Tabak Virginia "homegrown"

Was nicht in eine der anderen Kategorien passt.
Benutzeravatar
stone
Full Member
Full Member
Beiträge: 232
Registriert: 27.05.2013, 12:48

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von stone » 24.07.2014, 20:30

Hallo Mandos!

Bei uns bauen die Bauern jedes jahr Taback an und darum stehen auch vermehrt trocknungsscheunen rum.
Also gehe davon aus das lufttrocknen nicht falsch sein kann

Gruss stone
Geht nicht, gib`s nicht!
Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern. = Konfuzius

Benutzeravatar
Mandos
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2093
Registriert: 09.06.2007, 17:28

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Mandos » 24.07.2014, 21:26

Ich probiere mal verschiedene Dinge und melde mich, wenn ich was in der Pfeife habe. ;)

Benutzeravatar
walta
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5016
Registriert: 05.11.2005, 21:58

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von walta » 24.07.2014, 21:29

Ich, ich, ich - auch was haben will!

Walta

smergol12
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 98
Registriert: 30.04.2011, 12:47

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von smergol12 » 24.07.2014, 21:58

Hallo deine Tabakpflanzen sind noch nicht reif
wenn die Bilder von den Pflanzen aktuell sind

Die Reife von Tabak ist erst nachdem sie Blüten haben bzw. wenn die Blätter gelb werden
Normale Tabaksorten Virginia oder Burley usw. werden meist Mannsgross
Wenn du sie gruen erntest dann sind sie geschmacklich bescheiden

Die Trocknung dauert auch normal min. 14 Tage und auf dem Dachboden ist meist ungeeignet da zu warm
Wenn die Blätter dann ca. 14-16% Feuchtigkeit haben dann werden sie normalerweise
zu haufen übereinander gelegt ( Fermentation ) zu Haufen und min.1 mal Wöchentlich der Haufen umgestapelt
oder in Heizkisten fermentiert über ca. 30 Tage bei max. konstanten 40 Grad

Beim Trocknen : wenn sie zu schnell Trocknen kann man sie etwas anfeuchten (Sprühflasche )
und die einzelnen Blätter dürfen nicht zusammenkommen Schimmelgefahr also 1-3 cm Abstand pro Blatt

Trocknen man die Blätter zu schnell ( Dachboden) können die Blätter nicht unerwünschte Stoffe abbauen
und der Tabak schmeckt nicht
Ebenfalls werden die Blätter von unten nach oben geerntet über mehrere Wochen
Unten angefangen ( Sandblatt ) bis hoch zu Hauptblatt bis Oberblatt welche min. 20 cm gross sein sollten im Spätherbst wenn
im Frühjahr ausgepflanzt

Benutzeravatar
walta
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5016
Registriert: 05.11.2005, 21:58

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von walta » 24.07.2014, 22:05

Ich hab auch mal meine Fachfrau befragt. Die sagt dass die Blätter eine EndFeuchtigkeit von 5-10% haben sollen (5% ist besser). Im professionellen Bereich wird das heutzutage in Klimahallen gemacht.
Zum Thema Anbaugebiet. Die typischen Anbaugebiete sind eher feuchte Gegenden, allerdings findet die Ernte im Winter statt und da ist die Luft eher trocken.

Walta

Benutzeravatar
Mandos
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2093
Registriert: 09.06.2007, 17:28

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Mandos » 24.07.2014, 22:25

Hallo Smergol,

also ich habe mich ja schon damit beschäftigt, dazu ein Buch gelesen und Foren durchstöbert. Ganz ahnunglos bin ich also nicht. Aber danke für deinen langen Beitrag, der wieder viele Anregungen mit sich bringt. Das folgende sollte sich daher nicht so pampig lesen wie es im Nachhinein klingt. ;-)

Hallo deine Tabakpflanzen sind noch nicht reif
wenn die Bilder von den Pflanzen aktuell sind


Die sind nicht aktuell.
Wie du auch siehst, sind die aufgehangenen Blätter gelblich.

Wenn du sie gruen erntest dann sind sie geschmacklich bescheiden


Ich habe sie nicht vorreif geerntet, sondern meiner Meinung nach vollreif. Die Blätter sind hellgrün bis gelblich oder haben zumindest gelblich Flecken. Ich habe im Tabakanbau Forum (http://www.tabakanbau-forum.de/) eigentlich immer Bilder gefunden, die mit meinen korrespondieren. Ebenso hier: http://www.tabakanbau.de/de/pool.php

Die Reife von Tabak ist erst nachdem sie Blüten haben


Das kann so nicht stimmen beziehunsweise ist zu verallgemeinernd. Meine Sandblätter wären jetzt schon abgefallen und verdurrt, wenn ich diesem Ratschlag gefolgt wäre.

Die Trocknung dauert auch normal min. 14 Tage und auf dem Dachboden ist meist ungeeignet da zu warm
Wenn die Blätter dann ca. 14-16% Feuchtigkeit haben dann werden sie normalerweise
zu haufen übereinander gelegt ( Fermentation ) zu Haufen und min.1 mal Wöchentlich der Haufen umgestapelt
oder in Heizkisten fermentiert über ca. 30 Tage bei max. konstanten 40 Grad


Wieder zu verallgemeinernd formuliert. Erstens muss die Trocknung in eine Abwelkphase und die eigentlich Trocknung unterschieden werden. Die Abwelkphase dauert bei Virginia etwa eine Woche und sollte bei 20-30 °C stattfinden und relativer hoher Luftfeuchte, aber zugig. Dann wird wohl entweder an einem trockenen, warmen Ort (da sollte sich der Dachboden sehr wohl eignen) fertig getrocknet oder mit Heißluft (http://www.tabakanbau.de/de/poolinfo.php?id=8296), wie es in der Industrie gemacht wird.
Dies vorallem, da Virginia Tabal gelb bleiben sollte, um nicht den ganzen Zucker abzubauen. Ob Virginia fermentiert wird oder nicht, hängt wiederum vom Geschmack aus. I.d.R. wird Virginia aber wohl nicht fermentiert oder nur kurz anfermentiert (http://www.tabakanbau.de/de/poolinfo.php?id=8302)!
Wenn schon fermentieren ist deine Maximaltemperatur wohl auch nicht ganz richtig. Es wird in der Literatur zu 35-55 °C geraten.

Beim Trocknen : wenn sie zu schnell Trocknen kann man sie etwas anfeuchten (Sprühflasche )
und die einzelnen Blätter dürfen nicht zusammenkommen Schimmelgefahr also 1-3 cm Abstand pro Blatt


Ja, das stimmt wohl. Ist aber nicht immer mit allen Räumlichkeiten so einzuhalten.

Ebenfalls werden die Blätter von unten nach oben geerntet über mehrere Wochen
Unten angefangen ( Sandblatt ) bis hoch zu Hauptblatt bis Oberblatt welche min. 20 cm gross sein sollten im Spätherbst wenn
im Frühjahr ausgepflanzt


Das ist klar und wohl Tabakanbau Grundwissen. 20 cm groß ist das Hauptgut schon lange. Das Hauptgut geht auch schon in Richtung Reife.


Es kann ja sein, dass du mehr Ahnung und Erfahrung hast als ich, aber du stellst das ganze doch etwas einfach und geradlinig dar. Es gibt da zig verschiedene Methoden, über die sich geübtere trefflich streiten.


Hallo Walta,

Zum Thema Anbaugebiet. Die typischen Anbaugebiete sind eher feuchte Gegenden, allerdings findet die Ernte im Winter statt und da ist die Luft eher trocken.


Also im Winter sollte die wohl nicht stattfinden. Die meisten beginnen im Juli mit der Ernte.

Grüße
Matthias

Benutzeravatar
Mandos
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2093
Registriert: 09.06.2007, 17:28

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Mandos » 24.07.2014, 22:48

Ich probiere wie gesagt mal verschiedene Szenarien durch... Hab auch noch Klausuren zu schreiben und daher im Moment nicht allzu viel Zeit.

smergol12
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 98
Registriert: 30.04.2011, 12:47

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von smergol12 » 24.07.2014, 22:50

Hallo Mandos

ich bin ja auch von den Bildern ( Pflanzen )die du eingestellt hast ausgegangen
daher dachte ich das ist absolutes Neuland für dich auch :
das was ich geschrieben habe soll ja auch nur grob und Allgemein sein
und auch nicht speziell also nur grob Grundlegendes
und ob ich jetzt mehr Ahnung vom Tabak habe will ich nicht unbedingt behaupten
habe mich früher mal damit beschäftigt
Grüsse

smergol12
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 98
Registriert: 30.04.2011, 12:47

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von smergol12 » 24.07.2014, 22:56

Meines Wissens nach (wenn ich es noch richtig im Gedächdnis habe )
werden die Blütenansätze je nach gewünschtem Nikotingehalt früher oder später geköpft
und es wird ja auch unterschieden welcher Tabak gewünscht wird zb. Pfeifen oder Zigarren oder Zigarettentabak


Das mit den min.20 cm ist von mir etwas unglücklich formuliert
hier meinte ich die obersten Blätter die nicht mehr richtig reif werden im Herbst
je nach Pflanzzeit (wenn man sie noch nehmen will ) da ja normale Virginia Tabakblätter um einiges grösser werden als 20 cm

zwecks Fermentations-Temperatur hier wird eher 45-55 Grad empfohlen
zwecks Schimmelgefahr bei zu niederer Temperatur Laut Literatur

anbei einige links die evtl. noch hilfreich sind
http://www.tabakanbau.de/de/poolinfo.php?id=8248
http://www.richards-garten.de/tabak/pflege/pflege.htm
http://www.tabakanbau-forum.de/viewtopic.php?t=2850
http://www.tabakanbau.de/de/poolinfo.php?id=8250
aber wie du schon sagst
es gibt verschiedene Verfahren
Grüsse

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8025
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Snake-Jo » 25.07.2014, 08:12

@smergol: Gut! Das hat die Diskussion schon sehr weit gebracht, :)
@ Mandos: Da hast du dich ja schon richtig reingekniet. Das macht sicher total Spaß. Wünsche dir Erfolg bei Tabakanbau und Klausuren. ;)

Benutzeravatar
Mandos
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2093
Registriert: 09.06.2007, 17:28

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Mandos » 25.07.2014, 12:34

Hallo Smergol,

im Anhang findest du mal ein paar Bilder vom aktuellen Zustand, teilweise mit meinen Kommentaren, die auf Literatur und Bildern aus dem Netz aufbauen. Ebenso wie Jo möchte ich dir danken, dass du mich in Erklärungszwang gebracht hast. :D

Hallo Jo,

ja, interessant ist das allemal.

Edit: Keine Ahnung wieso die Bilder im Anhang teilweise gedreht sind.

Reife 2.jpg
Reife 1.jpg
Gesamt 2.jpg
Gesamt 1.jpg
Blütenansatz.jpg
erste Blütenansätze sind zu sehen

Benutzeravatar
Zoffti
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 924
Registriert: 24.09.2013, 19:23

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Zoffti » 26.07.2014, 21:58

Na da schau einer kuck!
Und ich dachte immer Tabakanbau geht nur mit staatl. Lizenz oder wie das heisst. Privatanbau gehe gar nich.... Wenigstens haben das die öden Typen gemeint, die da an der Weinstrasse ihren Rothändle anbauen.... Und ich Schnapsflasche habs denen geglaubt.
Gruss
Z.
Life is like riding a bicycle, to keep your balance, you have to move.
Albert Einstein

Benutzeravatar
Mandos
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2093
Registriert: 09.06.2007, 17:28

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Mandos » 26.07.2014, 22:21

@Zoffti
Da haben sie dir wohl einen Bären aufgebunden. :D


So, heute mal den ersten trockenen Rohtabak geraucht, der vor allem aus den untersten Blättern bestand.
Schmeckt nach Tabak, ist aber öfter ausgegangen, was am Schnitt liegen kann.

Allerdings war er im Vergleich zur Probepackung, die der Pfeie beilag (weiß nicht mehr genau was das war) doch recht scharf.

Wenn die nächste Ladung trocken ist (1-2 Wochen), werde ich ihn soßieren, d.h. mit einer Flüssigkeit aus Wasser, Wein, Zucker, getrockneten Pflaumen etc. besprühen, ziehen lassen und wieder trocknen. Sollte dann milder werden.

smergol12
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 98
Registriert: 30.04.2011, 12:47

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von smergol12 » 27.07.2014, 00:09

es sollen bis zu nahe 100 Pflanzen frei sein für Privatanbau erst über 100 Pflanzen gibt es Probleme
so stand es mal geschrieben

Zoffti hat geschrieben:Na da schau einer kuck!
Und ich dachte immer Tabakanbau geht nur mit staatl. Lizenz oder wie das heisst. Privatanbau gehe gar nich.... Wenigstens haben das die öden Typen gemeint, die da an der Weinstrasse ihren Rothändle anbauen.... Und ich Schnapsflasche habs denen geglaubt.
Gruss
Z.

Benutzeravatar
Mandos
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2093
Registriert: 09.06.2007, 17:28

Re: Tabak Virginia "homegrown"

Beitrag von Mandos » 07.08.2014, 09:14

Inzwischen trocknen circa 150 Blätter, ca. 50 sind soweit gut vorgetrocknet und ich werde sie bald im Ofen rösten. Wenn dann mal eine ordentliche Menge zusammenkommt, werde ich sie soßieren, das heißt mit einer Zucker/Rotwein/Gewürz Lösung besprühen, ziehen lassen und dann wieder kurz im Ofen trocknen.

Der "fertige" Tabak sollte dann in ein paar Wochen soweit sein sein und ich bin gespannt, ob er besser schmeckt als der erste Rohtabak vor zwei Wochen.

Antworten