chinesisches Bogenschiessen

Bogenschiessen in der Praxis, mediterran, Daumentechnik u.a.
Sheeplegend
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014, 14:03

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Sheeplegend » 25.12.2014, 18:41

Wie lang sollte so ein Ring sein? Darüber hab ich null Info gefunden...

Is sicher wieder so eine Sache wie lang mein Daumen is. Der Ring ist nur 3cm lang.
Und würde auch ein Langbogen zum erlernen gehen, solange er kein Bogenfenster hat?

Gruß Schaf
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen halt die anderen.

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6487
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von benzi » 26.12.2014, 21:25

3cm ist eigentlich ziemlich die Standardlänge, ist meiner auch... mich hatte nur auf dem einen Bild gewundert, dass Dein Daumennagel noch leicht vom Ring verdeckt wird...

wegen Langbogen: Bogenfenster ist wurscht,, ist ja meist eh auf der anderen Seite.. aber Du wirst kaum einen finden, den Du 32" ausziehen kannst...

Grüße benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Sheeplegend
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014, 14:03

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Sheeplegend » 26.12.2014, 22:13

Scheinbar hab ich winzige Hände :D von einem zum anderen Gelenk sind grade so 3,5cm Aber nun gut. Kannst du mir mal ein Bild zeigen wie der wirklich richtig sitzen soll? Und wie ist das nun mit dem Loch? Sollte ich das eher Oval oder doch Kreisrund ausarbeiten? Ich hab jetzt mal so mal so gelesen. Und ich hab ein sehr günstigen Langbogen gefunden der soweit auszuziehen gehen soll, null historisch aber das ist in dem Fall ja auch nicht mein Ziel.
http://www.bogensportwelt.de/SET-IDV-Engineering-47-Zoll-bzw-55-Zoll-18-27lbs-LARP-Bogen
Verkaufen tut sowas der Bogenladen in meiner Gegend.

Gruß Schaf
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen halt die anderen.

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6487
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von benzi » 27.12.2014, 13:03

zu dem Bogen kann ich nichts sagen, hatte ich noch nie in der Hand...
der korrekte Sitz des zyl. Rings ist auf der HP von Peter Dekker gut zu erkennen
mMn macht nur eine runde Innenform wirklich Sinn, ich hab allerdings keine Erfahrung mit einer ovalen Form, die es bei his. Vorbildern wohl vereinzelt gegeben haben soll...

Grüße benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Benutzeravatar
grumpf
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 659
Registriert: 08.05.2012, 20:59

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von grumpf » 27.12.2014, 20:12

Sheeplegend ich bin gerade zum Kurzurlaub auf Usedom und wollte mir mal Montag ab ca. 11:30 Uhr BSW ansehen und danach dann nach Hause fahren. In Bezug auf Bogen kann ich Dir etwas helfen, bei chinesischer Schusstechnik weniger (schiesse aber auch mit dem Daumen - koreanische Bogenhaltung mit osmanischen Daumenring) aber Bogenauswahl und Grundtechnik.

VG Jens

P.S.: Für Manchutechnik wäre Ralph vermutlich der Ansprechpartner.
Beim Bogenschießen sollte auf geeignete Kleidung geachtet werden. ;)

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6487
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von benzi » 27.12.2014, 21:38

@Jens
mich würde Dein Eindruck von dem Bogen auch interessieren:

Ein Kern aus Glasfiber, ummantelt mit halbhartem, hoch zähen Polyurethanschaum


Grüße benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Sheeplegend
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014, 14:03

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Sheeplegend » 28.12.2014, 11:47

@Jens
bin leider schon zum Arbeitseinsatz im Verein verabredet. Aber wenn du ein Blick auf diesen Kunststoffbogen wirfst und mir sagst was du davon hälst wäre ich schon echt Happy. BSW hat echt viel Zeug liegen also nur zu^^ auch wenn die Beratung des öfteren zu wünschen übrig lässt^^

Aber Danke für den Vorschlag

Gruß Schaf
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen halt die anderen.

Benutzeravatar
grumpf
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 659
Registriert: 08.05.2012, 20:59

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von grumpf » 29.12.2014, 19:21

Ich habe mir mal den Bogen angesehen und sage nur uaahhhh. ??? ???
Der Bogen ist halt als LARP-Bogen - also zum Gegner verprügeln konzipiert und deshalb komplett mit Schaum ummantelt.
Schießen damit macht keinen Spaß. Genau in der Mitte gibt es beidseitig eine Pseudo-Pfeilführung, eine Auf- oder Anlage ist das nicht. Nur pro Seite 2 Gummizapfen für ober- und unterhalb des Pfeils. Das Ding ist genau in Bogenmitte, wo ich den Bogen intiutiv greifen möchte. Ich muss also zum Schießen darunter greifen.
Ein Weiterauszug scheint möglich zu sein, mein Pfeil hatte glaube ich nur gute 30". Die Pfeile kommen nicht sehr schnell aus dem Bogen und er schießt sich irgendwie klobig.
Zum ziellosen LARP-Pfeile Schubsen evt. noch ganz nett, aber aus meiner Sicht als Anfänger-, Kinder-, Jugendbogen eher nicht geeignet. Der Bogen macht zwar einen robusten Eindruckt und es ist egal welcher Wurfarm oben ist, aber das war es auch schon. Daumentechnik geht prinzipiell auch, aber eher schlecht (dreht sich für meine Technik eher schlecht). Es ist also auch KEIN Traininingsbogen für potentielle Daumenschützen, da würde ich eher eine Kaya Windfighter/Firefox mit niedrigen Zugewicht nehmen, ist zwar doppelt so teuer aber man hat deutlich mehr davon. ;D

VG Jens
Beim Bogenschießen sollte auf geeignete Kleidung geachtet werden. ;)

Jay
Newbie
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2013, 02:07

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Jay » 02.01.2015, 16:55

Hallo,

manch einer kennt mich ja schon aber hier trotzdem mal eine kleine Vorstellung. Mein eigentlicher Name ist Jan und ich bin seit dem ersten Parcoursgang der Reiterbogenschützen der Daumentechnik verfallen.
Nun habe ich auch endlich eine Stilrichtung für mich gefunden und wollte aufgrund der Frage die aktuell im Raum steht mal zeigen, wie ich meinen zylindrischen Ring zum Schießen denn trage.

Mitlesen muss ich mir eingestehen tue ich schon etwas länger. ;)

Ich hoffe es hilft einigermaßen. Ich stelle nur fest, dass ich meine Bildbearbeitungskünste was Bildgröße und ähnliches angeht durchaus noch ausbauen sollte. ;D

Der Ring ist 22mm hoch, bei einem inneren Durchmesser von 20mm. Ist mein dritter mittlerweile gebauter Ring. Ab morgen werd ich mich mal an Geweih als Material wagen.
Die Ringposition habe ich mir aus einem Gespräch mit Peter Dekker an der Paderbow und seiner Skizze erschlossen.

http://flecomedia.de/files/photos/142021363142eac1_o.jpg

Edit: Bild war ein bisschen riesig.
Grüße,
Jan

Cinnabar Ming-4 50#@31"
Kaya KTB 48#@31"
BP Raven 49#@30"

Sheeplegend
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014, 14:03

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Sheeplegend » 02.01.2015, 19:50

@Jens
Danke für das ernüchternde Ergebnis... war aber irgendwie zu erwarten.

@Jan
Danke für das Bild. Wie ist der Aussendurchmesser? Wo sitzt das Gelenk? Und hat dein Ring auch ein Kreisrundes Loch?

Ist Geweih schwerer zu bearbeiten als Horn? Ich hab bis jetzt nur mit Kunststoffen und Geweih "rumgespielt" und konnte nich festellen was groß bei Geweih zu beachten sein soll.

Würde es für euch Sinn machen mal einige Daumentechnik durch zu probieren um zu sehen welche am besten zu einem passt?

Gruß Schaf
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen halt die anderen.

Jay
Newbie
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2013, 02:07

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Jay » 02.01.2015, 20:45

Aussendurchmesser beträgt 27,5mm. Der Ring ist innen so kreisrund wie das meine freihand Methode zugelassen hat. Die ganze Angelegenheit wird runder sobald mein Bohrständer morgen, spätestens Dienstag ankommt.
Der Ring soll halt innen spiegelglatt poliert sein. Bin mal gespannt wie sich das mit Geweih realisieren lässt. Bei Horn klappt das gut.

Das Gelenk sitzt relativ mittig im Ring. Vergleichbar mit der Skizze in diesem PDF:

http://www.manchuarchery.org/content/using-manchu-thumb-ring

Wie sich Geweih verarbeitet kann ich noch nicht wirklich sagen. Der Hornring rutscht nur irgendwann aufgrund von Schweiß. Das soll durch die porösere Struktur des Geweihs verhindert werden.

Ich habe weniger Techniken, sondern eher Ringe durchprobiert. Angefangen bei einem osmanischen Ring von Janitschar, dann ein koreanischer Ring von Anna und bis dato komme ich am besten mit meinem zylindrischen Ring zurecht. Was final auch einen Technikwechsel mit sich bringt.
Grüße,
Jan

Cinnabar Ming-4 50#@31"
Kaya KTB 48#@31"
BP Raven 49#@30"

Sheeplegend
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014, 14:03

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Sheeplegend » 02.01.2015, 21:50

Also entweder bastel ich mir zu jeder Technik einen passenden Ring oder bleib einfach bei dem was ich mir zum start überlegt hab^^

Gruß Schaf
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen halt die anderen.

Jay
Newbie
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2013, 02:07

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Jay » 02.01.2015, 22:04

Bleib bei dem was dir im Endeffekt gefällt.
Ein permanentes Wechseln bringt in meinen Augen nichts. Ist aber auch die Frage wo du irgendwann mal schießtechnisch ankommen willst.
// Bitte nicht falsch verstehen, ich gehe einfach mal davon aus, du hast dich von Anfang an für das chin. Schießen entschieden, da dir dies aus bestimmten Gründen nach Recherche am besten gefallen hat. Zylindrische Ringe sind bis auf den Polieraufwand für mich am simpelsten zu fertigen.

Jeder Ringwechsel war für mich irgendwo auch immer ein bisschen ein Neuanfang. Mit dem zylindrischen Ring fühle ich mich bis jetzt am wohlsten. Im Endeffekt habe ich nie meine komplette Technik umgestellt sondern immer mal wieder den Riegel an den Ring angepasst.

An einem Ring sitze ich im übrigen zwischen 8 und 14 Stunden, bis ich dann mal mit dem Sitz am Daumen zufrieden bin. Je nachdem wie schnell es voran geht. Da ich auch nur höchstens 2 Tage die Woche Zeit zum wirklichen Schießen habe, bin ich dann mal ganz froh wenn ich den einen Ring (und evtl. einen als Reserve) habe. ;D
Grüße,
Jan

Cinnabar Ming-4 50#@31"
Kaya KTB 48#@31"
BP Raven 49#@30"

Jay
Newbie
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: 22.09.2013, 02:07

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Jay » 07.01.2015, 21:44

Mein entstandener Ring aus Geweih ist nun im Daumenringpräsentationsthread 2 zu finden.

http://www.fletchers-corner.de/viewtopic.php?f=16&t=23179&p=471206#p471206

Schießt sich mit 50# sehr angenehm und er fängt vorallem nicht nach einiger Zeit das Rutschen an.
Grüße,
Jan

Cinnabar Ming-4 50#@31"
Kaya KTB 48#@31"
BP Raven 49#@30"

Sheeplegend
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014, 14:03

Re: chinesisches Bogenschiessen

Beitrag von Sheeplegend » 09.01.2015, 17:18

Wisst ihr was mir grade aufgefallen ist als ich eure Geweihringe angesehen habe?
Das man bei euren den porösen Teil des Geweihs sieht. Der Ring sieht gut aus, nur frage ich mich von wo du ihn ausgeschnitten hast. Anscheinend habe ich was anders gemacht.

Ich schneide einfach ein 3cm Stück ab und bohre durch den porösen Teil. Sozusagen hab ich ein Rohr draus gemacht(längste bisherige Arbeitszeit für bestsitzenden Ring, 1h...). Is das andersrum besser? Evtl. geht er deswegen nach einigen Schuss ab.

Gruß Schaf
Manchmal verliert man und manchmal gewinnen halt die anderen.

Antworten