Pfeilwicklung "gekurbelt"

Sammlung von Bauanleitungen zum Thema Pfeilbau
Gesperrt
Benutzeravatar
klaus1962
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2224
Registriert: 05.02.2009, 11:44

Pfeilwicklung "gekurbelt"

Beitrag von klaus1962 » 17.07.2016, 19:12

... evtl. fürs HowTo-Board

Da es mir von Anfang an zu blöd war, beim Anbringen der Schutzwicklung am vorderen Ende der Pfeilbefiederung, den Faden ständig um den Schaft herumzuführen oder sonstwie freihändig zu fummeln, habe ich mir dafür etwas hergerichtet.

Es ist keine Riesensache, aber vielleicht gefällt dem einen oder anderen die Idee.
Ich finde es halt bequehmer, lieber den Schaft per Kurbel zu drehen und den Faden nur zu führen, als umgekehrt.

Der Aufbau der Wickelvorrichtung für Pfeile mit 8-9mm Schaft ist einfach:
Leute die Schäfte vom Kaliber 12mm und größer schießen, müssen halt etwas massiver bauen. ;)
- Ein Stück Kantholz ca. 5x5cm
- Da hinein wird ein 8,5mm (wer einen 8,1mm Bohrer hat, sollte den verwenden) Loch gebohrt.
- In dieses Loch wird ein zu einer Kurbel gebogenes Rundeisen Durchmesser 8mm gesteckt.
- Die Verbindung zwischen Pfeilschaft (am Nockende) und Rundeisen bildet ein Stück fester Gummischlauch mit Innen-Durchmesser ca.7mm (PVC taugt übrigens nicht)
- Am anderen Ende des Pfeils ein geigenetes Gegenlager herstellen. (der Holzbretter-Winkel stammt von meiner Schaftfräsvorrichtung)
Pfeilwicklung 01.JPG

Zuerst setze ich 2 Stecknadel in den Schaft. (diese kleinen Piekser schaden dem Schaft in keinster Weise)
Eine dort, wo die Wicklung beginnen soll und die andere irgenwo daneben im Federbereich.
(Anm.: mir ist es leider eingefallen, das einmal fotografisch festzuhalten, nachdem ich gerade wieder einmal eine Satz Pfeile fertig hatte. Also denkt euch bitte die Befiederung einfach dazu)
Pfeilwicklung 02.jpg

Dann hänge ich den Wickelfaden so ein und drehe 10 mal an der Kurbel.
Pfeilwicklung 03.jpg

Nach 8-10 Windungen kann man die Stecknadeln entfernen, den eingewickelten Faden stramm ziehen und abschneiden.
Pfeilwicklung 04.jpg

Dann wird weitergewickelt bis ca. 8-10 Windungen vor dem Wickelende.
Dort hänge ich eine Hilfsschlaufe ein.(aus Angelschnur oder einem Teil eines Sehnen-Strangs, jedenfalls etwas Reissfestes)
Pfeilwicklung 05.jpg

Dann weiterkurbeln bis zum Wickelende, den Faden mit ca. 4-5cm Überlänge abschneiden und durch die Hilfsschlaufe stecken.
Pfeilwicklung 06.jpg

Mit der Hilfsschlaufe den Faden komplett unter die Wicklungen ziehen und das überstehende Ende bündig abschneiden.
Pfeilwicklung 07.jpg
Pfeilwicklung 08.jpg

Evtl. noch die Windungen richten, dann nach Belieben versiegeln und fertig.
Pfeilwicklung 09.jpg


Ich mach das zwar nicht. Aber jene, die die Feder komplett wickeln, können damit sicher auch durch die Federäste weiterwickeln. Dazu ist allerdings schon zu Beginn auf die Wickelrichtung zu achten, damit der Faden auch in der richtigen Richtung der schrägstehenden Federäste weiterläuft.

Hinweis:
Damit sich der Faden bei diversen Zwischenhandgriffen nicht wieder vom Schaft abrollt, hänge ich dazu ein kleine Leimzwinge als Gewicht an den Faden. Das reicht um die Spannung zu halten.

Wie gesagt, es ist keine großartige Sache.
Aber die diversen Dokumentationen meines "Schaffens" sollen ein kleines Dankeschön an das Forum sein, für alles, was ich bisher selbst davon profitieren konnte.

LG
Klaus

Für die Sammler zum Downloaden als PDF :
Pfeilwicklung mit Kurbel.pdf
(874.18 KiB) 224-mal heruntergeladen

Gesperrt