Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Hier kann man seine selbstgebauten Sachen zeigen. Nicht für Händler zum Vorstellen neuer Artikel gedacht.
Antworten
Benutzeravatar
klausmann84
Full Member
Full Member
Beiträge: 155
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von klausmann84 » 10.10.2020, 20:19

Hallo!

Nach laaaaaaanger Bearbeitungszeit habe ich es endlich geschafft und präsentiere meinen ersten Selfbow im dritten Versuch. (Heute hats mal nicht geregnet)

Ein paar Angaben:

Eschenflachbogen
Länge NtN: 66"
WA Breite: 5,5cm, bis 2/3 d. WA verjüngend auf 4,8 cm, dann im letzten Drittel auf 1,1 cm vor den Tips
Gewicht: 614 g
Overlays aus (im Schraubstock) komprimierter Mooreiche ;) seltsames Zeug aber hübsch
Arrowpass aus Rentiergeweih
Griffleder: Sämischleder mit Tannin und Eisenactetat gefärbt
Sehne: 12 Strang BCY B55 weiß, zweifach flämisch gespleißt, Öhrchen- und Mittenwicklungen mit ungeblichenem Leinengarn, Wachs + Schmutz, Gewicht insges. ca 10g
Finish: Schliff bis 400er Papier und dann 3x Schellack (mit Absicht nicht auf Hochglanz poliert)

Dann noch Fottos!

Eschenbogen III_2020-10-10_001.jpg
ungespannt

Eschenbogen III_2020-10-10_002.jpg
ungespannt_ rumgedreht

Eschenbogen III_2020-10-10_003_Standhoehe_1.jpg
Standhöhe

Eschenbogen III_2020-10-10_004_Standhoehe_2.jpg
Standhöhe_ rumgedreht

Eschenbogen III_2020-10-10_005_Auszug_1.jpg
Fast Vollauszug_ gar nicht so einfach im Knien aber dafür mit Pfeil und Gegenwind

Eschenbogen III_2020-10-10_006_Auszug_2.jpg
zur Vollständigkeit und mit Blick hinter die Kulissen ;)

Eschenbogen III_2020-10-10_007_Sehnenlage.jpg
Sehnenlage, so in etwa

Eschenbogen III_2020-10-10_008_Ruecken.jpg
der ganze Rücken

Eschenbogen III_2020-10-10_009_oberer_WA stacking.jpg
ein bisschen Charakter...

Eschenbogen III_2020-10-10_010_unterer_WA_stacking.jpg
... hat selbst ein sehr gerades Stück Holz zu bieten (und natürlich Set)

Eschenbogen III_2020-10-10_011_Griff und Pass.jpg
Detail vom Griff und Arrowpass, das ist echt schwer sauber einzusetzen

Eschenbogen III-2020-10_012_oberer Tip.jpg
Tip und Overlay oben

Eschenbogen III-2020-10_013_unterer Tip.jpg
Tip und Overlay unten

Bevor ich wieder ins Labern gerate: Nochmal vielen Dank an alle für die sehr umfangreiche Betreuung meines dritten Gehversuchs. Ich bin ziemlich zufrieden und gespannt wie lange das Ding Leistung bringt. Bleibt eh nicht der letzte, aber für dieses Jahr ist glaube ich erstmal kein weiterer Bogen geplant. Zuviel anderes Gedöne wartet auf Erledigung. Pfeile machen z.B. und schießen gehen.

Über Lob, Anregung und Kritik freue ich mich gleichermaßen!

EDIT: Zum Baufaden gehts hier: viewtopic.php?f=15&t=31518

Viele Grüße und bis dahin, Klaus
Zuletzt geändert von klausmann84 am 11.10.2020, 11:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Holzmann
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 306
Registriert: 03.02.2020, 08:39

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von Holzmann » 11.10.2020, 08:32

Herzlichen Glückwunsch, es ist ein sehr schöner Bogen geworden.
Die Mooreiche gefällt mir sehr gut und hätte sich als arrowpass bestimmt gut ins bild eingefügt. (ob sie aber dafür geeignet wäre weiss ich nicht)
63# sind für mich nicht schießbar... Respekt

Viel spaß damit... lg matze

Benutzeravatar
Hieronymus
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2181
Registriert: 18.08.2016, 19:50

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von Hieronymus » 11.10.2020, 09:28

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem ersten Bogen. Mein erster sah schlechter aus und für den ersten darfst du ruhig stolz sein ;) . Der Sehnenwinkel ist schon über 90°, was auch das hohe Zuggewicht erklärt, obwohl die Wurfarme relativ dünn aussehen. Bei so einem doch kurzen Bogen und rel. Steifen Griffbereich, solltest du immer die Enden etwas flippen. Der wird bestimmt relativ hart bevor er die 28'' erreicht. Der Tiller ist gut , jedoch hätten die Enden mehr Biegen können... so etwa das letzte drittel....wäre in diesem Fall jedoch so nicht möglich, da der Sehnenwinkel sowieso schon nicht mehr gut ist.
Was du richtig gut gemacht hast...es ist nicht einfach den ersten Bogen zu tillern und dann direkt ein Stave mit Reflex am Griff. Und wenn dich mir die Ringdicke anschaue... da muss man richtig aufpassen, dass man keine Stauchrisse bekommt., also Daumen hoch. Wurfarme hättest du schon ab Mitte Wurfarm verjüngen können ;) Alles in allem ein gelunger Einstieg :)

Gruß Markus
«Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes.»
Salvador Dalí

Benutzeravatar
klausmann84
Full Member
Full Member
Beiträge: 155
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von klausmann84 » 11.10.2020, 09:55

Hallo, vielen Dank euch!

@ Matze: Zumindest meine Mooreiche ist mit ziemlich geringer Dichte ausgestattet. Als Arrowpass denke ich macht das daher wenig Sinn, sie würde noch stärkere Kerben bekommen als das Eschenholz.

@ Markus: Für mich sieht der Sehnenwinkel auch recht hoch auch aber eher knapp unter 90°. Es stimmt aber, gegen Ende wirds plötzlich heftig. Könnte ich die Enden immer noch leicht flippen?

Ja also leichte Stauchrisse hat er ja, ich glaube auch nicht dass der Jahrzehnte durchhält mit diesem Zuggewicht, auch wenn ich das nur raten kann, weil es eben mein erster Bogen ist.
Zuletzt geändert von klausmann84 am 11.10.2020, 13:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tom Tom
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3573
Registriert: 10.07.2011, 15:07

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von Tom Tom » 11.10.2020, 10:25

Schöner und kräftiger Eschenbogen. Für den ersten ist das schon ne Hausnummer :)

Bist du dir sicher das des ne Mooreiche ist? Wirkt auf mich sehr hell.
Wie hat du das Holz verdichtet? Einfach in Schraubstock eingespannt und gib ihm?

lg Tom Tom
Zeit ist eine durchaus relative Angelegenheit

Benutzeravatar
klausmann84
Full Member
Full Member
Beiträge: 155
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von klausmann84 » 11.10.2020, 10:31

Ja ist es laut Händler, aber ne recht junge Mooreiche wohl, Mindestalter 500 Jahre oder so. Muss ich nochmal nachsehen. Könnte mir vorstellen dass ältere dunkler sind. Aber da habe ich keine Vergleichsmöglichkeit.

Und ja beim ersten Bearbeiten der Overlays im Schraubstock, mit zwei ca 4mm dicken Lederstreifen ausgestattet habe ich festgestellt dass das Holz komprimiert wird. Das habe ich dann bewusst am GANZEN Stück durchgezogen, also wie du sagst: rein und gib ihm!

Benutzeravatar
Tom Tom
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3573
Registriert: 10.07.2011, 15:07

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von Tom Tom » 11.10.2020, 11:03

Ah ok das junge Alter erklärt die Farbe. Merci

Lg Tom Tom
Zeit ist eine durchaus relative Angelegenheit

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3948
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von Neumi » 11.10.2020, 11:52

Tom Tom hat geschrieben:
11.10.2020, 10:25
Schöner und kräftiger Eschenbogen. Für den ersten ist das schon ne Hausnummer
Da schließe ich mich gern an und sage: gut gemacht.
Den nächsten einfach 10 cm länger bauen.
Grüße - Neumi
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4071
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von schnabelkanne » 11.10.2020, 20:35

Servus, über 60# mit Esche ist schon sehr gut. Der Frühholzanteil ist sehr gering, da hast du ein gutes Stück erwischt und wenn du ihn nur bis 27“ ziehst kann der sehr lange halten, ein paar Knitterfalten machen da nichts aus.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
klausmann84
Full Member
Full Member
Beiträge: 155
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von klausmann84 » 11.10.2020, 21:14

Danke euch!
Aktuell ziehe ich wohl keine 28 von daher passt das ja ;D
Länger machen wäre natürlich möglich gewesen, aber irgendwie habe ich das so im Gefühl, dass ich einen Bogen nicht länger machen möchte als ich groß bin, auch wenn man da wahrscheinlich kein Dogma draus machen sollte.

So isser nun und in Zukunft werde ich auch mal was anderes als Esche probieren wollen, irgendwas ohne diese massive Knitteranfälligkeit. Habe auch langsam was auf Lager. Fehlt nur noch die Werkstatt.

Viele Grüße, Klaus

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21827
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von Ravenheart » 12.10.2020, 11:02

Sehr schön gearbeitet, und 63# sind bei Esche schon mal ne Hausnummer!
Im Tiller ist kein deutlicher Fehler erkennbar. Schade, dass sie trotzdem knittert.
Wie gerundet ist der Bauch? Auch ein Flachbogen sollte immer leicht gerundet sein (Mitte 3 - 5 mm dicker als der Rand).

Für's nächste Projekt:
Versuch mal Hickory, das ist gut zu bekommen und sogar (moderat) ELB-Typ-geeignet.
Schwerer zu bekommen, aber auch wenig knittergefährdet, sind Holunder, Flieder und natürlich Osage.

Rabe

Benutzeravatar
st800
Full Member
Full Member
Beiträge: 152
Registriert: 23.01.2020, 22:25

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von st800 » 12.10.2020, 22:14

Perfekt, sehr schön geworden und 63# ist schon heftig.
Gruß
Alfred

Benutzeravatar
klausmann84
Full Member
Full Member
Beiträge: 155
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von klausmann84 » 13.10.2020, 19:04

Hey! Vielen Dank auch euch. Da viele das Auszugsgewicht preisen aber Markus vermutet, dass das zum Schluss einfach stacking ist werde ich mal schauen, ob ich am Wochenende mal ausmesse und mir die Kurve anschauen und hier auch reinstellen. Vielleicht weiß man dann mehr.

Schönen Abend noch! Klaus

Benutzeravatar
klausmann84
Full Member
Full Member
Beiträge: 155
Registriert: 14.12.2019, 09:30

Re: Flachbogen "Brohltalesche" 63#@ 28"

Beitrag von klausmann84 » 18.10.2020, 12:02

Hello again!

Diese Frage hatt ich noch gar nicht beantwortet:
Ravenheart hat geschrieben:
12.10.2020, 11:02
Wie gerundet ist der Bauch? Auch ein Flachbogen sollte immer leicht gerundet sein (Mitte 3 - 5 mm dicker als der Rand).
Also am Rand ist er schon dünner, 3-5mm kommt hin. in der Wurfarmmitte ist er aber trotzdem recht flach geraten fast wie ein Hochplateu. Treppen sehe ich aber keine offensichtlichen. Glaube der ist einfach sehr nah an der Belastungsgrenze gebaut, wenn nicht drüber. Ist ja nun auch wirklich keine Premiumesche, Spätholzanteil war zwar gut, aber die RIngdicke von 2-3mm eher bescheiden...

Es folgt das Auszugsdiagramm, mit 3 Werten/Zoll und Mittelwert (+ Linearer Mittelwert als Referenz). Messungenauigkeiten sind selbstverständlich enthalten.

auszugsdiagramm.jpg

Bin mir nicht 100% sicher wie ich das zu interpretieren habe. Ganz linear ist es offensichtlich nicht, würde mich aber auch wundern wenns so wäre. Zum Ende hin wird der Anstieg schon deutlich steiler, so ab 25-26 Zoll. Auch wenn man die Messungenauigkeiten mit einkalkuliert, denke ich kann man da nen Trend feststellen. Wenn die Kurve zum Ende hin weniger stark anziehen würde, also das potentielle stacking rausrechnet hätte man vielleicht 60#. Kein Riesenunterschied finde ich. Was meint ihr? ??? :)

Vielen Dank und viele Grüße! Klaus

Antworten