Daumentechnik und Langbögen, Erfahrungen

Bogenschiessen in der Praxis, mediterran, Daumentechnik u.a.
Antworten
Windkanter
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 299
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Daumentechnik und Langbögen, Erfahrungen

Beitrag von Windkanter » 02.05.2022, 12:53

Gemeint ist meine Erfahrung in der Anwendung der Daumentechnik auf Langbögen (gemäß https://www.bogensportwiki.info/index.php?title=Bogen ) d.h. nichtrecurve Bögen die länger als 66“ sind und die üblicherweise mediterran geschossen werden. Mal von den japanischen Yumis abgesehen, die hier nicht angesprochen sind.

Die Idee ist nicht neu, der eine oder andere hat sie schon probiert. Armin Hirmer / Malta Archery zeigt im Video „Malta Archery Does Bowlength affect Khatra- Surprising Research“ https://youtu.be/BjJsKJvWi10 einen Vergleich verschieden langer Bögen u. Bogenformen bei Daumentechnik. Im Folgenden meine Erfahrungen mit meinen Eigenbau-Bögen.

Die Daumentechnik lässt sich mit Einschränkungen anwenden, Mediterran-Schützen könnten die Daumentechnik mal ausprobieren, ohne gleich einen klassischen Daumentechnik-Bogen zu kaufen. Oder man ist Däumling und möchte einfach mal einen Langbogen probieren ohne auf mediterran umzusteigen. Die Anwendbarkeit auf Recurvebögen mit langem breitem schwerem Mittelteil (ev. plus Bogenfenster) habe ich nicht ausprobiert, sie wird vermutlich schwierig bis unmöglich sein.

Was bei den längeren Bögen, wohl aufgrund der größeren Wurfarmmasse und der stärkeren Hebelwirkung längerer Wurfarme generell nicht so gut geht, ist das Kippen. Das Drehen geht mit meinen Bögen ganz gut, sofern der Griff nicht deutlich breiter als ca. 24mm (dort wo der Pfeil anliegt) ist und einen ovalen Querschnitt (Oval-Längsachse in Schießrichtung) hat, sonst schlägt der Pfeil gerne am Bogen an. Es hat sich gezeigt, daß das Drehen nicht nur gleichzeitig mit dem Lösen erfolgen sollte, sondern zusätzlich Dreh-Vorspannung eine Verbesserung bringt. Der Bogen wird dabei in einer leicht um seine Längsachse gegen den Uhrzeigersinn (RH-Schützen) gedrehten Position fest gegriffen, dann ausgezogen und der Griff bis zum Lösen nicht gelockert. Man muss dies ausprobieren, dies ist von Bogentyp zu Bogentyp etwas unterschiedlich. Die Tendenz der Sehne, am Bogenarm anzuschlagen, ist deutlich größer als bei kurzen Reflexbögen, sie kann jedoch mit Erhöhung von Standhöhe (bis zum max. Zulässigen) und Dreh-Vorspannung reduziert werden.

Bögen (Standhöhe um ca. 16cm):
--- Hickory (Bauch)-Bambus-Pyramidalbogen, ntn 176 cm, 44#
---Manau-Bogen, ntn 166 cm, 34 #
---Hickory-Bogen im möllegabetähnlichen Design, ntn 171 cm, 25#

Pfeile:
Gebarrelte Holzpfeile (11/23“ auf 6,8mm), Länge 74,5 cm, Gewicht um 23g, Spitzengewicht 1/7 des Gesamtpfeilgewichts und einem vor dem Barreln vorhandenem Spine von ca. 45-50#. Für den 25#-Bogen Verwendung derselben Pfeile und zusätzlich ungebarrelte 5/16“-Pfeile mit ca. 35# .

Grüße
Windkanter
Dateianhänge
3 Bögen ungespannt FC _02.jpg
Verwendete Bögen. Von oben nach unten: Möllegabetähnliches Design, Manau-Bogen, Hickory-Bambus-Bogen.

Windkanter
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 299
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: Daumentechnik und Langbögen, Erfahrungen

Beitrag von Windkanter » 15.05.2022, 20:50

Hallo,
Nun habe ich das Ganze noch etwas weiter getrieben und mir als RH-Schütze einen LH-Langbogen, Ahorn-Laminate glasbelegt, 66“, 45# gegönnt. Incl. Standard-Sehne, Standhöhe 16cm. Schon aus Neugierde und weil ich dann auch (meist) an Turnieren teilnehmen kann, an denen keine „Reiterbögen“ vorgesehen sind. Daumentechnik mit Langbogen wird möglicherweise nicht immer, aber sicher oft zugelassen.
Die ersten 140 RH-Schuss an 2 Tagen zeigen, daß die Daumentechnik mit diesem Bogen erst einmal sehr gut funktioniert, das Drehen muss man minimal stärker als mit meinem Osmanen 45# machen. Dreh-Vorspannung ist nicht notwendig weil der Bogen ein fast bis zur Mitte geschnittenes Schussfenster hat (dem Pfeil ist dann weniger Bogenbreite im Weg). Es reicht, den Bogen beim Lösen entgegen dem Uhrzeigersinn um seine Längsachse zu drehen (aus dem Handgelenk). Sicher geht das auch mit Vorspannung. Meine schon beschriebenen gebarrelten Pfeile die für meinen Osmanen gedacht sind, funktionieren gut. Absolut kein Anschlagen der Sehne am Arm, der Bogen schießt sich so komfortabel und die Pfeile fliegen ruhig und schnell.
Grüße
Windkanter
P1013903_FC.jpg
LH-Langbogen, glasbelegt, Mittenbereich

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6533
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Daumentechnik und Langbögen, Erfahrungen

Beitrag von benzi » 22.05.2022, 12:54

Danke für Deine Erfahrung!
Ich habe mit einem Eschebogen auch experimentiert...
Bist Du auf Facebook?
Liebe Grüße
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Windkanter
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 299
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: Daumentechnik und Langbögen, Erfahrungen

Beitrag von Windkanter » 22.05.2022, 21:54

Hallo benzi,

facebook: nein.

Experimentieren ist immer gut (Versuch macht kluch), bringt einen meist weiter. Und: nur tote Fische schwimmen mit dem Strom (angebl. Spruch der Indigenen).

Grüße
Windkanter

Antworten