Blutohr vs. Fahrradfahren

Fitzlibutz
Full Member
Full Member
Beiträge: 103
Registriert: 27.05.2014, 08:07

Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Fitzlibutz » 08.08.2014, 14:54

Hab das aus derm Thema "kein Kyudo!" rauskopiert weil es nicht direkt mit den Schlumpf-Videos zu tun hat und ich es nicht einfach so im Raum stehen lassen will:

Wilfrid hat geschrieben:Bogenschießen ist eine Tätigkeit wie Fahrradfahren, zumindest das intuitive. Und Fahrradfahren wird selten aus Büchern gelehrt oder als contemplative Tätigkeit angesehen.

"ich reiß mir öfter das Ohr blutig""ich komme immer ans Schutzblech des Vorderrades" ...
In beiden Fällen sollte man mal selbst den Fehler finden können ....
Is wie "Der nagel geht nich rein und mein Daumen ist schon ganz breit"
Einfach die Knoche da weg nehmen


Sorry Chef,

mit dem Hausverstand rumplappern und dabei Speichen mit Pfeilen mischen isnich:

Beim Kyudo zieht man die Sehne bis hinter das Ohr
DIe Federn sind hinter dem Gesicht, der Pfeil liegt je nach Stil zwischen Mund und Nase an.
Die Sehne muss seitlich am ganzen Kopf vorbei, auch wenn der Schütze noch so hässlich ist.

Wenn man beim Schußaufbau pfuscht und die Technik nicht funktioniert, dann rauscht die Sehne gradeaus das Gesicht streifend auf den Bogen zu und rasiert entweder Ohr oder rechte Augenbraue.
Ist aber für einen "blutigen bzw. dann blutenden Anfänger" nur schwer bis gar nicht zu erkennen wo der Murks passiert - drum gibts die Lehrer, die je nach Qualität entweder den Fehler erklären oder gütig "der Weg ist das Ziel" murmeln.

Schau mal bei
    "Hideharu Onuma"
    "Kyudo - The Essence and Practice of Japanese Archery"
    ISBN 4-7700-1734-0
rein, da sind etliche Zeichnungen drin die einen Schützen seitlich und von oben zeigen. Von vorn ist das Problem nicht zu erkennen.

Auf S. 92 unter "Hikiwake" ein direkter Vergleich "Western Archery" zu "Japanese Archery"
( Will es hier nur nicht wg. dem Copyright reinstellen)

Es sei angemerkt, dass Frauen und auch einige Männer einen "mune-ate" (Brustschutz) tragen.
Um bei deinem Fahrrad zu bleiben: es macht keinen Spaß weiterzufahren wenn die Sehne die Ventile rausgeschraubt hat.
Auch das hat ausserhalb der Kyudo-Welt keinerlei Bedeutung und wird - bei Männern - gerne hämisch kommentiert.

Warum lacht man aber nicht über einen Armschutz? Den finde ich absolut daneben. Sich intuitiv in Schlaghosen aufs Rad setzen und dann jammern wenn die Kette abfärbt. Da muss man den Bogen einfach so halten dass die Sehne nicht an den Arm kommt. Angekommen? ;)

//Stefan

Benutzeravatar
Wilfrid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6166
Registriert: 04.06.2007, 16:16

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Wilfrid » 08.08.2014, 15:11

LOL
Ich glaube nicht, das meine Schreibe angekommen ist. Den Armschutz lassen wir mal außen vor, da es etliche Gründe gibt, warum die Sehne den Arm berührt, schlechte Haltung ist ja nur eine davon ...

Wenn die Sehne die Brust berührt, kann auch das an dem falschen Bogenmaterial und nem falschen Ablaß liegen, nicht nur daran, das die Brust in den Weg der Sehne gehalten wird.

Klatscht die Sehne hingegen ans Ohr oder die Braue, hält man schlicht die Rübe zu nahe an den Pfeil.

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6095
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von kra » 08.08.2014, 17:15

Leutz, bitte haltet euch an gesittete Umgangsformen, ohne Beleidigungen, persönliche und unfreundlich gemeinte Sticheleien und Provokationen!

Nur als Hinweis, bei Streitereien mach ich hier dicht!
kra

Fitzlibutz
Full Member
Full Member
Beiträge: 103
Registriert: 27.05.2014, 08:07

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Fitzlibutz » 08.08.2014, 17:26

Seh schon, so wird das nix:

Beim Kyudo ist Rübe am Pfeil und Sehne an Brust ein Bestandteil der Technik

Buch Onuma s. 101:

In kai (Vollauszug) check the following points:
    ...
    Press the arrow lightly against the cheek.
    Touch the string against the chest.
    ...
    Keep the spirit flow in all directions.

Hast Du denn Kyudo überhaupt schon mal live gesehen?
Oder geht dir nur prinzipiell der spirituell-religiöse Aspekt auf den Keks?

//Stefan

Benutzeravatar
Wilfrid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6166
Registriert: 04.06.2007, 16:16

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Wilfrid » 08.08.2014, 18:04

Nun, mir geht bei einigen Möchtegernbogenschießstilerfindern das pseudospirituelle mächtig auf den Keks ...
Und
Ich habe Hochachtung für Leute, die zu Ehren ihrer Götter und Ahnen möligchst ganz korrekt Pfeile fliegen lassen wollen und dies jahrzehntelang üben.

Die meinen das mit dem spirituellen nämlich Ernst....

Was hingegen das Ohr/die Braue im Weg der Sehne angeht:

Die haben da nichts zu suchen !!! Entweder preßt man das Gesicht gegen den Pfeil und führt die Dreheung/Spannung der Bogenhand nicht aus und oder man hält den Bogen gekippt.

In beiden Fällen denkt !!! man meist an die korrekte Haltung, was dann schmerzhaft wird. Und was sollst Du tun, wenn Dir etwas nicht richtig vorkommt????
Wieder von vorne anfangen !!!!!!!! Denn wie die korrekte Haltung ist, hat Dir Dein Lehrer gezeigt. Und wenn die nicht in Dir ist, tuts eben weh !!
Was Du auf keinen Fal auf dem Weg zum korrekten Schuß machen sollst: Weitermachen, wenn dir was auffällt.

Fällt Dir was auf, sollst Du nicht weitermachen, sondern absetzen, den Weg im Geist beschreiten, an die Anfangslinie gehen und den Weg neu beschreiten!!

Dabei ist es ganz egal, ob Du für den Topf im Urwald nen Vogel schießen willst oder einen Pfeil im Mato versenken ...

Tust Du das nicht, wird Dein Pfeil sicher fehlen , im Zweifel tuts Dir weh !!!

Was den weiten Auszug angeht :
https://www.youtube.com/watch?v=ZetJffDVsyg
https://www.youtube.com/watch?v=NZ5U-_tjkLU

Natürlich könnte Dir Dein Lehrer auch sagen, das Du den Bogen kippst/das Gesicht preßt, den Kopf schräg hälst und nicht gerade ausguckst. Er könnte auch noch mal für dich Korrekt schießen, damit du das Bild verinnerlichen kannst.

Nur, es hilft dir keinen Schritt weiter. Du wirst ja wieder nicht genau hinsehen und ihm auf seinem Weg folgen.

Also setz Dich in die Ecke, denk Dir Deinen Schwerpunkt im Hintern, halt dir Ohr oder Brust und geh den Weg von Anfang neu, bis zum Punkt des Fehlers. Ist da jetzt alles richtig, tu den nächsten Schritt, usw...

Und bist du über den Fehlerpunkt gekommen, geh auf Anfang und gehe den Weg erneut, und mache da die nächsten Schritte ...

Fitzlibutz
Full Member
Full Member
Beiträge: 103
Registriert: 27.05.2014, 08:07

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Fitzlibutz » 08.08.2014, 19:27

kra hat geschrieben:Leutz, bitte haltet euch an gesittete Umgangsformen, ohne Beleidigungen, persönliche und unfreundlich gemeinte Sticheleien und Provokationen!

Nur als Hinweis, bei Streitereien mach ich hier dicht!
kra


Hi kra,

hab ich irgend was Anstößiges von mir gegeben? Falls ja, dann tut es mir aufrichtig leid. Aber sag bitte dezidiert was dich stört - das will ich zukünftig unterlassen.

Danke im voraus,
//Stefan

Benutzeravatar
Wilfrid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6166
Registriert: 04.06.2007, 16:16

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Wilfrid » 08.08.2014, 19:50

flitzlibutz, kra hatte nur Angst,das wir uns hier in die Flicken kriegen. Deshalb der Hinweis gleich zu Anfang, den Ball flach zu halten.
Es ist ja doch ein Thema mit Konfrontationspotenzial ...

Benutzeravatar
Spanmacher
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2528
Registriert: 29.04.2012, 15:01

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Spanmacher » 08.08.2014, 20:29

Ich habe das Gefühl, dass ihr beiden von unterschiedlichen Themen sprecht:

Fitzlibutz erklärt Regeln des Kyudo-Schießens
und
Wilfrid hält die Regeln des Langbogenschießens dagegen.

So habe ich das jedenfalls verstanden. Macht das Sinn?
Ein zu hohes Zuggewicht ist nichts anderes als Körperverletzung und verhindert darüber hinaus einen brauchbaren Trainingseffekt.

Fitzlibutz
Full Member
Full Member
Beiträge: 103
Registriert: 27.05.2014, 08:07

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Fitzlibutz » 08.08.2014, 20:41

Wilfrid,
alte Waldmaus, Freund und Spielgefährte meiner Jugend -
da sollten wir kra sagen dass wir uns ganz doll lieb haben und es wirklich nicht böse meinen!

Ich mag die weichgespülten Pseudo-Esoteriker auch nicht - aber das ist nicht Kyudo. Meine Leute (Heki&Shomen) sind anders drauf!

Deine Videos finde ich sehr interessant; gib mir ein paar Tage drüber nachzudenken. Die muss ich mir genauer anschauen.

Muss auch mal kucken was ich an Infos auftreiben kann damit mein origes Anliegen besser rüberkommt. Melde mich. Versprocht!

//Stefan

Benutzeravatar
Wilfrid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6166
Registriert: 04.06.2007, 16:16

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Wilfrid » 08.08.2014, 20:54

Spanmacher, die Grundregeln!!! des intuitiven westlichen Langbogenschießens, und nur die, gelten auch für japanische Langbögen oder afrikanische oder was auch immer.

Die speziellen Körperspannungen und das lösen/halten derselben usw, sind ja z.T. von Schießstil zu Schießstil auch andere.

Hier gehts um den Weg zum"Pfeil im Ziel" und der beginnt überall mit dem erkennen/erahnen des Ziels, dann gehts über das Verinnerlichen des Ziels und des eigenen Geräts hin zum Pfeil im Ziel.
Hört sich jetzt esotherisch an, hat aber nix mit Esotherik zu tun, nur mit Hören , Sehen, Schmecken ,Riechen, Fühlen

Fitzlibutz
Full Member
Full Member
Beiträge: 103
Registriert: 27.05.2014, 08:07

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Fitzlibutz » 08.08.2014, 21:10

Spanmacher hat geschrieben:Ich habe das Gefühl, dass ihr beiden von unterschiedlichen Themen sprecht:

Fitzlibutz erklärt Regeln des Kyudo-Schießens
und
Wilfrid hält die Regeln des Langbogenschießens dagegen.

So habe ich das jedenfalls verstanden. Macht das Sinn?


Ja, absolut!

@Spanmacher: Danke für den konstruktiven Hinweis! Das ist auf den Punkt gebracht.

Ich denke es ist sehr schwer, zwischen beiden Welten einen Dialog aufzubauen.

Bei Kyudo ist eine sehr flache Lernkurve eingebaut, die nicht nur aus der Schießtechnik resultiert sondern auch aus dem Umgang mit der japanischen Kultur.

Und das schafft Prbleme.

Die Japaner sind nicht die netten, bartlosen Männer mit dem rasierten Dutt im Kimono, die auf Reisstohmatten sitzen, Gedichte mit dem Pinsel pinseln und sich von willigen, reismehlgepuderten Mädels den Tee servieren und Shamisen vorspielen lassen.

Die Mehrzahl sind Ultranationalisten, wenig gebildet und kaum einer Fremdsprache mächtig, weinen den verlorenen Kriegen nach und wollen alle "Ausländer raus" haben. Also genau wie bei uns...

Ich denke, wir sollten offen miteinander umgehen, die jeweils anderen Positionen anhören aber auch kritisch hinterfragen und im Zweifelsfall die Haager Landkriegsordnung zu Rate ziehen - ohne Schmäh!
Das ist für mich der ultimative Knigge der Umgangsformen - lest mal rein.

//Stefan

Benutzeravatar
Spanmacher
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2528
Registriert: 29.04.2012, 15:01

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Spanmacher » 08.08.2014, 21:26

@Fitzlibutz: Ein interessantes Plädoyer!
Ein zu hohes Zuggewicht ist nichts anderes als Körperverletzung und verhindert darüber hinaus einen brauchbaren Trainingseffekt.

Sateless
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4077
Registriert: 02.01.2010, 19:11

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Sateless » 08.08.2014, 21:38

Ich denke es ist relativ einfach diese beiden Welten in Einklang zu bringen. Wilfrids Aussage ist ja, dass man die Sehne nicht hinter den Kopf bringen soll, weil das weh tut, wenn die Sehne gerade nach vorne schnalzt. Das ist ja erstmal im kleinkarierten richtig.
Was er nicht hinnehmen will, ist, dass die Japaner es in ihrem Kyudo geschafft haben, die Sehne beim Beschleunigen des Pfeils um den Kopf zu lenken. Das ziehen hinter den Kopf ist erst durch einen Eingriff des Schützen möglich, der dies auch umgesetzt bekommt. Sowohl der Ansatz den Kopf da weg zu nehmen, als auch die Sehne um den Kopf zu lenken führen beide zu einer Lösung des Problems "Butohr". Die Möglichkeit Kopfweg ist im Kyudo bloß keine Option, da man das lenken der Sehne lehrt und umzusetzen hat. Wilfrid ist das zu kompliziert, aber es ist nunmal Kyudotradition, und die ist kein Wünschdirwas, sondern eben wie sie ist.

Viel Spaß noch :)
Ich schreibe ohne Autokorrektur lesenswerter. Du etwa auch?
.مع سلامة في أمان السهم و القوس

Fitzlibutz
Full Member
Full Member
Beiträge: 103
Registriert: 27.05.2014, 08:07

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Fitzlibutz » 08.08.2014, 21:54

Spanmacher hat geschrieben:@Fitzlibutz: Ein interessantes Plädoyer!


Danke!

Und ich finde es sehr schade, dass ihr so weit entfernt wohnt. Würde mich gerne mit euch mal zusammensetzen und rausfinden, was wir denn aus dem Thema weiter machen können.

Habe mir die Videos von Wilfrid angeschaut und darin einige Aspekte gefunden, die ich gerne weiter untersuchen möchte.
Wie z.B. Spannung und Gegenspannung. Das ist im Kyudo nach meinem Wissen kein Thema, aber Wilfrid hat es wohl zu seinem eigenen Schießstil ausgebaut. Da will ich mal reingraben, es analysieren und mit euch bequatschen.

Bitte gebt mir etwas Zeit, ich behaupte schlicht und einfach, dass wir mit etwas Geduld und Nachsicht alle profitieren können - ohne Polemik und anpissen. Das schaffen wir.

//Stefan

Nightbow
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 270
Registriert: 15.05.2012, 23:22

Re: Blutohr vs. Fahrradfahren

Beitrag von Nightbow » 08.08.2014, 22:36

Also ich habe da ein video welches die technik ( des) kyudo gut beschreibt leider halt auf japanisch
Hoffe es hilft etwas!
https://m.youtube.com/watch?v=YqjBZ8sHnTk
78" Yew warbow 145# @ 32"
74" Yew target bow 105# @ 32"
80,5" Elm warbow. ~125# @32"
72" Yew/Purplehart Targetbow 105# @32"

Antworten