Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Threads und Präsentation zum 10. Saplingbow-Turnier
Benutzeravatar
Hieronymus
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1368
Registriert: 18.08.2016, 19:50

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Hieronymus » 01.02.2018, 17:43

Sieht nicht schlecht aus, ich hoffe für dich das er hält.7

Gruß Markus
«Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes.»
Salvador Dalí

Benutzeravatar
Zoffti
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 924
Registriert: 24.09.2013, 19:23

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Zoffti » 02.02.2018, 00:07

Uiuiui, was für ultrageniale Schäufelchen du da gebaut hast! - Nicht zu glauben!! Bis auf Standhöhe tät ich mich ziehen trauen - danach hätt ich dann doch lieber ein Klavierband für den Bogenrücken

Habe alle Daumen gedrückt!!!
Life is like riding a bicycle, to keep your balance, you have to move.
Albert Einstein

Benutzeravatar
Bowster
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2908
Registriert: 17.02.2012, 16:50

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Bowster » 02.02.2018, 14:31

Wie tief hast Du denn ausgehöhlt, und wie stark sind die Wurfarme an der Stelle mit der tiefsten Aushöhlung?
Ansonsten: geile Optik ;)

Buka
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 258
Registriert: 26.11.2013, 09:47

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Buka » 02.02.2018, 15:17

Tach,hab momentan was ähnliches in der Mache,
P1060230.JPG
P1060231.JPG

hab den Markkanal aber nicht erweitert/ grösser ausgehöhlt sondern nur minimal die Schnittkante gerundet.
Warum hast Du ihn so stark bearbeitet?
Gruß Buka

Benutzeravatar
Roby-Nie
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 659
Registriert: 11.02.2014, 21:01

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Roby-Nie » 02.02.2018, 16:13

Buka: Weil's geht! ::)
Schau mal hier: Simons Homepage

@Bowster: Etwa einen Zentimeter tief und wie oben geschrieben ... knapp unter 17mm Wandstärke in der Mitte. Ist aber noch zu stark und ich werd die Wandstärke weiter reduzieren müssen. Bodentiller sieht schon mal soweit okay aus, jetzt gehts auf den Tillerbaum.

Benutzeravatar
Bowster
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2908
Registriert: 17.02.2012, 16:50

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Bowster » 02.02.2018, 18:03

Bin gespannt

Benutzeravatar
Roby-Nie
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 659
Registriert: 11.02.2014, 21:01

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Roby-Nie » 02.02.2018, 21:31

Huh, das wird noch knifflig. Immernoch über 5g pro Tag Gewichtsverlust. Eigentlich zu früh zum tillern, oder?
Auf dem Tillerbaum mit bogenlanger Sehne biegt er sich schon einigermaßen gleichmäßig, aber ich hab 60lb bei 4 Zoll Auszug (also von 4 auf 8 Zoll).
Mal ganz abgesehen davon, dass sich der Reflex immer gerne auf den Rücken legen möchte, ist der noch viel zu stark.
Da war ich wohl bis jetzt zu vorsichtig beim Holzabtrag.
Morgen muss ich wohl noch einiges Holz runterziehen.

Benutzeravatar
TorstenT
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 586
Registriert: 14.08.2017, 09:24

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von TorstenT » 02.02.2018, 21:43

Na - ist doch super! Bei linearer Kraft-Auszug-Kurve hätte er dann 210# bei 28“ Auszug... ...ein HLD für Mark Stretton! ;D

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3347
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von schnabelkanne » 02.02.2018, 22:39

Nur Geduld ist ja noch genug Zeit.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
Grombard
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1821
Registriert: 24.07.2016, 19:35

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Grombard » 02.02.2018, 22:57

Das verzwickte beim HLD ist nur, dass da jede kleine Abnahme deutlich stärker wirkt, als bei einem "normalem" Bogen.

Nebenbeibemerkt ist beim HLD ja theoretisch der Clou, dass die Kurve NICHT linear ist, sondern nach hinten raus abflacht.
Vielleicht hat er ja bei 28" dann nur 180#, das würde ja gehen. ;D


Wo trocknest du da Ding eigentlich?
Meiner hatte in der fertigen Bogendimension nach 3 Tagen unterm Sofa (Fußbodenheizung) 24° Raumtemperatur und 40% Luftfeuchtigkeit nix mehr verloren, so dass ich ihn vor lauter Schreck wieder auf den Dachboden gelegt habe, damit er nicht zu Staub zerfällt. :o
irgendwas is ja immer

Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von killerkarpfen » 02.02.2018, 23:04

Solche HLD Bögen gab es schon im Neolithikum zur Zeit der Seeufersiedlungen (Pfahlbauer), also vor Ötzi.
Vor allem in der Horgener Kultur waren die sehr verbreitet. Ca 3000 vuZ.
Eppur si muove

Benutzeravatar
vEngel
Full Member
Full Member
Beiträge: 196
Registriert: 29.09.2016, 16:26

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von vEngel » 02.02.2018, 23:37

Im Buch von Junkmann habe ich von eher geringen Tiefen der Kehlungen der gelesen (im Bereich 1-4 mm), nicht 1/3 der Wurfarmbreite, wie Simon vorschlägt. Welchen Bogen meinst du denn im speziellen?

Ich finde diese Bögen auch interessant, aber habe mich noch nicht getraut so etwas zu bauen (mangels Erfahrung und sauberem Stave), ich bin gespannt wie es mit dem Bogen hier weitergeht.

Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von killerkarpfen » 03.02.2018, 09:52

vEngel hat geschrieben:Im Buch von Junkmann habe ich von eher geringen Tiefen der Kehlungen der gelesen (im Bereich 1-4 mm), nicht 1/3 der Wurfarmbreite, wie Simon vorschlägt. Welchen Bogen meinst du denn im speziellen?


Das stimmt schon, so ausgeprägt wie hier simd die Kehlungen nicht.

Niederwil Egelsee sehr ausgeprägt ca 3650 bc Pfynerkultur (Korrigendum weiter oben habe ich Horgenerkultur geschrieben)
hier
Robenhausen undatiert ca gleichen Alters. Pfyner Kultur

La Croix Saint Ouen ca 2900 bc Seine-Oise-Marnekultur

Edington Burtle 1690 - 1430 bc

Diese Informationen habe ich auch aus dem Buch "Pfeil und Bogen von der Altsteinzeit bis zum Mittelalter" Von J. Junkmanns 2013

Es ist aber zu beobachten, dass sehr viele Bögen ab Endmesolithikum bis in die späte Bronzezeit eien ausgeprägt flachen bis leicht gekehlten Bogenbauch aufweisen. Der Bogenrücken dagegen stark gewölbt oder trapezoid geformt ist. Auffallend ist auch, dass es sich um ein bearbeitetes Profil handelt und nicht um die natürliche Wölbung der Stammaussenseite.
Eppur si muove

Benutzeravatar
Roby-Nie
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 659
Registriert: 11.02.2014, 21:01

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Roby-Nie » 03.02.2018, 11:03

Grombard hat geschrieben:Wo trocknest du da Ding eigentlich?
Meiner hatte in der fertigen Bogendimension nach 3 Tagen unterm Sofa (Fußbodenheizung) 24° Raumtemperatur und 40% Luftfeuchtigkeit nix mehr verloren, so dass ich ihn vor lauter Schreck wieder auf den Dachboden gelegt habe, damit er nicht zu Staub zerfällt. :o

Der ist vor 2 Wochen von der Werkstatt (13°/ 65%) in die Wohnung (20°/ 40%) umgezogen und hat in den letzten 12 Stunden wieder 6g verloren. Der fühlt sich beim bearbeiten total trocken an. Klar ist der quasi im Wasser gewachsen (siehe Bilder von der Ernte), aber das kann doch fast nicht sein. Eigentlich kann die Feuchtigkeit fast nur noch im Griffbereich sitzen, da ist er am dicksten. Die Wa haben noch 16mm maximale Dicke.
Heute mach ich die Wa noch dünner und bring den hoffentlich erstmal unter 700g.
Zuletzt geändert von Roby-Nie am 03.02.2018, 14:27, insgesamt 2-mal geändert.

Buka
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 258
Registriert: 26.11.2013, 09:47

Re: Saplingbow 10, Roby-Nie, Holunder

Beitrag von Buka » 03.02.2018, 11:06

@Roby -Nie:Danke,auf der Seite war ich zwar schon mal,hatte mich aber nicht bis zum HLD HOLLER/Design durchgekämpft.
Gruß Buka

Antworten