Objektiv für Präsentationen

Was nicht in eine der anderen Kategorien passt.
Benutzeravatar
Corvuscorone
Full Member
Full Member
Beiträge: 237
Registriert: 13.01.2008, 16:51

Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Corvuscorone » 27.10.2014, 17:29

guten Abend

Weihnachtszeit kommt näher und was liegt näher als am geliebten Töchterchen Zubehör für ihre Kamera zu schenken.
Und damit Papa auch was davon hat , wäre ein Objektiv das auch für Bogenpräsentationen taugt, nicht schlecht.
Leider habe ich keine Ahnung auf was ich achten sollte!
Mit meiner kleinen Kamera krieg ich nie den ganzen Bogen auf die Foto.
Brauchts ein Weitwinkel ? damit der ganze Bogen auf 's Bild kommt.
Was verwendet Ihr ?

Meine Tochter ist mit einer Nikon d3200 unterwegs.

Gruss Mig

Benutzeravatar
mbf
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1506
Registriert: 01.09.2004, 11:14

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von mbf » 27.10.2014, 17:53

Wichtiger als die Ausrüstung ist der Umgang damit. Der Blick fürs Bild, die Komposition, das Motiv. Einen Bogen kannste mit ziemlich jedem Basisequipment knipsen - oder fotografieren.
Was ist denn jetzt drauf? Wenns eines der Kit-Objektive (18-55 oder -105) ist, dann reicht das durchaus.

Die Frage ist auch und gerade, was klappt momentan nicht? Gibts dazu ein Beispielbild, damit man das mal angehen kann? Hast Du vielleicht auch mal ein Bild (evtl. hier aus dem Forum), das zeigt, wie Du Dir eine gute Präsentation vorstellst?

Ein Weitwinkel ist in erster Näherung nicht dafür da, alles drauf zu bekommen, weil man zu dicht davor steht. Das ist kein "Döner-Objektiv" (alles drauf und scharf), es hat seine Aufgaben und Wünsche bei der Bildkomposition. Und Präsentation von langen dünnen Objekten steht auf diesen Listen zumeist nicht ganz oben.

Benutzeravatar
deckelsmoog
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 946
Registriert: 05.12.2010, 23:38

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von deckelsmoog » 27.10.2014, 18:11

Wenn du einfach den Abstand zum zu fotografierenden Objekt vergrösserst, dann passt auch alles drauf ;) .
Was zuviel ist wegschneiden, auf 1024 Pixel an der langen Seite verkleinern und schon sind die Bilder fertig zum einstellen.
L.G. deckelsmoog



_________________________________________________________________________________
Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können.

Benutzeravatar
Skua
Full Member
Full Member
Beiträge: 176
Registriert: 26.10.2010, 09:00

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Skua » 27.10.2014, 20:43

wenn Du erbarmungslos mit Geld um Dich schmeißen willst:

original Nikon Makroobjektive mit Festbrennweite! Alles von 70mm bis etwa 130mm paßt.

Leider sind diese gläsernen Juwelen extrem teuer, aber die Leistung ist fantastisch!

Grüße, Skua
Keine Hektik, wer hektisch ist macht Fehler!

Benutzeravatar
peter pkr
Full Member
Full Member
Beiträge: 111
Registriert: 27.06.2009, 20:19

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von peter pkr » 28.10.2014, 01:39

Nikon nikkor 60mm 2.8 micro
ist super von Porträt bis macro
Preis ca.490 Euro

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3115
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Markus » 28.10.2014, 06:35

Öhm .... wer soll das Objektiv zukünftig nutzen - Tochter oder Vater??? ::) ::) ::)

Ergo - wenn Du Deiner Tochter ! was Gutes tun willst, frag sie, was sie an Objektiven will/braucht !!!
Wenn sie schon mehr, als ein paar Tage fotografiert, weiß sie, wo es IHR an Brennweiten fehlt. Wenn sie das noch nicht weiß, ist jede Mark rausgeschmissenes Geld.
Ob Du das dann bezahlen willst, steht auf einem anderen Blatt. Eines ist aber sicher - gute Objektive kosten viel Geld.

Wenn Du sie dann beschenkt hast, geht das Projekt Bogenpräsentation gemeinsam an - Hintergrund, Vordergrund, Bokeh, Belichtung, Bildbearbeitung am PC etc.pp - so lernt ihr BEIDE, was ihr könnt und wollt und habt zugleich eine schöne gemeinsame Aufgabe. Aber Vorsicht - Fotografie ist mindestens ebenso suchterzeugend, wie Bogenschießen. ;D

Noch was - wer sich Mühe gibt und sein Material kennt, kann mit einer 50 € Taschenknipse sehr gute Bogenpräsentationsbilder machen!
Von den ganzen Objektivempfehlungen, wenn man keinerlei Fotografiergewohnheiten und vorhandene Ausrüstung kennt, halte ich gar nichts. >:)

Gruß,
Markus

P.S. noch ein Tipp - es gibt gerade für Nikon einen sehr großen Gebrauchtmarkt an Objektiven. Wer sich in Ruhe etwas umschaut, z.B. auf dslr-forum.de, kann gute Objektive zum fairen Preis kaufen. Garantie ist dann meist nicht mehr vorhanden, aber man spart locker die Hälfte. Und Objektive werden, bei sachgemäßer Lagerung/Nutzung, nicht schlechter.

Benutzeravatar
Firestormmd
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3526
Registriert: 03.07.2007, 11:19

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Firestormmd » 28.10.2014, 07:56

Ich habe mir für meine Canon EOS 450D vor längerer Zeit ein Objektiv mit 50mm Festbrennweite schenken lassen. Das etspricht in der "Auflösung" etwa dem menschlichen Auge. Also nicht zu nah gezoomt bzw. zu weit rausgezoomt. Damit kann man also fast genau das fotografieren, was man selbst sieht. Deshalb wird es gerne "Normalobjektiv" genannt. Der Vorteil des Objektives ist aber die maximale Blende von "1:1.4". Damit kann man selbst bei wenig Licht in der Werkstatt scharfe Bilder machen. Ausserdem kann man toll mit der Tiefenschärfe spielen. D.h. man kann bestimmte Bereiche scharf darstellen und den Rest unscharf. Gerade bei Bogenpräsentationen sieht das glaube ich immer ganz gut aus.

Aber wie hier auch schon angemerkt wurde, ist der richtige Umgang mit der Technik viel wichtiger als ein tolles Objektiv zu haben und dann nur im Automatikmodus zu fotografieren, weil man nicht weiß, wie man seine Kamera richtig bedient.

Grüße, Marc
"Wer das Training in Frage stellt, trainiert nur, Fragen zu stellen!" - Die Sphinx

Benutzeravatar
mbf
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1506
Registriert: 01.09.2004, 11:14

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von mbf » 28.10.2014, 09:23

Firestormmd hat geschrieben:Deshalb wird es gerne "Normalobjektiv" genannt.

Naja, eigentlich heißt es deshalb so, weil die Brennweite der Diagonalen des Aufnahmeformats entspricht, bei 24*36 mm also rund 46 mm. Aber wir sind ja ein Bogensportforum, da kann man das druchgehen lassen. ;)

Ansonsten... typische Reaktion bei 'ner 1,4er Optik... "Mein Bild ist unscharf!" ;D

Benutzeravatar
deltaideus
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 78
Registriert: 06.02.2014, 10:53

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von deltaideus » 28.10.2014, 09:41

50 mm als Normalobjektiv galt zu Kleinbildzeiten (und den heutigen Fullframe Digitalkameras), aber nicht für APS-C Sensorgröße (Verlängerungsfaktor). Anstatt sich Gedanken über ein Objektiv zur Kamera der Tochter zu machen, empfehle ich für´s gleiche oder gar weniger Geld eine eigene Kompaktamera in der 300+ € Klasse. Damit lassen sich hervorragend auch Nahaufnahmen von Pfeil-/Bogen- und sonstigen details machen, gleichzeitig ist der Weitwinkelbereich groß genug um einen Bogen bei mäßigem Abstand auf den Sensor zu bannen (ein Makroobjektiv wie oben empfohlen ist eine sehr spezielle Sache und leistet genau das NICHT!). Und die Automatiken sind inzwischen so gut, dass bei halbwegs normalen Lichtverhältnissen immer was brauchbares herauskommt, auch wenn "Mann" nicht weiß, wie Fotografie "geht". Nur Mut!

Gruß,
Peter
Wer gegen ein Minimum Aluminium immun ist, hat eine
Aluminiumminimumimmunität.

Benutzeravatar
apaloosa
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1763
Registriert: 05.02.2012, 17:56

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von apaloosa » 28.10.2014, 10:17

Wenn ich mich recht erinnere, es besteht ein Unterschied zwischen analog und digital Objektiven wegen des verwendeten Sensors.
Grundsätzlich errechnet sich dieser Faktor aus der Diagonalen des Sensors/Films.

Z.B.
Sensor Nikon D200: 23,6x15,8mm = Diagonale:28,4mm
KB-Film: 36x24mm = Diagonale:43,3mm

43,3/28.4 = (ca.) 1,5

Ein digital Objektiv mit 50 mm entspricht also etwa einem analogen Objektiv mit 75 mm und das ist nicht das "Normalobjektiv".

VG
Harald

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3115
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Markus » 28.10.2014, 10:27

Moin!
Ich glaube, Corvuscorone ist mit dem Fachchinesisch hier überfrachtet.
Zudem ist diese Technikdiskussion zwar ganz interessant, aber hier wohl falsch aufgehoben.

Daher @ Corvuscorone: Sag an, was Du willst, bezweckst oder sonstwie für konkrete Fragen hast. Andernfalls erübrigt sich eine Diskussion hier. Für Fototechnikfragen gibt es entsprechende Foren, etc.

Corvuscorone hat geschrieben:Was verwendet Ihr ?

Um auf diese Frage eine Antwort zu geben - ich habe von 17-300 mm in unterschiedlicher Qualität an einer einfachen DSLR und nutze sie, wie ich sie brauche. ;)

Benutzeravatar
Benedikt
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2904
Registriert: 01.09.2013, 12:41

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Benedikt » 28.10.2014, 11:19

Was ich verwende?
Galaxy S3 Mini ;D
Geht auch 8)
Auch mit einer Handykamera kann man gute Bilder schießen, und auch mit einer 1000€ Spiegelreflex kann man verwackelte, unscharfe und schlecht beleuchtete Bilder hinbekommen :D
Mein Nachbar hat eine Nikon D5100 miteinem Objektiv mit 50mm Festbrennweite, die meines Erachten echt geniale Bilder schießt :)

Gruß
Benedikt
A dream is not reality, but who is to say which is which?

Benutzeravatar
Corvuscorone
Full Member
Full Member
Beiträge: 237
Registriert: 13.01.2008, 16:51

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Corvuscorone » 28.10.2014, 11:48

guten morgen

aaalsoo... danke für die Antworten. jawohl mit Fachchinesisch bin ich überfordert.
Meine Tochter hat den Fotoblick und ihre Fotos sind auch wirklich toll.
Meinereiner hat manchmal den ganzen Bogen drauf ,dann ist er aber zu weit weg um Details zu erkennen.
Und der Preis spielt sicher eine Rolle .
Die Präsentationen von Arry sind echt gut.

Gruss und einen guten Appetit

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3115
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Markus » 28.10.2014, 12:16

Von Arry habe ich die hier gefunden. viewtopic.php?f=16&t=25862&p=463558#p463558

Das ist einheitlich farbiger Hintergrund, der nicht vom Bogen ablenkt, gute Beleuchtung, scharfe Detailaufnahme von Details, die scharf sein sollen und alles überflüssige vom Bild abgeschnitten.
Ich behaupte, dass Arry hier nur mit Tageslicht gearbeitet hat. Keine aufwändige Blitzanlage oder ähnliches. Zudem hat er vermutlich den Zuhause liegenden Teppichboden genommen. Die Kamera war ein "schnödes" IPhone 5s (steht in den Exifs des Bildes). --> Ergo alles Hausmittelchen, die eh schon da sind und nix extra kosten.

Merke - Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.

Benutzeravatar
Firestormmd
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3526
Registriert: 03.07.2007, 11:19

Re: Objektiv für Präsentationen

Beitrag von Firestormmd » 28.10.2014, 13:40

Fotografie ist ja auch "nur" das Malen mit Licht. Die meisten Kameras können das sehr gut, wenn man weiß, wie man mit ihnen umzugehen hat. Das Problem liegt laso meist hinter dem Sucher/Display. ;)

Grüße, Marc
"Wer das Training in Frage stellt, trainiert nur, Fragen zu stellen!" - Die Sphinx

Antworten