Visiermitte auf einer Linie mit Bogenfenster

Bogenschiessen in der Praxis, mediterran, Daumentechnik u.a.
Antworten
Böhser Ossi
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 24.04.2019, 20:59

Visiermitte auf einer Linie mit Bogenfenster

Beitrag von Böhser Ossi » 15.07.2019, 01:30

Ich schieße seit einiger Zeit einen 3-teiligen Recurvebogen.
Meine Schusstechnik ist nicht perfekt aber ganz in Ordnung und mein Ankerpunkt ist reproduzierbar und somit mein Trefferbild (meistens ;D ) gut.

Am Anfang habe ich den Bogen mit Visier geschossen. Beim einschießen des Visiers musste ich das Scope fast auf eine Linie mit der Kante des Bogenfensters eindrehen.
Andere Scopes als mein jetziges konnte ich gar nicht erst benutzen da diese zu groß waren und sich für mich nicht weit genug nach rechts eindrehen ließen bzw. vorher anschlugen. Da aber das Trefferbild in Ordnung war beließ ich es dabei.

Nun schieße ich den Bogen zur Zeit als Barebow mit Systemschießen übers Bogenfenster weil das Visier gerissen ist ::) .
Wieder fällt mir auf das ich fast genau auf der Kante des Bogenfensters anhalten muss damit der Pfeil in der Vertikalen dorthin geht wohin er soll. Auf eine gewisse Art ja praktisch, aber auch etwas komisch wenn der Bogen fast das Ziel verdeckt.

Ist das nun Normal oder nicht ???
Mein Trefferbild passt ja, Pfeile stecken auch gerade im Ziel und gehen auch gut aus dem Bogen raus,
Klar gibt es hier und da noch einige Sachen die man verbessern kann, aber nichts fällt mir ein was daran etwas ändern könnte. Suche schon lange nach einer Antwort, hab aber bis jetzt noch nix gefunden was einigermaßen passte und zufriedenstellend war.
Alles oder nichts, die halben hol der Teufel

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6595
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Visiermitte auf einer Linie mit Bogenfenster

Beitrag von Heidjer » 16.07.2019, 00:26

Mit Deiner Zieltechnik könnte das Normal sein!
Fester Ankerpunkt und Systemschießen übers Bogenfenster, das allein erklärt es noch nicht ganz aber ich vermute das der Ankerpunkt so gewählt ist das die Sehne sehr nah oder sogar vor dem Zielauge ist. In dem Fall verdeckt dann der Wurfarm bzw das Griffstück das halbe Ziel.
Beim intuitiven Zielen ankert man neben den Auge und zielt über die Pfeilspitze, dadurch gibt es einen größeren Abstand der Sichtachse am Bogen vorbei auf das Ziel.

Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Böhser Ossi
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 24.04.2019, 20:59

Re: Visiermitte auf einer Linie mit Bogenfenster

Beitrag von Böhser Ossi » 17.07.2019, 22:50

Danke für die Antwort Dirk. Also ich ankere mit der Hand unterm Kinn. Die Sehne läuft dabei über die Nasenmitte und am rechten Mundwinkel entlang. Das hat sich nach langen probieren als beste Position für mich herausgestellt und momentan auch die einzigste.
Tja, ich nehme es erstmal so hin da ich auch keine Idee hätte wie ich im Moment anders Ankern könnte, das wird sich schon mal ergeben wenns passt :)
Alles oder nichts, die halben hol der Teufel

Antworten