Kyudo zwischen Tradition und Kult

Benutzeravatar
Wilfrid (✝)
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6165
Registriert: 04.06.2007, 16:16

Re: Kyudo zwischen Tradition und Kult

Beitrag von Wilfrid (✝) » 25.09.2010, 14:55

nun, wo Welten aufeinander treffen, knirschts auch mal. Außer es geschieht berührungslos :-)

Benutzeravatar
Squid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 9789
Registriert: 23.06.2004, 16:40

Re: Kyudo zwischen Tradition und Kult

Beitrag von Squid » 25.09.2010, 15:15

Die Kyudo-Jungs sind halt ein heissblütiges Häufchen... war schon immer so hier im Forum. Darum machen sie ja auch ihren schwer konzentrationslastigen Ausgleichssport ;)

Aber zur Sache: Das ist das Grundproblem der fernöstlichen Schulen. Der Begriff der (eigenen) Tradition wird so hoch gehalten, daß ein Austausch und ein Kompromiß oder gar die Anerkennung, daß auch andere Wege zum Erfolg führen nur sehr schwer möglich sind. Flexibilität und Innovation werden durch starre Traditionen förmlich erschlagen.
So kann auch eine Diskussion natürlich nie zu einem für beide Seiten annehmbaren Ergebnis führen.

Jetzt der Bogenschlag zu dem Thread "Lehrer und Schüler": Darin werden genau diese Probleme von der anderen Seite her aufgezäumt: In Fernost ist es der hingebungsvolle Schüler, der tut was ihm gesagt wird, im Westen ist es die hinterfragende Nervensäge, der erst mal wissen will, "warum", bevor sie den Hintern hoch bekommt.
Es ist mir egal ob schon mal jemand sowas gebaut hat.
Ich will ja nicht unken, aber in der überwiegenden Zahl der Fälle geht das schief.

Antworten