Ziehmesser schärfen

Sammlung von Bauanleitungen zum Thema Werkzeuge
Antworten
Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21410
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Ziehmesser schärfen

Beitrag von Ravenheart » 22.05.2013, 20:42

Johael hat geschrieben:Mit dem Zugmesser hatte ich schon mehr Mühe, das Ding ist uralt und dem entsprechend stumpf. So stumpf, das ich es mit viel Druck am Handballen ansetzen konnte, und komplett durchziehen, und es hat nicht mal geblutet...


*lol*... versuch das mal mit meinem...O0 Wenn Du die halbe Länge schaffts, geb ich einen aus.. :D :D :D

Tipps wg. Schleifen:
Grundregel: Es gibt 2 Seiten, eine flache, gerade (die "Spiegelseite") und eine angeschrägte (die "Fase"). Bei der Speigelseite ist der Name "Programm", die muss "spiegelglatt" sein, je weniger Riefen (Schleifspuren) die hat, desto besser.
Wichtig:
Die Spiegelseite wird nie, NIEMALS angeschrägt, auch NICHT ein winziges bischen... Sie wird immer ganz flach gehalten!

1. Du beginnst mit der Spiegelseite. Sie wird flach aufliegend so gut es geht poliert. Dies ist KEIN Schärfvorgang, es geht v.a. darum einen evtl. Grat (=umgebogene Schneiden-Kante) zu entfernen und ggf. Kratzer auszuschleifen.

2. Die Fase kann man in 3 Formen schleifen: gerade, hohl und ballig:

Klingenform Ziehmesser.jpg

* Gerade ist universell, aber frei Hand am schwierigsten, weil man genau den Winkel halten muss.
* Hohl geht nur mit der Maschine, ist am schärfsten, bleibt das auch lange und lässt sich am schnellsten nachschärfen, ist aber auch am empfindlichsten, nur für relativ astfreie Hölzer sinnvoll. Außerdem nicht "über Kopf" (also Fase nach unten) verwendbar.
* Ballig lässt sich besonders gut "über Kopf" verwenden und ist sehr robust, wird aber am schnellsten stumpf.

Frei Hand wird es meist LEICHT ballig, und das ist m.E. zum Bogenbau auch ideal - denn: Ich benutze das Messer fast NUR über Kopf, so kann man viel kontrollierter schneiden! Teste es!

3. Du schleifst nun als 2. Schritt die Fase. Evtl. vorhandene Scharten werden NUR durch Abtrag der Fase entfernt. Sind sehr tiefe Scharten drin, schleifst Du erst mal die Schneide bis dahin komplett weg und machst dann eine neue Fase:

Neue Fase.JPG

4. Ist die Fase fertig, hat sich an der Spiegelseite ein leichter Grat (s.u.) gebildet. Man kann den mit dem Fingernagel fühlen, wenn am über die Spiegelseite Richtung Schneide kratzt. Gibt es irgendwo noch keinen Grat, ist die Stelle noch nicht scharf.

5. Die Spiegelseite wird nun noch einmal FLACH AUFLIEGEND poliert, und zwar mit der Schneide voran SCHIEBEND (wobei man auf keinen Fall verkanten darf! Hinterkante immer auch mit runter drücken, also z.B. 2 Finger drücken an der Fase auf die Klinge, der Daumen aber gleichzeitig die hintere Kante runter!

6. Bildet sich nun trotzdem noch mal an der Fasenseite ein Grat, kann man den auf einem Stück hartem Leder ZIEHEND mit der Fase nach unten weg polieren, wobei man die Klinge zwischen 45 und 90° steil stehend über das Leder zieht, als wolle man es dünner schaben..
Die letzten beiden Schritte (Spiegel polieren, Fase auf Leder abziehen) muss man bei sehr zähem, weichem Stahl auch evtl. noch 1 - 2 x wiederholen.

Klingenform Ziehmesser3.jpg

Rabe

PS: Natürlich kann man den Grat auch mit einem besonders feinen, harten Stein (Arkansasstein) weg polieren, was zusätzlich die Schneide noch schärfer und glatter macht, aber im Normalfall reicht es auch so.

Weitere Threads: Siehe auch: http://www.fletchers-corner.de/viewtopic.php?f=12&t=18143

Antworten