Black Mamba 38#@29"

Hier kann man seine selbstgebauten Sachen zeigen. Nicht für Händler zum Vorstellen neuer Artikel gedacht.
Antworten
disco
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 296
Registriert: 13.03.2016, 23:35

Black Mamba 38#@29"

Beitrag von disco » 16.02.2020, 15:26

Liebes Forum,
nach langer Zeit - schlußendlich durch den aktuellen Saplingbow und die tollen Bauthreads getriggert - habe ich mich mal wieder an einen Goldregenstave gemacht. Da der Bogen aus dem gleichen Ast wie dieser stammt und da ich immer schon ein Rohhautbacking ausprobieren wollte, habe ich aus dem selben Holz ein anderes Design ausprobiert. Herausgekommen ist ein snaky Flachbogen, der bedeutend langsamer und schwerfälliger schießt als sein Bruder, mit dem ich aber viel besser treffen kann.
von oben waagerecht.jpg
Die Schussweite würde ich mit ca. 105m jetzt nicht als überragend bezeichnen. Mir kam es so vor, als ob der Bogen während des Einschießens seinen anfänglichen Handschock fast komplett verloren hat... Überrascht hat mich außerdem, dass der Tiller in der Mitte des oberen Wurfarms auf dem Tillerstock nicht so steif aussah wie auf dem hier geposteten Vollauszug. Möglicherweise liegt es daran, dass sich die Wurfarme beim Auszug etwas verdrehen.

Goldregen
38#@29"
NtN 178cm
Gewicht 624g
Overlays aus Horn
Finish 6x Danish Oil
Kuhhautbacking, schwarz gebeizt

gespannt.jpg
ungespannt.jpg
Vollauszug.jpg
Das Kuhhautbacking habe ich mit Hasenleim angebracht. Gesammelt habe ich dabei vor allem Erfahrungen: Beim ersten Versuch hat sich die Haut soweit auf dem Rücken des Bogens verschoben, dass ich sie noch einmal abnehmen musste. Beim wiederholten rauflegen, war sie dann nicht mehr feucht genug, hat aber gepasst. Ich habe sie dann so gelassen mit der Folge, dass einige Bereiche der Haut nicht auf dem Bogenrücken kleben geblieben sind. Korrigiert habe ich die entsprechenden Stellen mit Epoxidharz. Anschließend wurde die Kuhaut fein geschliffen, die schwarze Beize aufgetragen und die Farbe soweit wieder abgezogen, dass die Struktur derselben wieder durchschien. Finalisiert wurde der gesamte Bogen mir mehreren Lagen Danish Oil.
Bauch gesamt.jpg
oberer Bauch.jpg
gespannt Baum.jpg
Schlange.jpg
Tip.jpg
am Baum.jpg
Action.jpg
Liebe Grüße
Lutz
Zuletzt geändert von disco am 16.02.2020, 20:28, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Stefan73
Full Member
Full Member
Beiträge: 102
Registriert: 16.10.2019, 20:27

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von Stefan73 » 16.02.2020, 15:56

Voll schön. Ich weiß nicht, obs an meiner Bildschirmdarstellung liegt - aber bei mir schaut die schwarze Beize tiefblau aus. Und gefällt mir damit sehr, sehr gut :) Goldregen ist in Optikfragen ohnehin über jeden Zweifel erhaben, und Du hast ihn wirklich hervorragend zur Geltung gebracht, bis hin zur Wahl der Farben in der Sehne.

Klasse :)

Benutzeravatar
Rotzeklotz
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1463
Registriert: 15.08.2014, 18:19

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von Rotzeklotz » 16.02.2020, 16:30

Das Backing häts für mich jetzt optisch und funktional nicht unbedingt gebraucht. Davon ab finde ich den Bogen schön verarbeitet, die Overlays gut gelungen und den Tiller ordentlich (der Winkel zum Bogen ist auf dem Auszugsbild nicht optimal. In der Mitte des oberen WAs scheint er tatsächlich etwas zu steif, aber im großen und ganzen sieht das schon gut aus). Mein Tipp für den nächsten Goldregen wäre fürs Finish Schellack statt Danish Oil, der feuert gut an und macht den Goldregen noch etwas dunkler, was sich m.M. sehr gut macht - das ist aber natürlich reine Geschmackssache ;)

Benutzeravatar
fka
Full Member
Full Member
Beiträge: 188
Registriert: 09.05.2016, 17:14

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von fka » 16.02.2020, 16:37

Schöner Bogen. Ich persönlich würde ja nie etwas auf einen Goldregen kleben wenn es technisch nicht notwendig wäre, ich muss aber zugeben der Rücken hat schon was ;)

In wie fern ist es denn ein komplett anderes Design als der Bruder? Sind doch beides klassische Flachbogen.

Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache das er nur 100m weit schießt... Tiller sieht gut aus ( Soweit man das am dem schrägen Bild beurteilen kann, nächstes mal bitte direkt von der Seite fotografieren) und 624g für 38# sind zwar ~100g zu viel, aber erklären für mich nicht die 100m... schießt du mit 10gpp?
Aber wenn du ja gut damit triffst, ist es im Prinzip egal wie schnell er schießt :)

Benutzeravatar
st800
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 23.01.2020, 22:25

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von st800 » 16.02.2020, 20:57

wow, sehr schöner Bogen.
Gefällt mir sehr gut, vor allem das backing find ich sau gut.

Alfred

Benutzeravatar
MrCanister123
Full Member
Full Member
Beiträge: 220
Registriert: 01.02.2017, 16:27

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von MrCanister123 » 17.02.2020, 09:30

Sehr snaky! Gefällt mir mit den Knubbeln;)
Der Tiller sieht ja auch vorbildlich aus.
Bin immer noch bei mir in der Gegend auf der Suche nach nem Stave aus Goldregen.. Aber findet man einfach in freier Wildbahn ned :/

(Hätte ihn persönlich aber ohne das Backing auch schöner gefunden, aber das ist ja wie immer Geschmackssache :) )
I wurd stark und groß durch Spätzla mit Soß

disco
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 296
Registriert: 13.03.2016, 23:35

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von disco » 17.02.2020, 16:49

Hallo und vielen Dank für die Kommentare!
fka hat geschrieben:
16.02.2020, 16:37
Was ich nicht verstehe, ist die Tatsache das er nur 100m weit schießt.
Hab ich auch nicht verstanden... nun bin ich schlauer: Ich hab eben nochmal einen Blick auf die Zugwaage geworfen und nun waren es nur noch 34#@29". Ich kann mir vorstellen, dass der Verlust an Zuggewicht seit dem Tillerstock mit dem oben beschriebenen Gefühl des verloren gegangenen Handschocks zu tun hat. Vielleicht musste sich das Backing erst ein paar mal dehnen, um seinen Beitrag zum endgültigen Zuggewicht zu leisten?

Die schwarze Beize mit dem Oilfinish wirkt bei Tageslicht und dem richtigen Winkel auch in Natura tiefbläulich.

@Jonas: Ich hab schon öfter überlegt, Schellack auszuprobieren und konnte mich nicht entscheiden, ob ich diese Läuseflocken kaufen sollte, oder ob eine fertige Politur den gleichen Effekt hat. Was verwendest du in der Regel?

Liebe Grüße, Lutz

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4325
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von fatz » 17.02.2020, 17:04

Naja, leistungssteigernd ist ein Rohhautbacking nun mal nicht. Eigentlich das Gegenteil. Deswegen macht man das normal auch nur drauf wenn's sein muss. Wenn wir schon da sind: Wie dick ist denn DIe Kuh, die du da draufgepappst hast?
Haben ist besser als brauchen.

disco
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 296
Registriert: 13.03.2016, 23:35

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von disco » 18.02.2020, 10:32

Wie dick sie ursprünglich war, weiß ich nicht. Nach meiner Abschleifdiät schien der Bogenrücken durch.
Liebe Grüße, Lutz

Benutzeravatar
Rotzeklotz
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1463
Registriert: 15.08.2014, 18:19

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von Rotzeklotz » 18.02.2020, 12:30

Ich nehm immer die "Läuseflocken" und setz das selber mit Alkohol an. Ist zum einen günstiger und zum anderen kann ich mir so je nach Bedarf die gewünschte Konsistenz anmischen. Mit fertiger Schellackpolitur habe ich keine Erfahrungen.

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3591
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von schnabelkanne » 18.02.2020, 15:22

Wenn du mit dem Schellack nur die Maserung des Holzes etwas anfeuern willst dann genügen die fertigen Mischungen die es auch in den Baumärkten gibt, funktioniert gut und ist relativ einfach in der Anwendung.

Wenn du eine wirklich schöne spiegelglatte Oberfläche (Politur) erzeugen willst dann brauchst du unbedingt vorher auch eine gute Grundierung, die gibt es aber auch schon gebrauchsfertig (Schellack Sandig Sealer).
lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
Becknbauer
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 586
Registriert: 12.01.2014, 06:43

Re: Black Mamba 38#@29"

Beitrag von Becknbauer » 18.02.2020, 17:51

Die Schussweite würde ich mit ca. 105m jetzt nicht als überragend bezeichnen.
Hängt natürlich stark vom Pfeilgewicht ab. Wie Fatz schon sagte die Rohhaut ist sicher auch ein Negativfaktor.
Außerdem kommt mir der Bogen extrem schwer vor.
624g ist viel zu viel für solch einen Bogen. Meine vergleichbaren Goldregenbögen (Zuggewicht und Länge) lagen etwa zwischen 420g und 450g allerdings ohne Rohhaut. Irgendwie hast du unnötig viel Holz daran gelassen.
Aber sehr hübsch ist er geworden.
Gruß Wolfgang/Beck ' n ' Bauer

Nein, ich bin weder FC Bayern noch Fußball Fan.

Antworten