Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Fragen zu Boegen zum Bogenschiessen. Keine Fragen zum Bogenbau.
Steinbach
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 30.10.2016, 13:25

Re: Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Beitrag von Steinbach » 10.01.2017, 10:33

Hallo Benzi,

das ist so ein "Skeletthandschu" :D also wo fast kein Leder ausser für die drei Ziehfinger dran ist. Damit versuch ich zu schiessen. Ist also mediterran.
Vielleicht bleib ich erstmal dabei wenn es keinen typischen mongolischen Ring gibt.

Marc

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6487
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Beitrag von benzi » 10.01.2017, 11:46

ich schiesse seit Jahren hiermit:

http://www.kyudopfeile.de/produkt/uebungshandschuh-mizuno/

vllt ist das ja auch was für Dich...

liebe Grüße benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Ralph
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1028
Registriert: 18.10.2009, 19:52

Re: Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Beitrag von Ralph » 10.01.2017, 15:08

Hallo Marc,

also Zeit der Vereinnahmung des Territoriums der inneren und äußeren Mongolei durch die Qing –Dynastie (1644-1911) waren dort größtenteils die mandschurischen Daumenringe in Gebrauch. Mehr zu diesen und deren Gebrauch hier!

Jedoch waren die damals benutzten Bogen etwas anders als der, über den Du verfügst.
Historisch gesehen passt das also nicht so recht zusammen.

Wenn es Dir das aber nicht so wichtig ist, so probier einfach die verschiedenen Ringe aus bzw. benutze den, mit dem Du am besten klarkommst.

Und wenn es mit dem Ring, aus welchen Gründen auch immer, nicht geht oder keinen Spaß macht, dann nimm eben weiter Deinen Handschuh und schieß mediterran. Es gibt genügend Leute, die praktizieren es mit Bogen dieser Art und haben damit nicht nur Spaß, sondern sind nicht mal schlecht.

Gruß
Ralph
"Timur spricht:
Was ? Ihr missbilliget den kräftigen Sturm
Des Übermuts, verlogne Pfaffen!
Hätt' Allah mich bestimmt zum Wurm,
So hätt' er mich als Wurm geschaffen." - Goethe, West-östlicher Diwan, Buch Timur

Steinbach
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: 30.10.2016, 13:25

Re: Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Beitrag von Steinbach » 23.01.2017, 10:16

@ Ralf
Danke für den Link.
Habe mir so einen Ring in der Art aus Holz gebastelt. Das scheint ganz gut zu gehen nur fliegt er mir manchmal mit dem Pfeil weg und die Pfeile stecken auf etwa 10 Meter Entfernung meist links vom Ziel. Gibt´s da nen Trick oder ist das nur eine Frage des Trainings?

@ Benzi
Schießt man mit dem Handschuh nur mit zwei Fingern ?

Danke
Marc

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6487
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Beitrag von benzi » 23.01.2017, 10:51

Steinbach hat geschrieben:
@ Benzi
Schießt man mit dem Handschuh nur mit zwei Fingern ?

Danke
Marc


@Mark
das ist ein Handschuh für Daumentechnik

liebe Grüße benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Ralph
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1028
Registriert: 18.10.2009, 19:52

Re: Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Beitrag von Ralph » 24.01.2017, 00:18

Hallo Marc,

schön, dass Dir die Ringform und das Üben damit zu gefallen scheint. :)

Vorausgesetzt, der Ring passt, ist die Ursache des Wegfliegens im Wesentlichen in einem Fehler bei der Ablaßbewegung zu suchen: Wenn Du einfach die Hand „aufmachst“, verlierst Du den Ring; wenn beim Ablaß der Zugarmellenbogen, gesteuert über die zum Rücken gelagerte Schultermuskulatur zur Wirbeläule hin und nach unten gezogen wird, klappt der Unterarm nebst Zugarmhand und Fingern nach oben und rotiert dabei geringfügig. Der Ring bleibt dann auf dem Daumen.

Siehe dazu hier: https://www.chinese-archery.de/technik-und-training/spezifika/processabschnitte-und-aspekte/expansion-und-loesen

Zur Gruppierung links vom Ziel fiele mir als erstes eine falsche Schulterausrichtung, als zweites eine weite Auszugsbewegung und darüberhinaus eine fehlende Rotation des Zugarmes in Richtung Wirbelsäule ein.

Siehe dazu etwa hier: https://www.chinese-archery.de/technik-und-training/spezifika/processabschnitte-und-aspekte/schulterpositionierung
https://www.chinese-archery.de/technik-und-training/spezifika/processabschnitte-und-aspekte/auszug

Vielleicht solltest Du Dir den gesamten Schußablauf einmal durcharbeiten (der im übrigen – bis auf Nuancierungen – bei allen Bogenformen vergleichbar ist). Auch wenn es mühsehlig sein könnte.

Siehe: https://www.chinese-archery.de/technik-und-training/spezifika

Wenn Du weitere Fragen hast, meld Dich einfach per PN.

Beste Grüße
Ralph
"Timur spricht:
Was ? Ihr missbilliget den kräftigen Sturm
Des Übermuts, verlogne Pfaffen!
Hätt' Allah mich bestimmt zum Wurm,
So hätt' er mich als Wurm geschaffen." - Goethe, West-östlicher Diwan, Buch Timur

fletchershans
Newbie
Newbie
Beiträge: 14
Registriert: 21.04.2015, 11:27

Re: Anfängerfrage zu Mongolenreiterbogen

Beitrag von fletchershans » 25.02.2018, 15:19

ja, ich habe es auch mal ausprobiert. Ein einfaches Aufreissen des Fingers führt wie auch beim Blankschießen manchmal zum Verlust des "Tabs". Mit etwas mehr aktiver Dynamik hat die Sehe keine Chance, alles mitzureissen

jedenfall net immer


:D

Antworten