Sehnengalgen für Endlossehne ,Selbstbau

Sammlung von Bauanleitungen zum Thema Ausrüstung
Antworten
Benutzeravatar
acker
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 10945
Registriert: 07.03.2008, 17:04

Sehnengalgen für Endlossehne ,Selbstbau

Beitrag von acker » 11.02.2010, 14:36

Hallo,
Da ich mal wieder ein paar Endlossehnen machen möchte, habe ich mir mal fix einen Sehnengalgen gebastelt.
Nix wildes, einfach und funktional.
Material: Dachlatte 2m und  0,5m rest
2 Flachkopfschrauben + Flügelmutter
1m Kiefernrundstab 10mm , aufgesägt auf 20cm Länge
( hatte erst 8mm genommen, die waren mir aber zu spaddelig)
Holzleim

Die Stäbe sind 20cm Mitte / Mitte auseinander
Mit der Kreissäge habe ich die Längsnut ausgesägt und am Anfang dieselbige mit einem passenden Holz wieder verleimt.
Bauzeit: 45min max
Materialkosten: ca 5 Euro max

Optional kann man den Galgen ca 10cm hinter der Nut trennen , 2 Löcher Bohren und den Rest des Rundstabes (20cm übrig) einleimen, - so erhält man ein Stecksystem und spart Platz.
Dateianhänge
Sehnengalgen 005.jpg
Sehnengalgen 002.jpg
Zuletzt geändert von acker am 11.02.2010, 14:39, insgesamt 1-mal geändert.
Der junge Mensch lernt, was die Erwachsenen wissen und verlernt was er als Kind gewusst hat.

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8272
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von Snake-Jo » 11.02.2010, 15:02

Wunderbar! Genauso! Und machst deinem Namen wieder alle Ehre: 45 min!
Wow!
Meiner sieht übrigens genauso aus, aber die 45 min hab ich schon zum Drechseln der Rundstäbe gebraucht.  ;)

Benutzeravatar
acker
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 10945
Registriert: 07.03.2008, 17:04

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von acker » 11.02.2010, 15:22

Na ja, die 45 min waren grob geschätzt...in der Zeit habe ich noch die Keissäge gesäubert und die Dachlatten gehobelt da sie sägerau waren...eigentlich war es schneller ::) ;D
Sind ja nur 7 Löcher zu Bohren und ein paar Schnitte zu tätigen.Ich glaubhe, die meiste Zeit ist fürs suchen der Schrauben aus der gemischten "Für und gegen alles" Kiste drauf gegangen.... ::)
Der junge Mensch lernt, was die Erwachsenen wissen und verlernt was er als Kind gewusst hat.

Benutzeravatar
klaus1962
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2254
Registriert: 05.02.2009, 11:44

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von klaus1962 » 11.02.2010, 16:12

Sehr schön gebaut.

Aber ich möchte trotzdem davon abraten. Ich hatte mir auch einmal (für den ersten Versuch) einen so ähnlichen Sehnengalgen gebaut. Nachdem ich dann die erste Sehne abgenommen hatte, mußte ich feststellen, daß sie um mehr als 1" kürzer geworden ist als ich das Maß eingestellt habe.
Grund dafür war, daß sich sowohl die Dachlatte als auch die Holzstäbe beim Auflegen des Dacron leicht gebogen hatten (Die Stränge sollten ja nicht durchhängen und schön parallel liegen). Nachgemessen hatte ich natürlich nicht mehr.
Damit mir das nicht mehr passiert habe ich mir gleich darauf einen aus Metall gebaut. Hat zwar länger als 45min gedauert (so ca. einen Vormittag, weil auch ein paar Drehteile erforderlich waren), aber jetzt bekomm ich auch die Länge runter, die ich eingestellt habe.

Gruß Klaus
"Auch ein Brett ist nur ein grob mißhandelter Baum. Wer daraus einen Bogen baut, gibt dem Baum seine Würde zurück." (BTB Bd.1)

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8272
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von Snake-Jo » 11.02.2010, 16:13

@acker: ach so, deshalb so lange!  :o :o

@klaus: Völlig richtig, was du sagst. Das Holz muss verwindungsfrei sein, damit die Maße garantiert sind. Deshalb habe ich bei meinem auch eine Eschenbohle verwendet und die Rundhölzer für die Öhrchen sind aus 30 mm dicken Stäben.  :)
Puh, jetzt schwant mir auch, warum ich dafür länger als Acker gebraucht habe.
8)

P.S. Mein Sehnengalgen hält seit 15 Jahren ohne  :)Verwindung.
Zuletzt geändert von Snake-Jo am 11.02.2010, 16:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
acker
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 10945
Registriert: 07.03.2008, 17:04

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von acker » 11.02.2010, 18:15

Ach Leute... mit 2 Zwingen wird er auf dem Tisch fixiert, da bewegt sich dann nix mehr -> Oder seht Ihr da Füße? ::)...das erlaubt leichtbauweise, aber nach Füßen fragt ja keiner ;D
Bei den 10er Rundhölzern habe ich auch ein wenig bedenken, aber falss sie doch zu wabbelig werden, können sie ausgetauscht oder die untere Aufnahme verlängert werden.
Schaun wa mal.
Der junge Mensch lernt, was die Erwachsenen wissen und verlernt was er als Kind gewusst hat.

Benutzeravatar
Commerz
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 711
Registriert: 06.11.2008, 09:39

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von Commerz » 11.02.2010, 18:49

So ein Ding ist ja so weit so gut. Aber dann hätte ich wieder ein Teil mehr rumliegen. Ich schraub einfach 3 Schraubzwingen an mein Kantholz. Da verzieht sich nichts und man kann es schnell wieder auseinander bauen.
Auf den Millimeter muss ich die ja eh nicht bauen. Das regelt man doch übers eindrehen ;)
Flämisch gespleißte mag ich sowieso lieber. Endlos mach ich nur bei meiner AB.

Benutzeravatar
acker
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 10945
Registriert: 07.03.2008, 17:04

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von acker » 11.02.2010, 19:05

@commerz: Ja, so in der Art habe ich es früher auch immer gemacht , aber ne ich baue viel und Platz hab ich auch reichlich.
Da kann man sich sowas schon in die Ecke stellen, bzw hängen.
UND!!!
Ich darf damit auch im Wohnzimmer vorm Kamin basteln und muß nicht in der A...kalten Werkstatt mir die Finger abfrieren -> der aller aller wichtigste Aspekt an der Geschichte

@Klaus: Ich wollte auch erst Alu nehmen, aber mein Kumpel der reichlich Profile davon hat (Flugzeugbau) ist on tour und ich zu geizig für den Baumarkt.
Das Holz war daheim und Griffbereit.

Gruß acker
Der junge Mensch lernt, was die Erwachsenen wissen und verlernt was er als Kind gewusst hat.

Benutzeravatar
klaus1962
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2254
Registriert: 05.02.2009, 11:44

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von klaus1962 » 11.02.2010, 19:15

@acker
an den "ins Wohnzimmer mitbringeen dürfen Effekt" hatte ich nicht gedacht.  ;)
In meiner Werkstatt ist es auch höchstens 1 Grad wärmer als im Freien.
Das erklärt natürlich alles. Da muß ich doch nochmal über eine Holzversion nachdenken.

Gruß
Klaus
"Auch ein Brett ist nur ein grob mißhandelter Baum. Wer daraus einen Bogen baut, gibt dem Baum seine Würde zurück." (BTB Bd.1)

Benutzeravatar
Galighenna
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 8835
Registriert: 19.07.2004, 21:59

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von Galighenna » 11.02.2010, 19:43

Alter Schwede...

naja schickes Teil. Ich wollte mir auch schon immre son Ding bauen. wahrscheinlich werd ich das auch bald tatsächlich tun, weil ich ja doch in letzter Zeit immer mehr Bogenbaue und damit der Sehnenbedarf auch drastisch gestiegen ist...

Aber eine Sache noch: WIE FEST zieht ihr denn die Sehnen um den Galgen??? hängt ihr da n Auto dran? Das muss doch nur, das das eben nicht so arg durchhängt. Den Millimeter, den die Sehne länger ist, dreht man doch später eh ein.
Übel übel sprach der Dübel,
als er elegant und entspannt
in der harten Wand verschwand

Wer das Forum unterstützen möchte, möge auf den Paypal-Button klicken, oder einen der Moderatoren um die Kontodaten bitten ;)

Benutzeravatar
acker
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 10945
Registriert: 07.03.2008, 17:04

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von acker » 11.02.2010, 20:58

Wie Fest?
Hm, ist eigentlich wurscht, hauptsache gleichmäßg schlaff , fest oder sehr stramm -> hauptsache gleichmässig.
Natürlich auch so das man noch in den Maßen bleibt.
Mein ich.
Gruß acker
Der junge Mensch lernt, was die Erwachsenen wissen und verlernt was er als Kind gewusst hat.

Benutzeravatar
klaus1962
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2254
Registriert: 05.02.2009, 11:44

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von klaus1962 » 11.02.2010, 21:46

Fest ist relativ und wurscht, wie Acker schreibt.
Ich rolle das Dacron eigentlich nur über den Finger von der Spule ab. Durch die Klebrigkeit des gewachsten Fadens paßt das gerade so, daß es nicht schlabbert. Aber welcher Zug dabei entsteht kann ich nicht sagen. Es summiert sich aber mit der Anzahl der Stränge.
12 x ein wenig ist eben auch was.
Wenn dann der Längsstab nicht steif genug ist oder nicht an den Enden fixiert ist, die Rundstäbe ein wenig nachgeben und der kurze Querstab ein kleines Spiel hat, kann es schon passieren, daß die Sehne 2-3 cm kürzer wird als geplant. Das bemerkt man bei einer 170cm langen Sehne während der Arbeit aber nicht. Außerdem war ich bei dieser ersten "selbst gewickelten" so fasziniert von dem Garnwickelgerät.
Ich hab oben aber auch geschrieben, daß ich leichtsinnigerweise (im blinden Vertrauen auf die Galgen-Konstruktion) nicht nachgemessen habe bevor ich Öhrchen und Mittenwicklung angebracht habe.
"Zu kurz" ist bei einer Endlossehne dann eben blöd. Ich hab dann den Bogen etwas gekürzt und es wieder hat gepaßt.
Nur die Reihenfolge "Bogen an Sehne anpassen" ist vielleicht nicht so optimal. ;)
"Auch ein Brett ist nur ein grob mißhandelter Baum. Wer daraus einen Bogen baut, gibt dem Baum seine Würde zurück." (BTB Bd.1)

Benutzeravatar
Galighenna
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 8835
Registriert: 19.07.2004, 21:59

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von Galighenna » 11.02.2010, 22:05

Naja wollt gerade meinen, das klang so als würdet ihr das Dacron richtig stramm ziehen. Ich hatte bei meiner ersten Endlos-Sehne einfach nen Vierkantholz genommen und Schraubzwingen zum drumrumwickeln. Bei mir war das Problem eher anders, die Sehne war ein klein wenig zu lang....

Naja sowas kommt halt immer drauf an, wie genau man arbeitet... Form- und Kraftschlüssig halt ^^
Übel übel sprach der Dübel,
als er elegant und entspannt
in der harten Wand verschwand

Wer das Forum unterstützen möchte, möge auf den Paypal-Button klicken, oder einen der Moderatoren um die Kontodaten bitten ;)

Benutzeravatar
tyron
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 254
Registriert: 18.08.2005, 16:23

Re: Sehnengalgen Selbstbau

Beitrag von tyron » 12.02.2010, 07:39

hmm der Galgen ist nett. Kam mir so nicht in den Sinn. Bei mir hielt bislang die Türklinge und ein stabiler Betallstift her. Dazu den Bogen am Boden hingelegt von Türklinge bis zu meinem Stand hin, dazu gutes Augenmass und glückliches Gelingen beim wickeln und fertigen. War vermutlich nur Glück bislang, dass da nix bei rauskam was sich nicht hat gut verwerten lassen.

Gruß
tyron
Wenn die jungen wollten und die alten könnten, wäre für beide zusammen das unmögliche machbar.

Antworten