Sehnenbacking-Anleitung

Sammlung von Bauanleitungen zum Thema Bogenbau
Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6594
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von Heidjer » 12.12.2010, 20:54

Ich bin direkt versucht das Morgen mal zu testen. ::)
Wenn das so einfach geht dann kann ich schon mal einiges an Sehnen heraus arbeiten und trocknen, das würde mich von den Problemen der Lagerung von ca. 50 Läufen befreien. ;)
Ich habe die Läufe Heute beim Dachs abgeholt, er war gerade am Schlachten von 3 Überläufern oder Miniwildschweinen, er hat mir die Schwarten angeboten aber ich habe dankend abgelehnt.
Wie kann ich sonst die Menge an Läufen lagern?
Ich denke daran sie an eine Wäscheleine zum trocknen im ungeheizten Keller zum trocknen aufzuhängen! Geht das?


Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Benutzeravatar
skerm
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1466
Registriert: 20.03.2007, 14:37

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von skerm » 13.12.2010, 10:01

Ich find diese Methode ziemlich gut! Ich hab letztes Jahr so viele Läufe bekommen, daß ich noch gar nicht alle Sehnen davon geklopft habe, da tu ich mir die Arbeit mit dem Auslösen der kleinen Sehnen der Vorderseite nicht an.

Ende Dezember bekomm ich Nachschub, aber ich glaub diesmal gleich eingefrorene Sehnen und nicht die ganzen Läufe. :) Dann mach ich mal eine ordentliche Klopfrunde über die Feiertage!

Gruß,
Daniel

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7954
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von Snake-Jo » 13.12.2010, 15:40

Nun ja, es ist immer eine Frage, wieviel Material man hat, damit man damit auch "rum-aasen" kann.
Derjenige, der nur 4 Hirschläufe bekommt, wird damit sparsam umgehen und alles nutzen, wobei man vier Läufe auch relativ schnell auseinander geschnitzt bekommt. Ich hatte auch mal eimerweise Läufe, aber vor 2 Monaten war ich so knapp, dass ich aus Verzweiflung bei der genannten Firma die teuren Straußensehnen (mit hervorragender Qualität) gekauft habe.
Die herausgezogenen Hirschsehnen haben bestimmt eine ähnliche Qualität. Jetzt weiß ich auch, warum die Straußensehnen so sauber sind: Die machen das genauso! 8)

Benutzeravatar
szuku76
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 421
Registriert: 15.03.2009, 11:47

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von szuku76 » 14.12.2010, 09:20

Snake-Jo hat geschrieben:@szuku: Das ist faszinierend, vielen Dank für den Link.
Wir werden das mal testen beim Bogenbauertreffen und dann hinterher den Rest aufschnitzen, um zu schauen, was an "Nebensehnen" noch drin geblieben ist.
Auch die kleine Sehne auf der Vorderseite vom Lauf läßt der ungarische Bogenbauer offenbar im Bein stecken. :'(


Hallo Snake-Jo,

ja er sagt, für die kleineren müsste man den Bein aufmachen. Wenn es zu viel Beine gibt lässt er drin, wenn aber knappheit herrscht wird alles rausgezogen..:-) und verarbeitet..

Gruß

Laszlo

Genni
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1347
Registriert: 08.10.2010, 22:04

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von Genni » 19.12.2010, 15:50

Erstmal ein großes Lob. Die Anleitung iast echt super und vorallem leicht verständlich.
Ich habe noch so ne Frage und zwar ob es an der Leimqualität bzw. generell was ausmache, wenn man das alles mit diesen dünnen Gummihandschuhen macht?

Felix
Ruhe über Zorn.
Ehre über Hass.
Stärke über Angst.

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7954
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von Snake-Jo » 19.12.2010, 17:35

Hallo Felix, nimm Latex-Überzieher, die sind inert. ;)
Ich nehme die bloßen Hände, weil ich da einfach mehr Gefühl beim Verteilen der einzelnen Fasern habe. :)

Benutzeravatar
Galighenna
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 8836
Registriert: 19.07.2004, 21:59

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von Galighenna » 19.12.2010, 18:21

Ich glaube, das der Kleber eher sehr gut an dem Latex haftet und man dadurch probleme bekommt, das Ganze wieder loszualssen, bzw vom Handschuh zu ziehen. Also es könnte sich als eine sehr nervige Störschicht zwischen deinem Finger und dem zu klebenden Material herausstellen weil du ständig hängenbleibst. Das Latex (der oder das?) dehnt sich ja auch und löst sich daher nicht so leicht vom Objekt, wie deine Finger.
Ich stells mir schwierig vor, aber dem Kleber wird es von der Klebekraft her nicht schaden. Ausser die sind auch von aussen mit Talkum behandelt. Dieser könnte sich an den Klebeteilen absetzen und an der Stelle die Klebung verschlechtern (soll ja möglichst staubfrei sein)
Übel übel sprach der Dübel,
als er elegant und entspannt
in der harten Wand verschwand

Wer das Forum unterstützen möchte, möge auf den Paypal-Button klicken, oder einen der Moderatoren um die Kontodaten bitten ;)

Benutzeravatar
skerm
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1466
Registriert: 20.03.2007, 14:37

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von skerm » 19.12.2010, 18:50

So schnell klebt der ja nicht. Ich wasche nach jedem Bündel kurz die Hände bzw. Handschuhe in warmen Wasser ab, damit ich nicht alles, was ich berühre, mit Kleber überziehe.

Gruß,
Daniel

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7954
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Sehnenbacking-Anleitung

Beitrag von Snake-Jo » 22.01.2012, 14:16

Es gibt nun die Anleitung als Download oben im Eingangspost. :)

Antworten