster (Hasel) Bogen

Beitrag von schnabelkanne » 04.01.2021, 11:03

Servus, sieht echt gut aus, links Ende WA wo du markiert hast ganz wenig Schwächen sonst würde ich momentan nichts machen, vor allem nicht griffnah.
Dann wieder Bild machen, beim Ausziehen den Karabiner möglichst nahe am Nockpunkt einhängen.
Beim Tillern immer nur mit dem Max. geplanten Zuggewicht belasten.
Auf Standhöhe den Max. Sehnenabstand je WA messen, der sollte beim Oberen ganz wenig grösser sein.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Antworten