Technikfehler?

Bogenschiessen in der Praxis, mediterran, Daumentechnik u.a.
Finnegan
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 27.12.2008, 13:54

Technikfehler?

Beitrag von Finnegan » 16.01.2009, 17:29

Hallo ihr da draussen.
Ich schiesse seit ca 3 Jahren. angefangen habe ich mit selbstgebauten Langbögen, dann mal kurz Recurve und jetzt seit knapp zwei jahren,
den Patriot Langbogen von Bear. Anfangs waren meine Ergebnisse ganz passabel. Aber nun sieht das anders aus. seit einem dreiviertel Jahr, kämpfe ich nun mit einem massiven Lösefehler.
Ich löse viel zu früh. Mein Anker ist ist eigentlich gar keiner und wenn ich nun treffen will  überlege ich mir vorher schon was wohl alles wieder falsch läuft. Also an Konzentration und Ruhe beim Schuss ist gerade nicht zu denken. Meine Frage an euch. Kennt jemand sowas? wenn ja, wie krieg ich das wieder weg?  :'(

Proske
Newbie
Newbie
Beiträge: 40
Registriert: 03.12.2008, 18:36

Re: Technikfehler?

Beitrag von Proske » 16.01.2009, 18:03

??? Komisch! Ich weiß jetzt nicht wirklich etwas dazu! Vielleicht helfen da ein paar übungen bei einer entfernung von 2-3 meter um dabei nur die Technik nochmal zu trainieren!  ??? Vielleicht helfen auch ein paar Ankerübungen!...  ???
LG Proske

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6263
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Technikfehler?

Beitrag von kra » 16.01.2009, 19:00

;D @Proske, auch wenn du nichts wußtes, hast du doch in die Richtige Richtung geschoßen...  ;D

@Finnegan, aber im Ernst, das ist wirklich ein Technikfehler, und zwar im Aufbau des Schusses. Was du beschrieben hast ist das klassische Auftreten dieses Problems. Angefangen mit Schießen, schnell besser geworden und damit sich selber unter Druck gesetzt, immer besser treffen zu müssen. Treffen lernen wollen statt schießen lernen.

Der Vorschlag mit Schüssen auf kurze Entfernung ist gut.
Trainiere mal mit einem schwächeren Bogen vor einer großen, leeren Scheibe auf 3-5m, und das mit geschlossenen Augen. Konzentrier dich nur auf dich und den Schußablauf, den Anker, die Bogen-- und Armhaltung. Und das solange, bis du den Ablauf auch dann sicher mit offenen Augen durchführen kannst.

Und dann erst spann eine Zielscheibe auf und probiere, ob es damit. Und erst wenn das sicher, ganz spielerisch wieder klappt, gehe auf größere Entfernungen und ganz zuletzt wieder mit deinem alten Bogen.

Als zweites, kontrolliere deine Atmung, deinen Atemrythmus. Gewöhne dir einen Rythmus an, der ganz sicher an den Schußablauf gebunden ist. Z.B. Ausatmen und sicheren Stand einnehmen, bei einatmen den Bogen hochnehmen, beim Ausatmen den Bogen spannen und im Momnet, wenn die Lunge ganz leer ist, schießen.

Das Ganze dauert seine Zeit (Monate, nicht Wochen), bis es in dir verwurzelt ist, aber dann hast du ein Fundament, auf dem du deine Technik aufbauen kannst
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Benutzeravatar
walta
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5016
Registriert: 05.11.2005, 21:58

Re: Technikfehler?

Beitrag von walta » 16.01.2009, 19:06

willkommen im club.

am optimalsten bei solchen sachen wäre jemand der dir beim schiessen zuschaut und dich direkt beraten kann.

ansonsten gibt es einige möglichkeiten die man durchprobieren kann: ausziehen und ankern danach aber nicht lösen sondern den schuss bewust abbrechen.
mit geschlossenen augen ausziehen.
überleg mal was seit einem 3/4 jahr anders ist.

und jetzt war der kra wieder schnelle beim tippen :-(

grüsse
walta
-----------------
zu viele bedenken (der letzte samurai)

Benutzeravatar
Squid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 9789
Registriert: 23.06.2004, 16:40

Re: Technikfehler?

Beitrag von Squid » 16.01.2009, 19:32

Ich kann nur sagen: Jooohooohooo und 'ne Budel voll Rum!

Was ich meine ist: Irgendwie muss man manchmal das Denken abstellen.

Peinlichkeiten, vergeigte Schüsse, andere Albernheiten spielen nur dann eine Rolle, wenn entweder die Mitschützen lachen (tun sie aber nicht) oder man selber zu hohe Ansprüche an sich selbst stellt.

Also: Entspann dich! Und gehe mit netten (!) Leuten schiessen. Dass du es kannst, hast du ja schon bewiesen.

Wenn dieser Ansatz Dir voll doof erscheint: Dann geh' technisch ran. Lerne einen sauberen lehrbuchmäßigen Schussablauf. Wie Kra es beschreibt.
Es ist mir egal ob schon mal jemand sowas gebaut hat.
Ich will ja nicht unken, aber in der überwiegenden Zahl der Fälle geht das schief.

Esteban
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 992
Registriert: 03.11.2006, 11:20

Re: Technikfehler?

Beitrag von Esteban » 16.01.2009, 20:17

Ich hab das Problem mit dem Olympic Recurve ( also mit Visier) gehabt.

Bevor ich im Anker war, meinte das Gehirn zur  Hand:  L O S L A S S E N !

Ich hab es mal geschafft bei Bezirksmeisterschaften alle 12 Probeschüsse ins Gold zu setzen und dann bei den folgenden 60 Schuß 23 ! Fehlschüsse zu produzieren

Lösung war dann: Schwächere Zugarme drauf, Schuß aufbauen auf Scheibe konzentrieren und N I C H T lösen ! wieder absetzen und das ganze nochmal. Und dann ganz bewußt lösen.

Ging nach einer Weile wieder ganz gut.

Gruß

Esteban

Benutzeravatar
Squid
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 9789
Registriert: 23.06.2004, 16:40

Re: Technikfehler?

Beitrag von Squid » 16.01.2009, 21:28

Ich seh' grad "Der letzte Samurai". Vielleicht hilft dir ja ein Zitat, das meinen Beitrag von oben untermauert:

Verzeiht; zu viel bedenken!
Bedenken Feind,
Bedenken Schwert,
Bedenken Zuschauer.
Zu viel bedenken!

;)

Sq
Es ist mir egal ob schon mal jemand sowas gebaut hat.
Ich will ja nicht unken, aber in der überwiegenden Zahl der Fälle geht das schief.

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6263
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Technikfehler?

Beitrag von kra » 16.01.2009, 22:13

Ist das nicht etwas viel Mysthizismus für ne klare Frage?  ::)
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Finnegan
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 27.12.2008, 13:54

Re: Technikfehler?

Beitrag von Finnegan » 16.01.2009, 22:37

Hallöle

Die Sache mit der geringen Entfernung hab ich schon probiert. Es hat nicht wirklich funktioniert.
Ausser heut, da hab ich auf einen meiner Holzpfeile gedonnert. Der ist Geschichte.  ;D
Ich werde wohl mal mit einem anderen Bogen schiessen müssen, der dann auch bedeutend weniger Bums hat.
Ich habe bei meinem Auszug 50lbs auf der Hand. Also muss ich wohl runter. Habe gemerkt das ich mit meinem
Material das ganze nur noch verschlimmere. ich glaube ich muss dann mal ne grosse Packung Geduld kaufen gehen.
So wie ich das sehe kann das wieder neu erlernen der Technik ganz schön lange dauern. :'(

Griaßle Finnegan

benz

Re: Technikfehler?

Beitrag von benz » 17.01.2009, 00:28

hab noch zwei Techniktips für Dich:

1. in der Nacht schiessen, ganz ohne Licht, das hat den Vorteil, Du siehst weder das Ziel noch die bereits steckenden Pfeile (natürlich auf Sicherheit achten)

2. Weitschüsse, also richtig weit, so daß Du in den Himmel halten mußt, auch hier ist dann weder ein Ziel vor Deinen Augen noch ein bereits verschossener Pfeil (ebenfalls an die Sicherheit denken)

Bei beiden Übungen kannst Du Dich völlig darauf konzentrieren, ob Deine Zughand dort ankommt, wo Du sie gerne hättest und Du spürst dabei auch, ob das Zuggewicht wirklich zu hoch ist.

Und dann noch eine Bemerkung um Dich völlig zu verwirren: es ist nicht nötig zu ankern um zu treffen  ;D

Taubert
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 326
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Technikfehler?

Beitrag von Taubert » 17.01.2009, 01:01

Ich würde noch darauf achten, ob sich irgendeine Stelle deines Körpers bei korrektem Schußablauf unwohl oder schmerzhaft anfühlt. Ggf. könnte das vorzeitige Lösen einer Überlastung vorbeugen (Schutzfunktion).

In die gleiche Richtiung würden Überlegungen gehen, ob Du Dir beim korrekten Schußablauf mal ein ein "Trauma" zugezogen hast (z.B. schmerzhaftes Streifen der Sehne an der Wange). Es besteht dann die Möglichkeit, daß man unbewußt eine Wiederholung vermeidet.

Gruß  Götz

Benutzeravatar
Karnickel
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 413
Registriert: 24.01.2007, 22:54

Re: Technikfehler?

Beitrag von Karnickel » 17.01.2009, 10:48

In der TB 50 wurde das Buch "Der befreite Schuss" von E. Höhn vorgestellt. Da geht es um Scheibenpanik und wie man sie los werden kann.

Finnegan
Newbie
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 27.12.2008, 13:54

Re: Technikfehler?

Beitrag von Finnegan » 17.01.2009, 18:02

Das mit dem Buch habe ich gehört. Soll ja sehr detailliert sein.
Die Idee werde ich aufgreifen. Danke für den Tipp.

Griaßle Finnegan

Benutzeravatar
Indiaman
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 447
Registriert: 19.04.2006, 10:12

Re: Technikfehler?

Beitrag von Indiaman » 19.01.2009, 17:18

Vielleicht könnte es genügen, 5lb weniger auf den Fingern zu haben und damit nochmal den sauberen Schussablauf zu trainieren.

Esteban
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 992
Registriert: 03.11.2006, 11:20

Re: Technikfehler?

Beitrag von Esteban » 19.01.2009, 21:39

Nö  viel weniger ;D

Das Unterbewußtsein hat das Kommando, dem muß es ausgetrieben werden. Das geht am besten mit Zuggweicht gegen 0 lbs und vielen bewußten Wiederholungen und wieder absetzten ohne zu schiessen. Danach dann wieder das Zuggewicht steigern.

Ich bin auf 20 lb zurück und erst als es da ging, wieder über mehrere Schritte nach 34 lb. Mittlerweile schiesse ich nur  noch blank mit ca 45lb.

Hin und wieder falle ich in die alten Verhaltensweisen zurück. Dann nehm den Recurve meiner Tochter mit den leichten Wurfarmen und trainiere wieder Ankern im Keller.

Gruß

Esteban

Antworten