Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Allgemeine Themen
Antworten
Benutzeravatar
Krolm02
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 516
Registriert: 07.08.2008, 15:23

Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Krolm02 » 05.02.2015, 16:17

Im Zuge meiner Recherchen für eine ausführlichere Darstellung des berittenen Bogenschießens in Osteuropa (genauer gesagt Großfürstentum Litauen bzw. Polen-Litauen und Großfürstentum Moskau bzw. Zarentum Rußland) vom Spätmittelalter bis zum 17. Jahrhundert bin ich u.A. auf die sehr detaillierte und vergleichsweise realistische Darstellung einer der vielen Metzeleien zwischen Polen-Litauern und Moskowitern gestoßen (Schlacht bei Orsha im heutigen Weißrußland, 1514).
Die berittenen Bogenschützen beider Heere sind dort aufs Herzigste abgemalt.
(Das Gemälde verdanken wir fei einem fränkischen Landsmann: Hans Krell c. 1490-1565 oder 1586,geboren in Crailsheim oder Ansbach).

Russische Adelsreiterei bei Orscha.png


Hier fliehen Bogenschützen der russischen Adelsreiterei vor polnischen Husaren. Zwei beherrschen offensichtlich den "parthischen Schuß" obwohl sie mediterran schießen (und mit sehr hohem Anker). Auffällig ist auch der wohl unter dem Einfluß der "Goldenen Horde" übernommene "östliche Sitz" mit kurzen Steigbügeln, der (angeblich, hab das noch nie probiert) das Bogenschießen zu Pferd einfacher machen soll.

Auch auf der Gegenseite sind berittene Bogenschützen zu finden.

Husaren bei Orsha.png


Bei dem Herren in Gelb handelt es sich um einen "frühen Husaren" (leichte Kavallerie mit Lanze und Schild oder mit Bogen), die ursprünglich auf dem Balkan gegen die Türken kämpften, im 16. Jahrhundert aber auch verstärkt in Polen-Litauen Dienst nahmen.
Der putzige "Zylinder" des Bogenschützen verweist auf die Stratioten (berittene Söldner auf dem Balkan, in Venedig oder Griechenland).
Wie der nächste Holzschnitt (von Jörg Breu dem Älteren, 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts) zeigt, waren derlei exotische Reiter gelegendlich auch im Deutschen Reich zu Gast.

stradiots by Jorg Breu the elder.jpg


Während die ersten Gesandtschaften nach Moskowien (vergl. hierzu Rerum Moscoviticarum Commentarii, 1549, von Sigismund von Herberstein) die Fähigkeit der dortigen Reiter, zu Pferd mit dem Bogen zu schießen, ausdrücklich hervorhoben, würden wir heute in diesem Zusammenhang an Hunnen, Mongolen, Türken oder Samurai denken - aber wohl kaum an Polen, Litauer oder Russen.

Aber vielleicht machen diese Bilder ja der Einen oder dem Anderen Lust auf einen Beitrag zu der hierzulande weitgehend vergessene Geschichte der berittenen Bogenschützen im europäischen Osten.

Gibts bei thumbarchery! :o

Demnächst.

Sobald ich fertig bin. :-\

Hängt vom Wetter ab. 8)
(und vom Segen der Betreiber von thumbarchery :'( )

Gruß
K02

Benutzeravatar
Janitschar
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1343
Registriert: 13.06.2013, 22:58

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Janitschar » 06.02.2015, 10:53

Ja, ich bin sehr auf deinen Artikel gespannt! Und ich denke nicht das wir was zum mosern finden.

Gruß
Stephan
Thumbarchery.de - Die Kunst der Daumentechnik

Benutzeravatar
Yayci
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 532
Registriert: 02.01.2012, 12:56

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Yayci » 08.02.2015, 20:47

Hi!

Immer her damit, das würde ich mit großem Interesse lesen. Wir hatten am Freitag an der Uni den Militärhistoriker (mit osmanischem Fokus) Gabor Agoston zum Gastvortrag. Da hat er eine verführerische Andeutung ;) darüber gemacht, wie die Konfrontation mit den Steppenvölkern die Armeen der Moskoviter, Polen, Habsburger etc. beeinflusst hat, gerade in Richtung leichte Kavalerie. Aber er hat's nicht weiter ausgeführt, und am Ende konnte ich ihn nicht fragen weil die ganzen Möchtegern-Schlachtenlenker ihn in Strategiediskussionen verwickelt haben. Vielleicht kriege ich ihn nochmal per Email zu packen, ich sag Bescheid, falls er was für hier interessantes sagt.
Cheers,
Yayci
"Bogenschießen ist eine schwere Aufgabe, wer es betreibt, weiß es. - Okçuluk bir belâdir, onu çeken bilir." (Türkisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Krolm02
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 516
Registriert: 07.08.2008, 15:23

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Krolm02 » 09.02.2015, 12:51

Yayci hat geschrieben:Wir hatten am Freitag an der Uni den Militärhistoriker (mit osmanischem Fokus) Gabor Agoston zum Gastvortrag. Da hat er eine verführerische Andeutung ;) darüber gemacht, wie die Konfrontation mit den Steppenvölkern die Armeen der Moskoviter, Polen, Habsburger etc. beeinflusst hat, gerade in Richtung leichte Kavalerie.


Servus -
euer Gastvortragender hatte recht. Zumindest in Bezug auf Polen, Litauer und Moskowiter.
Allerdings gab's in der "Kontaktzone" zur Steppe nicht nur Konfrontation, sondern auch Kooperation und sogar "Kooption". Tatarische Adlige (wie bereits zuvor Petschenegen und Kumanen) wurden immer wieder in den russische Adel integriert (Ivan IV der Erschröckliche war zur Hälfte tatarischer Abstammung), insbes. im 14. und 15. Jahrhundert kam es zur massenweisen Integration von Tataren in die politischen Herrschaften Moskowiens und Polen-Litauens und deren Heere. Andererseits wurden russische Abteilungen für mongolische Feldzüge mobilisiert.
Zumindest das äußere Erscheinungsbild des Adels in Osteuropa glich sich im Laufe der Zeit stark an die "Steppe" an.

brun5.png


(Abraham de Bruyn, 16. Jahrhundert, Moskowiter und Tatare)

Für die bäuerlichen und unterbäuerlichen Schichten gilt das weniger, aber die durften die Blutsuppe ohnehin nur auslöffeln. :'(
Gruß
K02

Benutzeravatar
Yayci
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 532
Registriert: 02.01.2012, 12:56

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Yayci » 09.02.2015, 15:43

Hejho!

Kannst du was empfehlen um sich in das Steppenvölkergewusel in Osteuropa besser einzulesen? Als in erster Linie Nahost-Historiker schlägt für mich da erst mit den Osmanen die nach Gallipoli übersetzen (um 1330) die Stunde. Davor verhaspele ich mich gerne mal mit Pechenegen, Kumanen und Konsorten... ;) Darf auch gerne was abseitiges sein, die Bibliothek an der SOAS gibt einiges her...! Vielen Dank im Voraus!
Cheers,
Yayci
"Bogenschießen ist eine schwere Aufgabe, wer es betreibt, weiß es. - Okçuluk bir belâdir, onu çeken bilir." (Türkisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Krolm02
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 516
Registriert: 07.08.2008, 15:23

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Krolm02 » 09.02.2015, 16:47

Yayci hat geschrieben:Kannst du was empfehlen um sich in das Steppenvölkergewusel in Osteuropa besser einzulesen?


Einfach zu Einstieg: Peter B. Golden: Nomads and their neighbours in the Russian Steppe. Turks, Khazars and Qipchaqs (= Variorum collected Studies Series CS752). Ashgate, Aldershot u. a. 2003

Da gehts natürlich um die Mittelalterlichen ab den Chazaren - ältere wie Kimmerer, Skythen, Sarmaten, Alanen, Hunnen, Altbulgaren, Ungarn bleiben da aussen vor.
Einen Einführungstitel zur Goldenen Horde liefer' ich nach.

Gruß
K02

Benutzeravatar
Arry
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1353
Registriert: 15.04.2012, 21:26

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Arry » 09.02.2015, 16:57

Moin, soweit ich weiß: auch noch zu der Ausrüstung eines späteren, schweren polnisch-litauischen Husaren und eines Pancerny gehörte ein Kompositbogen, idR krimtatarischen Typs. Da sowieso jeder einen Säbel trug, war der Bogenköcher am Gürtel das Erkennungsmerkmal, dass ein Adliger auf dieser Weise im Dienste der Krone stand. Auf ATARN gibt es dazu ein Paper von Abratowicz.
Grüße
Arry
Wenn ich groß bin, will ich ne richtige Werkstatt.

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6095
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von kra » 09.02.2015, 17:09

Ob es jetzt wissenschaftlichen Ansprüchen genügt kann ich schwer sagen. Ich habe es mit viel Interesse gelesen:
Erik Hildinger, Warriors of the Steppe.
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Benutzeravatar
Yayci
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 532
Registriert: 02.01.2012, 12:56

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Yayci » 09.02.2015, 21:10

@ Kra: Danke, kommt auf die Leseliste "Steppenkram" ;) Die Bibliothek hat es, so unwissenschaftlich kann's also nicht sein. Und zum entspannten Horizont erweitern darf es bei mir auch gerne gepflegt populärwissenschaftlich sein... :)

@Arry: Hättest du einen Link parat? Hab's gerade versucht zu finden, aber ohne Erfolg.

@Krolm: Vielen Dank -Peter Golden, auf den hätte ich auch selber kommen können! Schande! Zur Goldenen Horde hätte ich schon zur Erstorientierung die Cambridge History of Inner Asia, des weiteren gibt mir der Bibkatalog Charles Halperin (Russia and the Golden Horde) und Donald Ostrowski (Muscovy and the Mongols). Klingt gut?
"Bogenschießen ist eine schwere Aufgabe, wer es betreibt, weiß es. - Okçuluk bir belâdir, onu çeken bilir." (Türkisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Arry
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1353
Registriert: 15.04.2012, 21:26

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Arry » 10.02.2015, 05:26

Yayci hat geschrieben: @Arry: Hättest du einen Link parat? Hab's gerade versucht zu finden, aber ohne Erfolg.

Äh, das könnte daran liegen, dass ich den Namen falsch in Erinnerung hatte ::) Der Mann heißt Abratowski, nicht Abratowicz.
Wenn ich groß bin, will ich ne richtige Werkstatt.

Benutzeravatar
Krolm02
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 516
Registriert: 07.08.2008, 15:23

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Krolm02 » 10.02.2015, 12:14

Yayci hat geschrieben:des weiteren gibt mir der Bibkatalog Charles Halperin (Russia and the Golden Horde) und Donald Ostrowski (Muscovy and the Mongols). Klingt gut?


Den Ostrowski hätt' ich dir auch empfohlen. Der schnarcht bei mir in der Institutsbib rum. Ist zwar schon etwas älter, ab ich fand' ihn nicht schlecht.
Halperin hab' ich bis dato nicht gelesen. Gib bitte Laut, wenn der Titel was taugt.

Ansonsten - zeitlich später aber nit schlecht und näher an deinem Osmanenthema dran:
Warfare, State and Society on the Black Sea Steppe, 1500–1700 von Brian Davies.

Arry hat geschrieben:auch noch zu der Ausrüstung eines späteren, schweren polnisch-litauischen Husaren und eines Pancerny gehörte ein Kompositbogen, idR krimtatarischen Typs. Da sowieso jeder einen Säbel trug, war der Bogenköcher am Gürtel das Erkennungsmerkmal, dass ein Adliger auf dieser Weise im Dienste der Krone stand. Auf ATARN gibt es dazu ein Paper von Abratowicz.


Yo. Zumindest die Pancerni (und Lisowczycy) verwendeten den Bogen auch "im Feld" bis ins 17. Jahrhundert. Will ich in dem Beitrag für thumarchery auch gebührend berücksichtigen ;) .
Ich kenne den atarn Artikel zu dem Sajdak aus dem Czartoryski Museum. Gibts denn irgendwo auch was zu den Bögen der Husaria/Pancerni etc.? Das wär doch zu schön!
Vielleicht nit unbedingt auf Polnisch - mein Polnisch ist leider sehr rudimentär ::) .

Grüße
K02

Benutzeravatar
Yayci
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 532
Registriert: 02.01.2012, 12:56

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Yayci » 10.02.2015, 20:17

Phantastisch, danke sehr, Krolm02!

Brian Davies haben wir. Diese ganzen guten Sachen hole ich mir morgen. Müsst zwar eigentlich Hausarbeiten korrigieren und Klausuraufgaben erstellen, aber nebbich... :D Wegen Halperin melde ich mich, falls ich's vergesse, darfst du mich gern per PM erinnern.

Zu etwas weiter südlich hab ich noch gefunden: István Vásáry: Cumans and Tatars : Oriental military in the pre-Ottoman Balkans, 1185-1365. Klingt auch nahrhaft!
"Bogenschießen ist eine schwere Aufgabe, wer es betreibt, weiß es. - Okçuluk bir belâdir, onu çeken bilir." (Türkisches Sprichwort)

Sateless
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4077
Registriert: 02.01.2010, 19:11

Re: Berittene Bogenschützen in Osteuropa

Beitrag von Sateless » 10.02.2015, 20:21

...Ich will auch ... lesen ... :)
Ich schreibe ohne Autokorrektur lesenswerter. Du etwa auch?
.مع سلامة في أمان السهم و القوس

Antworten