Ebira japanischer Köcher

Andere japanische Bögen und Techniken (Yabusame etc.)
Antworten
Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 26.05.2016, 17:25

Ebira Anleitung zum Nachbau

Um einen Ebira Köcher nachzubauen und so nah wie möglich am Orginal zu sein muß man ihn aus Materialien fertigen die den Menschen damals in ausreichenden Maßen zur Verfügung standen. Das waren Bambus, Holz, Rattan, Seide, Seegras, Hanf, Sisal, Haut oder Knochenleim, Leder und Fell.
Auf Bildern ( Google, Pinterest, Flickr u.a. ) sieht man die Vielfalt von Ausführungen die durch die Region, Zeit und den Geldbeutel beeinflusst waren. Es gab nicht den einen Ebira, was einem beim Nachbau einen kleinen Spielraum lässt.
Ein Zugeständnis sind moderne Werkzeuge und Farben. Die benötigten Kordeln wurden von mir nach der japanischen Flechttechnik „ Kumihimo „ geflochten.
Die Maße des Köchers sind ca. BxHxT------15x10x10 cm + - 10 % . Das Rückenteil unterscheidet sich individuell in Größe und Design.
Um sich eine Vorstellung der Proportion dieses Köchers zu machen, habe ich zuerst ein 1:1 Modell aus Papier gemacht und danach erst die Maße für den Schnitt der Holzteile daraus abgeleitet. Die Holzsorten sind Buche ( 18mm ) und Fichte ( 10mm).


EBIRA- japanischer Köcher-Historie

Es gab eine Vielzahl von Pfeilköcher in Japan, ( Ebira, Utsubo, Shiko, u.a. ) für den Krieg, die Jagd, für die Reise über das Land und für Zeremonien die von Palastwachen getragen wurden.
Seit dem 11. Jhdt. wurden Pfeile in einem nach oben offenen Köcher (Yebira oder Ebira- genannt) an einem Gürtel hängend als Rückenköcher an der rechten Hüfte getragen.
In seiner Form ist der Ebira- Köcher eher ein Körbchen und selbst der Name findet sich auch für ein Behältnis aus der Seidenraupenzucht. Das an einem Tragegestell befestigte kleine Körbchen besitzt für die Pfeilaufnahme ein Gitter mit dünnen Holzlamellen bzw. Bambuslamellen (Yanagui- Pfeilbiss ). Die Pfeilspitzen wurden zwischen diesen Lamellen gesteckt. Das Yanagui gab den Pfeilen besseren Halt und verhinderte ein gegenseitiges Verhaken der Pfeilspitzen. Am oberen Ende des Gestells wurden die Pfeilschäfte in der älteren Zeit durch ein Lederband zu einem Bündel geformt, in jüngerer Zeit mit einer geflochtenen Seidenkordel befestigt.
Pfeilköcher dieses Typs wurden traditionell von den Samurai im Kampf oder der Jagd getragen was eine große Beweglichkeit, Zweckmäßigkeit und eine leichte und einfache Handhabung voraussetzte. Köcher aus Metall waren eher unüblich. In der Edozeit ( 1603 – 1867 ) waren sie dekoratives, meist in Wohnräumen zur Schau gestelltes Statussymbol der Samurai-Kaste.
Die Yebira wird auch heute noch für zeremonielles Bogenschießen in Japan und bei Yabusame verwendet.
Fortsetzung folgt
marauart

IMG_0240 (Copy).JPG
Papiermodell
Fudoshin

Benutzeravatar
tigama
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 491
Registriert: 23.11.2013, 19:02

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von tigama » 26.05.2016, 20:55

hübsch, sieht aus wie ein chorstuhl oder ein thron aus :-)

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3006
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von Markus » 27.05.2016, 08:40

Oh, schön!
Es geht weiter. Nach dem schönen Utsubo setze ich mich hier wieder in die erste Reihe und lese (meist unkommentiert ::) ) mit.
Wenn ich Zeit habe, mache ich mal ein paar Bilder meines Ebira. Kann aber noch etwas dauern.

Bin auf Deinen Eigenbau sehr gespannt!

Gru und viel Erfolg,
Markus

Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 27.05.2016, 16:14

Hallo an alle

hier mal die Basis
IMG_0293 (Copy).JPG
IMG_0297 (Copy).JPG
IMG_0296 (Copy).JPG
IMG_0295 (Copy).JPG


maruart
Fudoshin

Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 30.05.2016, 10:06

Hallo an Alle

Aus der Breite des Korpus ergibt sich die Breite des Tragegestells. Ich nehme dazu Peddigrohr ( Rattan ) biege es in eine Form nach dem wässern, und umwickle diese Form wiederum mit feinen Rattan ( 1,75mm ). Das wiederhole ich auch für die beiden Seitenteile.
Erst nach diesem Schritt ergibt sich aus dem Umpfang des Steges des Tragegestells die Lochgröße die ich in die Seitenhälften bohre. In meinem Fall 9mm Durchmesser.-- Wichtig ---Noch nicht einkleben---

Der nächste Schritt ist das Gitter für die Pfeilaufnahme

maruart

-
Maße Korpus jepeg-n (Copy).jpg
IMG_0241b (Copy).jpg
Fudoshin

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6094
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von kra » 30.05.2016, 11:30

Interessante Sache, ich bin noch am Verdauen des Utsubo (-Buches).

Eine kritische Frage hab ich dennoch: warum nimmst du als Basis die Multiplexplatten? Wäre es nicht nur ein geringer Mehraufwand, wenn du den Korpus aus einem der dafür üblichen Hölzer machst, gerade auch weil es ja nicht so viel Material ist, das du benötigst?
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 30.05.2016, 12:20

Hallo kra

du hast recht mit dem Holz. In Japan gibt es die Holzarten Kiefer,Esche,Ahorn,Lärche und Eibe wobei letzteres am häufigsten verarbeitet wird.Ich werde das Teil für die Ebira mit Fell verwenden und ein neues Teil anfangen, wahrscheinlich Kiefer da sehr leichtes Holz. Problem ist das ich immer jemand finden muß der bereit ist den Zuschnitt zu machen.

maruart
Fudoshin

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3006
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von Markus » 30.05.2016, 14:17

Eibe überrascht mich, da ich in Japan keine Eibe wahrgenommen habe.
Dafür aber Zedern in Mengen. Deren Holz wird dort ja gerne für Möbel verwendet. Kann es sein, dass Du Zeder meinst?

Aus welchem Holz mein Ebira ist, kann ich nicht sagen, da vollständig lackiert.

Benutzeravatar
apaloosa
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1692
Registriert: 05.02.2012, 17:56

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von apaloosa » 30.05.2016, 14:44

Maruart,
ich hätte Pappel für Dich, ist allerdings 20 mm stark.

VG
Harald

Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 30.05.2016, 15:14

@kra, Markus,apaloosa

wider besseren Wissens , wahrscheinlich Zeder (Sicheltanne=japanische Zeder =jap. Sugi )Mein Problem, für die 5 Brettchen unterschiedlicher Maße und Materialstärke dieses Holz zu erhalten ( zu geringe Menge ). Werde wohl bei Fichte bleiben müssen.

maruart
Fudoshin

RoLi
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 251
Registriert: 01.08.2010, 17:42

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von RoLi » 31.05.2016, 15:56

Manfred, häufig gebrauchte Hölzer bei jap. Holzhandwerkern war „Keaki“, Zelkowa, eine Ulmenart und „Kiri“, das Holz der Paulownia, Blauglockenbaum bei uns. Letzteres ist ein sehr festes, und dabei extrem leichtes und „feuerfestes“ Holz. Daraus fertigte man u. a. Schränke für wertvolle Kimono.
Man bekommt es im Baumarkt als Leimholzplatten. Paulownia wächst sehr schnell, so dass es auch bei uns in großen Kulturen angebaut wird. Das wäre das Holz meiner Wahl.
Grüße

Benutzeravatar
SNEAKY
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 68
Registriert: 27.12.2003, 18:57

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von SNEAKY » 31.05.2016, 18:11

@ RoLi Danke für die Info:Man bekommt es im Baumarkt als Leimholzplatten (gefunden bei BAUHAUS)

Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 31.05.2016, 19:46

@Roli, SNEAKY

Habe bei 3,2,1,meins--------Zedernholz gefunden und bestellt, werde aber trotzdem mal ins Bauhaus gehen. Danke für die Info

maruart
Fudoshin

Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 01.06.2016, 10:13

Hallo an Alle

hier geht es nun weiter mit der Pfeilspitzenaufnahme ( Yanagui ) Vorraussetzung ist,die Innenmaße des Korpus.Bei der Größe des yanagui muß die Flechteung an den beiden Seiten berücksichtigt werden ,d.h. fechts und links jeweils 1,2mm mitberechnen.

Aus Bambusrohr einzelne Lamellen aussägen und mit Rattan befestigen.

F0 (Copy).JPG
Lamellen aussägen
F2 (Copy).jpg
mit Rattan umwickeln

F1 (Copy).JPG
Wicklung 1,75mm Rattan
F3 (Copy).JPG
Ansicht Unterseite

F4 (Copy).JPG
Ansicht Oberseite
F5 (Copy).JPG
Seitenansicht


maruart
Fudoshin

Benutzeravatar
maruart
Full Member
Full Member
Beiträge: 108
Registriert: 26.01.2015, 13:16

Re: Ebira japanischer Köcher

Beitrag von maruart » 04.06.2016, 14:23

Hallo an Alle

habe heute meine Zedern- Holzbrettchen bekommen in Größe und Stärke 300x150x10-und- 300x150x18 . Werde daraus meine Maße ( 150x100x10--110x100x18 )zurechtsägen. Der ursprüngliche zweck dieser Brettchen ist wie ihr seht ein anderer,denn ich beim nächsten Grillfest ausprobiere. Brettchen bekommen bei 3,2,1,meins

maruart


IMG_0315 (Copy).JPG
Fudoshin

Antworten